E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.271 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Absetzbarkeit von Notarkosten bei Erwerb von GmbH-Anteilen

| Preis: 30 € | Kapitalvermögen
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Ich bin Unternehmensberater und habe 2019 einen Anteil an der GmbH erworben (<1%), bei der ich nichtselbständig beschäftigt bin. Das FA will die Notarkosten für den Kauf der GmbH Anteile nicht anerkennen:

"Soweit die Kosten für den Erwerb von Anteilen an der GmbH (Holding) entstanden sind, handelt es sich nicht um Werbungskosten aus nicht selbständiger Arbeit, sondern Anschaffungskosten der Beteiligung."

Ist dies zutreffend? Oder habe ich die Kosten nur in der falschen Kategorie eingereicht und man kann diese anderweitig gelten machen. Einen möglichen Gewinn beim Verkauf von Anteilen muss ich ja auch versteuern.


Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Beurtelung des Sachverhalts durch das Finanzamt ist richtig, es handelt sich um Anschaffungskosten der Beteiligung.

Diese sind allerdings steuerlich nicht verloren, sondern werden genauso wie der Kaufpreis beim Verkauf der Anteile/ im Falle des Untergangs der Beteiligung durch Liquidation o.ä. im Rahmen des Teileinkünfteverfahrens (damit im Ergebnis zu 60 %) angerechnet. Somit sollten Sie die Anschaffungskosten (auch einschließlich Nebenkosten, z.B. Reisekosten) gut dokumentieren und aufbewahren.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr kompetente Antwort zu Frage bei Absetzbarkeit von Notarkosten bei GmbH-Anteilen. Auch die Rückfrage wurde beantwortet.

Ich bin sehr zufrieden und empfehle hiermit gerne weiter.

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
22.08.2020 11:31 Uhr
Vielen Dank für die kompetente Antwort und die Möglichkeit der Rückfrage!

Das System hat das kleiner Zeichen leider nicht übermittelt (siehe nachgereichter Kommentar).

Mein Anteil ist kleiner als 1%. Verkaufsgewinne mit den Anteilen würden dann wohl der der Abgeltungssteuer unterliegen?!

Würden die Notarkosten dort auch anerkannt?

Eine positive Bewertung hinterlasse ich gerne.

Herzliche Grüße
B. W.
Bernd Thomas
22.08.2020 12:11 Uhr
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

bei Abgeltungssteuer sind Werbungskosten nicht abziehbar, allerdings können Sie stattdessen den Sparerpauschbetrag (801 € bei Ledigen, 1602 € bei gemeinsam veranlagten Ehegatten) geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater