E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Abschreibung Büroausbau in eigener auch an Dritte vermieteter Immobilie

| Preis: 33 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Hallo,
meine Frau und ich haben 2017 eine Immobilie gekauft. Einen Teil, auf den ca. 80% der Anschaffungskosten entfallen, möchten wir an Dritte vermieten.
Ich möchte mir für meinen Gewerbebetrieb bisherige Lager- und Hobbyräume zu Büroräumen umbauen. Dafür sind energiesparende Maßnahme (Austausch eines Fensters und Neueinbau von mehreren Dachfenstern) sowie einige Anschlussarbeiten (Wasser, Strom, Heizung) notwendig.
Die Kosten dafür liegen deutlich unter 15% der gesamten Anschaffungskosten.

Es wäre, soweit ich recherchiert habe, kein Problem die Kosten in diesem Rahmen in der privaten Steuererklärung direkt abzusetzen und im Gegenzug die Miete als Einnahme zu verbuchen.

Da ich zum Abzug der Vorsteuer berechtigt bin, wäre es für mich jedoch wohl günstiger, die Instandhaltung betrieblich anzusetzen und dann die Vorsteuer geltend zu machen. Dafür würde dann die Miete entsprechend geringer ausfallen.

Sehen Sie für diese Lösung irgendwelche Fallstricke oder Dinge, die ich beachten sollte? So z.B. im Mietvertrag, den meine Frau und ich mit meinem Unternehmen abschließen?

Dass ich bei Betriebsauflösung, den Wertzuwachs des Gebäudes zu versteuern habe, ist mir bekannt. Ich werde, wenn der Fall eintritt, ziemlich sicher unter dem steuerlichen Freibetrag von 45.000 € bleiben.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Vorsteuerabzug bei der Immobilie ist möglich, wenn Sie umsatzsteuerlich vermieten (bzw. dieses Planen) oder wenn Sie die Immobilie selbst für umsatzsteuerpflichtige Umsätze nutzen. Die Vermietung mit Option zur Umsatzsteuer ist dann möglich, wenn der Mieter darin zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Wenn der Mieter eine Privatperson oder ein Unternehmer ist, der nur steuerfrei Umsätze erbringt, ist die Option zur Umsatzsteuer nicht möglich. Wenn die umsatzsteuerliche Vermietung geplant war, aber im Verlauf von 10 Jahren eine andere Nutzung vornehmen, ist die Vorsteuer anteilig zu berichtigen (zurück zu zahlen). Falls die Nutzung unterschiedlich ist, ist (im Regelfall nach nach Flächenanteilen) aufzuteilen.

Für Zwecke der Vermietung durch die Ehegatten an einen fremden Mieter ist ein Vorsteuerabzug bei Ihnen in der Regel nicht möglich, da die Leistiungen dann nicht für Zwecke Ihres Unternehmens bezogen werden. Sie müssten sich als Ehegatten-GbR für Zwecke der Umsatzsteuer beim Finanzamt separat erfassen lassen.

Ob ein Mietvertrag zwischen der Ehegatten-GbR und Ihnen steuerlich anerkannt wird, ist von den Umständen des Einzelfalls anhängig, jedoch häufig nicht der Fall. Steuerrechtlich wird dies gegebenenfalls als Nutzung aus eigenem Recht als Bruchteilsgemeinschafter betrachtet. Zudem sind bei Ehegattenverträgen ohnehin Hürden vorhanden, Verträge sollten deswegen immer einem Drittvergleich standhalten können.Deswegen könnte der Abzug von Werbungskosten im Rahmen der Vermietungseinkünfte gegebenenfalls scheitern.

Wenn Sie an dem von Ihnen genutzten Teil im Rahmen Ihres Gewerbebetriebes Maßnahmen vornehmen, kommt ein Vorsteuerabzug dafür bei Ihnen in Betracht.

Zu Beachten wäre noch, dass bei umfassenden Erhaltungsaufwendungen in drei von vier Kernbereichen - Fenster, Elektro, Heizung, Sanitär - gegebenenfalls Herstellungskosten (unabhängig von der 15%-Grenze) vorliegen können, wenn damit eine Anhebung des Standards verbunden ist.

Wie Sie sehen, ist die Konstellation mit einer Reihe von Problemen verbunden, deswegen empfehle ich Ihnen, sich bei einem Kollegen vor Ort beraten zu lassen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!