E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
Sicherer Server
Mehr Infos
Kundenservice: 0761 21 609 789-0
Inkassoforderung abwehren
Inkassoforderung jetzt abwehren
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.893 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier
Zahlungsarten
Zahlungsarten: Sofort, PayPal, VISA, MasterCard, Vorkasse
Fragen?
Rufen Sie uns an!
Mo - Fr 9:00 bis 18:00 Uhr:
0761 21 609 789-0

Oder schicken Sie uns eine E-Mail an
kundenservice@yourxpert.de

» Kundenservice / Häufige Fragen
Nur 29 €

Inkassoforderung abwehren

Inkassoforderung abwehren

Der Zugang einer Zahlungsaufforderung durch ein Inkassounternehmen löst bei vielen Verbrauchern zunächst Panik aus. Aufgrund der häufig forschen Wortwahl, der kurzen Fristsetzung und diverser Drohungen sehen sich die Meisten auch veranlasst, die Forderung zu begleichen. Jedoch sollten Sie erst eine sorgsame Überprüfung der Situation vornehmen und besonnen reagieren, da die Forderungen häufig unbegründet sind.

Wir unterstützen Sie bei der Abwehr unberechtigter oder zu hoher Inkassoforderungen und bieten Ihnen damit die nötige Rechtssicherheit. Unsere zertifizierten Anwälte geben nach Sichtung der Dokumente eine qualifizierte Einschätzung des Inkassounternehmens, der Forderung und der Erfolgsaussichten eines Widerspruchs ab. Im Folgenden ist eine Beauftragung des Anwalts möglich, im Rahmen welcher ein Schreiben an das Inkassounternehmen verfasst wird. Zunächst ist es hier nötig, einen kurzen Fragenkatalog auszufüllen, Kontaktdaten anzugeben, sowie relevante Dokumente hochzuladen. 

  • Sofort

    Füllen Sie den kurzen Fragebogen aus und Sie erhalten innerhalb von 24h eine Ersteinschätzung dahingehend, ob die Forderung besteht. Nachdem Sie einen unserer Anwälte mit Ihrem Fall beauftragt haben, erstellt dieser zeitnah die ersten Schreiben.

  • Umfangreich
    Die Inkassoforderung wird umfangreich von Ihrem Anwalt geprüft und Sie erhalten umfassende und verständliche Informationen über Ihre Rechtssituation und Ihre Handlungsmöglichkeiten. Um die ersten Schreiben und den Widerspruch kümmert sich Ihr Anwalt.
  • Rechtssicher
    Wir bieten Ihnen eine rechtssichere Prüfung und Beratung durch zertifizierte Rechtsanwälte des ZDF-WISO Testsiegers yourXpert.
  • Preisgünstig
    Die umfassende Prüfung der Inkassoforderung durch Anwälte bei yourXpert ist preisgünstig und unkompliziert.
  • Datensicherheit

    Wir nehmen Datensicherheit ernst! Alle Informationen werden beim Upload mit SSL (Secure Socket Layer) geschützt und wir geben Ihre persönlichen Daten NICHT an Dritte weiter.

  • Festpreis

    Hinter dem Angebot verstecken sich keine zusätzlichen Kosten. Wir garantieren Transparenz. Nur wenn Sie es wünschen, wird der Anwalt über die Beratung hinaus tätig.

  • Geld-zurück-Garantie
    Ihr Auftrag wurde inhaltlich nicht korrekt bearbeitet? Für diesen Fall bieten wir Ihnen einmalig die Geld-zurück-Garantie.

Leistungsumfang

Inkassoforderung abwehren
Prüfung der Forderung auf Berechtigung
Prüfung in formeller und materieller Hinsicht sowie Überprüfung der Inkassoforderung
Erstkontakt mit Inkassounternehmen
Erstes Widerspruchsschreiben
Nach Antwort des Unternehmens Telefongespräch mit dem Anwalt
Beratung und Empfehlung hinsichtlich des weiteren Vorgehens

So einfach funktioniert's: Inkassoforderung abwehren

1. Ausfüllen eines kurzen Fragenkataloges

  • Für die Einschätzung des Falles werden einige grundlegende Informationen zur Forderung benötigt.

  • Wir leiten Sie durch einen kurzen Fragenkatalog, den sie am Computer durch Anklicken der jeweiligen Optionen durchgehen können.

2. Benötigte Dokumente hochladen

  • Inkassoforderung hochladen.

  • Rechnungen hochladen.

3. Kontaktdaten angeben

  • E-Mail-Adresse zur Beantwortung Ihrer Anfrage angeben.

4. Zahlungsmodalität auswählen

  • Paypal, Sofortüberweisung, Kreditkarte (VISA, Mastercard), Vorkasse.

5. Prüfung der Forderung und Übernahme der ersten Schritte durch einen yourXpert-Anwalt

  • Im Rahmen eines ersten Kontaktes mit dem Unternehmen verschickt der Anwalt folgende vier Schreiben zur Anforderung bestimmter Nachweise:

    • Vollmacht/ Abtretungserklärung fordern

    • Datenspeicherungsabfrage

    • Forderungsaufstellung erfragen

    • Kopie des Vertrages, auf dem die Forderung angeblich beruht, verlangen.

  • In einem nächsten Schritt wird ein auf den Fall zugeschnittenes Widerspruchsschreiben an das Unternehmen verschickt, sofern es die angeforderten Schreiben vorlegen kann.

6. Telefongespräch mit einem spezialisierten Anwalt

  • Beratung durch einen Anwalt, wenn das Inkassobüro auf das Widerspruchsschreiben reagiert hat.

  • Handlungsempfehlung des Experten.

7. OPTIONAL: Beauftragung des Anwalts

  • Ein spezialisierter Rechtsanwalt übernimmt die Abwehr Ihrer Forderung bzw. die Verhandlung mit dem Inkassounternehmen.

  • Der von Ihnen gezahlte Preis für das Beratungspaket wird von den Anwaltskosten abgezogen.

Inkassoforderung jetzt abwehren für 29,00 €

zzgl. 3,00 € Einstellgebühr, inkl. MwSt.

Ratgeber: Inkassoforderung abwehren

(Lesezeit: 12 Minuten)

Laut einer Forsa-Umfrage haben bereits 5,8 Millionen Bürger schon einmal eine Zahlungsaufforderung eines Inkassounternehmens erhalten. Tatsächlich haben viele Forderungen keine hinreichende Grundlage und werden zusätzlich durch ungerechtfertigte Inkassokosten in die Höhe getrieben. Dennoch erreichen die Inkassounternehmen mithilfe von Einschüchterung und Drohungen, dass viele Betroffene die Forderung aus Angst vor weiteren Konsequenzen begleichen. Dieser Ratgeber zielt darauf ab, Sie über die Natur der Inkassoforderungen aufzuklären, Ihnen die Angst vor den übermächtig erscheinenden Inkassobüros zu nehmen und anschließend Handlungsempfehlungen aufzuführen, um möglicherweise unberechtigte Forderungen durch Widerspruch abzuwehren oder angemessen herabzusenken.

Das Wichtigste in Kürze

  • Inkassoforderungen sind kein Grund zur Panik. Es sollte in Ruhe die Rechtslage überprüft werden.
  • Viele Inkassounternehmen versuchen aus verschiedenen Gründen die Forderung um jeden Preis durchzusetzen, wodurch man sich nicht einschüchtern lassen sollte.
  • Häufig ist die Forderung komplett rechtsgrundlos, mangels Rechnung bzw. Mahnung fehlerhaft oder die Inkassokosten sind zu hoch.
  • Falls genügend Gründe gegen ein Forderungsrecht sprechen, sollte Widerspruch erhoben werden.

Inhalt

  1. Zugang einer Inkassoforderung
  2. Was sind Inkassounternehmen?
    1. Der rechtliche Hintergrund
    2. Wie unterscheiden sich unseriöse Unternehmen von seriösen?
    3. Informationspflichten
    4. Drohungen und Mahnverfahren
    5. Anruf durch Inkasso oder Callcenter
  3. Warum die Inkassoforderung unbegründet sein kann
    1. Besteht die Forderung überhaupt?
    2. Liegt eine fehlerfreie Rechnung vor?
    3. Sind die Inkassokosten berechtigt?
    4. Ist die Forderung verjährt?
  4. Handlungsschritte
    1. Erste Schritte
    2. Überprüfung, ob das Inkassounternehmen seriös ist und die Forderung besteht
    3. Sind die Inkassokosten angemessen?
    4. Widerspruch
  5. Fazit

Zugang einer Inkassoforderung

Bei Erhalt einer Zahlungsaufforderung eines Inkassobüros sollten Sie zunächst Ruhe bewahren und nicht übereilt handeln. Wenn Sie sofort zahlen oder Ratenzahlungsmodalitäten unterzeichnen, erkennen Sie rechtlich die Forderung an und können nur noch schwerlich dagegen vorgehen. Wenn Sie die Forderung ignorieren, könnten die Folgekosten in die Höhe steigen, Vollzugskosten anschließen und gegebenenfalls droht eine Klage. Daher ist es ratsam, sich von den häufig haltlosen Drohungen nicht einschüchtern zu lassen und dennoch auf das Schreiben zu reagieren, um Klarheit zu schaffen.

Was sind Inkassounternehmen?

Der rechtliche Hintergrund

Inkassounternehmen sind Unternehmen, die sich auf die Einziehung von Forderungen spezialisiert haben. Der Gläubiger lagert die Einforderung von Zahlungen z.B. aus Kapazitätsgründen aus. Es gibt zwei verschiedene Weisen, auf die Inkasso-Büros eingeschaltet werden: entweder im Wege einer Bevollmächtigung oder einer Abtretung durch den Gläubiger. Die Unterscheidung ist deswegen wichtig, weil davon abhängt, wie aggressiv ein Unternehmen aufgrund der Risikoverteilung vorgeht.

Im Falle einer Bevollmächtigung erhält das Inkassounternehmen lediglich eine Einzugsermächtigung als Rechtsdienstleister, d.h. das ermächtigte Unternehmen kann lediglich die fremden Rechte des Gläubigers geltend machen.

Die Abtretung einer Forderung gestaltet sich so, dass das Inkassobüro vollgültiger Forderungsinhaber wird und die Forderung unmittelbar im eigenen Namen geltend machen und gerichtlich einklagen kann. Dies geschieht wiederum entweder als sogenannte Inkassozession im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrages mit Dienstleistungscharakter. In dem Fall handelt das Unternehmen für Rechnung und auf Risiko des Gläubigers. Oder der Gläubiger verkauft die Forderung durch Abschluss eines Kaufvertrages. Der Vorteil des Rechtsverkaufs liegt für das Gläubigerunternehmen darin, dass es durch vollständige und endgültige Aufgabe der Forderung(en) den Beitreibungsaufwand und das Ausfallrisiko loswird. Das Inkassounternehmen trägt nun rechtlich und wirtschaftlich das Beitreibungsrisiko (Bonitätsrisiko). Der Vorteil für das Inkassounternehmen hingegen besteht in dem geringen Preis, der häufig einen Bruchteil des Forderungswertes ausmacht. Der Gewinn im Falle einer erfolgreichen Eintreibung wird durch übersteigerte Inkassokosten zusätzlich erhöht. In diesen Fällen wird eher aggressiv vorgegangen, da das Risiko nun bei der Inkassofirma liegt.

Wie unterscheiden sich unseriöse Unternehmen von seriösen?

Unseriöse Unternehmen zeichnen sich durch betrügerische Eintreibung von Forderungen aus. Die Forderungen sind häufig aus der Luft gegriffen, da mangels Vertrages überhaupt keine Berechtigung gegeben ist. Es fehlt meist auch an einer Bevollmächtigung. Zur Beurteilung der Seriosität eines Inkassounternehmens helfen unter anderem diese Indizien:

  1. Keine Eintragung im Anwaltsverzeichnis/ Rechtsdienstleistungsregister.
  2. Forderungsschreiben: Drohungen, Rechtschreibfehler, fehlende Informationen.
  3. Untergeschobene Verträge, zu kurz berechnete Fristen, exorbitant hohe Gebühren.
  4. Ausbleiben von sachbezogenen Antworten.
  5. Dubiose Webseite.
  6. Ausländische Bankverbindung.
  7. Warnhinweise im Internet.
  8. Drohung mit Schufaeinträgen, Gerichtsvollziehern oder Pfändungen

Seriöse Unternehmen erkennt man häufig an brieflichen, nachvollziehbaren Rechnungen und Zahlungsaufforderungen, der Veranlassung eines gerichtlichen Mahn- bzw. Vollstreckungsverfahrens und der Verhandlungsbereitschaft. Schuldner werden insgesamt nach eingehender Prüfung ausreichend über die Rechtslage und die Folgen informiert. Zudem setzen sich seriöse Inkassobüros inhaltsbezogen und professionell mit Einwänden gegenüber der Forderung auseinander. Oft suchen sie auch das persönliche Gespräch.

Starkes Indiz, jedoch keine Garantie für Seriosität sind die einschlägigen Register. Klicken Sie hier, um in dem Rechtsdienstleistungsregister zu recherchieren. Hier finden Sie die Mitgliederliste des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. Die Mitglieder unterliegen einer strengen Kontrolle, weshalb eine Mitgliedschaft als Qualitätssiegel gelten soll. 

Informationspflichten

Grundsätzlich ist zu beachten, dass strenge Informationspflichten gegenüber dem Schuldner bestehen, um die Hintergründe der Forderung transparent zu machen und dem Verbraucher eine Einschätzung der Erfolgsaussichten einer Abwehr zu ermöglichen. In § 11a  RDG (Rechtsdienstleistungsgesetz) wurde dies für Inkassounternehmen festgelegt.

Checkliste: Welche Informationen müssen mit der Geltendmachung der Forderung durch das Inkassounternehmen klar und verständlich übermittelt werden?

  • Der Name oder die Firma der Auftraggeberin oder des Auftraggebers.
  • Der Forderungsgrund bzw. bei Vertragsschlüssen der Vertragsgegenstand und das Datum des Vertragsschlusses.
  • Bei Geltendmachung von Zinsen eine Zinsberechnung unter Darlegung der zu verzinsenden Forderung, des Zinssatzes und des Zeitraums, für den die Zinsen berechnet werden.
  • Bei Geltendmachung eines Zinssatzes über dem gesetzlichen Verzugszins (§ 288 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch)) ein gesonderter Hinweis unter Angabe der Gründe für die Forderung erhöhter Zinsen.
  • Bei Geltendmachung einer Inkassovergütung oder sonstiger Inkassokosten Angaben zu deren Art, Höhe und Entstehungsgrund.
  • Wenn mit der Inkassovergütung Umsatzsteuerbeträge geltend gemacht werden, eine Erklärung, dass die Auftraggeberin oder der Auftraggeber diese Beträge nicht als Vorsteuer abziehen kann.

Zudem sind auf Anfrage der Privatperson folgende Informationen anzugeben:

  • Eine ladungsfähige Anschrift der Auftraggeberin bzw. des Auftraggebers, wenn nicht dargelegt wird, dass dadurch schutzwürdige Interessen beeinträchtigt werden.
  • Der Name oder die Firma desjenigen, in dessen Person die Forderung entstanden ist.
  • Bei Verträgen die wesentlichen Umstände des Vertragsschlusses.

Die Nichteinhaltung der Informationspflichten ist Grund genug, misstrauisch zu werden. Daher sollte das Forderungsschreiben genau unter die Lupe genommen werden.

Drohungen und Mahnverfahren

Zu den gängigen Praktiken von eher unseriösen Inkassounternehmen gehört es, das Forderungsverlangen mit Drohungen zu verbinden. Eine Drohung ist als aggressive geschäftliche Handlung zu werten, welche geeignet ist, die Entscheidungsfreiheit des Verbrauchers durch Druck zu beeinträchtigen. Denn dem Verbraucher wird suggeriert, dass er die angekündigten Konsequenzen nur dadurch verhindern kann, dass er die geltend gemachte Forderung innerhalb einer oft knapp bemessenen Frist ausgleicht. Am beliebtesten sind Drohungen mit der Eintragung in die Schufa, dem Gerichtsvollzieher und der Pfändung. Diese erweisen sich in vielen Fällen als völlig haltlos und dienen in erster Linie der Einschüchterung. Sowohl für das Tätigwerden des Gerichtsvollziehers als auch für die Pfändung ist ein Titel - eine gerichtliche Urkunde - nötig. Ein Titel kann in einem gerichtlichen Urteil nach erfolgreicher Klage oder in einem Vollstreckungsbescheid am Ende eines Mahnverfahrens liegen. Vor der Vollstreckung sind demnach einige Hürden zu nehmen, gegen welche sich der Schuldner stets wehren kann.

Und auch die Drohung mit dem Schufa-Eintrag sollte nicht zu ernst genommen werden. Die Rechtsprechung legt strenge Maßstäbe daran an, wann mit einem Eintrag gedroht werden darf, da dies ein großes Hemmnis für den Verbraucher im Wirtschaftsverkehr bedeutet. Hierzu ist ein zu Zahlungen verpflichtender Vertrag mit der privat organisierten Schufa nötig, weshalb unseriöse Unternehmen vor einer Zusammenarbeit mit der Schufa zurückschrecken. Ein simples Bestreiten lässt die Veranlassung eines Schufa-Eintrags bereits unzulässig werden, gegen einen Eintrag kann ansonsten auch Widerspruch erhoben werden.

Was kann tatsächlich passieren? Das Inkassounternehmen könnte durch Beantragung eines Mahnbescheids bei Gericht ein Mahnverfahren einleiten oder direkt klagen. Setzt der Schuldner dem Mahnbescheid nichts entgegen - etwa durch Ausfüllen eines Widerspruchsformulars -, kann anschließend ein Vollstreckungsbescheid beantragt werden. Dieser hat Titelwirkung, sofern auch gegen diesen Bescheid kein Einspruch erhoben wird. Zudem könnte das Inkassounternehmen auch Klage erheben, was eine gerichtliche Verhandlung und, wie oben erwähnt, bei Erfolg einen vollstreckbaren Titel zur Folge hätte.

Anruf durch Inkasso oder Callcenter

In unterschiedlichen Zeitzyklen rufen Callcenter - häufig mit Sitz in der Türkei - an, die mithilfe einer selbst erstellten Rufnummer im Display suggerieren, dass sie in einer Deutschen Großstadt ansässig sind. Hier wird unter massivem Druck zur Zahlung aufgefordert. Nur durch Zahlung können bestimmte Ereignisse erledigt werden oder weitere Anrufe unterbleiben. Und selbst wenn gezahlt wird, kann mit nächsten Anrufen gerechnet werden. Denn eine Zahlung bedeutet Folgegeschäfte. In dem Fall gilt: Namen der Anrufenden sowie Anschrift des Unternehmens erfragen und dann auflegen. Es sollten keine Diskussionen am Telefon geführt werden.

Bei "seriösen" Inkassounternehmen gibt es auch Anbieter, die telefonisch Forderungen eintreiben wollen. Die Anrufenden sind geschult und meist hört noch ein Zeuge mit. Auch hier sollten Namen des Anrufenden sowie Anschrift des Unternehmens erfragt und nach einer Mitteilung, dass die weitere Korrespondenz nur schriftlich zu erfolgen hat, aufgelegt werden. Diskussionen, die möglicherweise etwas hitziger werden könnten, sollten vermieden werden. Der Anrufende steht dem Inkassounternehmen als Zeuge zur Verfügung. Insoweit kann auch eine telefonische Zahlungszusage verbindlich sein.

Warum die Inkassoforderung unbegründet sein kann

Besteht die Forderung überhaupt?

Die Gründe für das Nichtvorliegen können zahlreich sein. Unseriöse Unternehmen etwa ziehen teilweise frei erfundene Forderungen aus der Tasche. Bei Forderungen von seriösen Unternehmen liegt das Problem darin, dass das Bestehen oder die Höhe weder von dem ursprünglichen Gläubigerunternehmen, noch von dem Inkassounternehmen geprüft werden. Auch bei einem gerichtlichen Mahnverfahren wird nicht überprüft, ob die Mahnung besteht. Daher sind einige Fragen bezüglich des Vorliegens einer Forderung zu klären:

  • Wann habe ich was bei wem gekauft/ bestellt?
  • Gibt es überhaupt einen Vertrag? Bsp. DSL-Vertrag mit einem Internetdienstleister.
  • Wurde die Rechnung bereits beglichen? Bsp. Überweisung nachweisbar.
  • Wurde die Leistung nicht erbracht? Bsp. Kein Internetzugang.
  • Besteht die Forderung in der Höhe? Bsp. Überprüfung der Vertragsmodalitäten.

Liegt eine fehlerfreie Rechnung vor?

Zu den Aufgaben des Gläubigers gehört es, die Fälligkeit der Forderung herbeizuführen. Der Schuldner muss durch Übermittlung einer fehlerfreien Rechnung zur Zahlung aufgefordert worden sein. Die Frist darf nicht zu knapp gesetzt worden sein. Entscheidend ist, dass die Rechnung zugegangen ist. Die Beweislast liegt bei dem Gläubiger und da die Rechnung in den seltensten Fällen per Einschreiben mit Rückschein versendet wird, könnte der Beweis schwerfallen.

Sind die Inkassokosten berechtigt?

Grundsätzlich kann das Inkassounternehmen Gebühren als Folge eines Verzugsschadens fordern. Dazu gehören Rechtsverfolgungskosten (Mahnung, Zugang), Anwaltskosten, Zinsen und evtl. Gerichtskosten und Vollstreckungskosten. Diese werden jedoch häufig durch undurchschaubare Rechnungsposten in die Höhe getrieben. Laut Verbraucherschutzzentralen standen bei zwei Dritteln der 2016 untersuchten Verbraucherbeschwerden die Gebühren in keinem Verhältnis zur Leistung. Allerdings trifft den Gläubiger die Pflicht, kostenschonend nur solche Maßnahmen vorzunehmen, die zur Rechtsverfolgung notwendig und angemessen sind (siehe Schadensminderungspflicht des § 254 BGB).

Voraussetzung für die Forderung solcher Inkasso-Gebühren ist grundsätzlich der Verzug. Um in Verzug zu geraten, müsste der Schuldner trotz berechtigter Zahlungsaufforderung (welche zur Fälligkeit führt) und Durchsetzbarkeit (der Schuldner hat kein Leistungsverweigerungsrecht) nicht gezahlt haben. Weiterhin ist eine Mahnung des Schuldners nötig, es sei denn, der Zahlungszeitpunkt ist kalendermäßig bestimmt. Das bedeutet, dass in der Rechnung ein Datum festgelegt wurde, bis zu welchem zu zahlen ist. Erst ab Verzugseintritt können dementsprechend Ansprüche geltend gemacht werden. Die Kosten der ersten Mahnung sind nicht erstattungsfähig, da sie den Verzug erst begründen. Weitere Details zum Verzug befinden sich in §286 BGB. 

In § 4 Abs. 5 RDG EG (Einführungsgesetz zum Rechtsdienstleistungsgesetz) ist festgelegt, dass der Schuldner keine höheren Kosten an den Gläubiger erstatten muss, als die Kosten, die einem Rechtsanwalt für die Inkassotätigkeit nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) als Vergütung zustehen würden. Ein nicht-anwaltliches Inkassounternehmen, das im Auftrag des Alt-Gläubigers handelt, kann eben keine solche Gebühr pauschaliert nach dem RVG erheben, da diese nur eine Grenze darstellt. Dem Verbraucher wird das Gegenteil suggeriert, was ihn zahlungsbereit stimmt. Hat das Inkassounternehmen die Forderung gekauft, handelt es im eigenen Namen und darf gar keine Gebühren erheben. Und auch hinsichtlich einer anwaltlichen Inkassotätigkeit ist die weit verbreitete Annahme, hierfür eine Mittelgebühr (also eine 1,3-Gebühr) nach Nr. 2300 VV RVG (Vergütungsverzeichnis des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes) ansetzen dürfen, eher ein Trugschluss, da sich der Anwalt in dem Fall in demselben beschränkten Rahmen der Inkassodienstleistung befindet wie ein Inkassounternehmen. Die Gebühr ist im unteren Bereich der RVG anzusetzen. Die Kosten eines durchschnittlichen, rechtsanwaltlichen Vollmandats sind eben nicht mit der Schadensminderungspflicht vereinbar. Nicht erstattungsfähig sind zudem Ermittlungs- und Auskunftsgebühren, Kontoführungsgebühren, Wohnsitz- und Identitätsfeststellungen und sonstige Recherchegebühren.

Die gesetzgeberischen Bemühungen, Inkassokosten zu senken, führten bisher noch zu keinem Erfolg. In Zukunft soll allerdings die Aufsicht verstärkt und das Inkassorecht insgesamt verbraucherfreundlicher gestaltet werden.

Ist die Forderung verjährt?

Nach 3 Jahren kann regelmäßig gemäß § 195 BGB die Einrede der Verjährung erhoben werden. Die Frist beginnt laut § 199 BGB am Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Inhaber davon wusste oder hätte wissen müssen. Sie endet gemäß § 188 Abs. 2 BGB mit Ablauf des letzten Tages des letzten Jahres. Wurde etwa am 30.08.2015 nach Zustellung einer Rechnung eine begründete Forderung fällig, begann die Verjährungsfrist am Schluss des Jahres 2015, sprich am 31.12.2015 um 24.00 Uhr. Sie endet 3 Jahre später am 31.12.2018 um 24.00 Uhr. Zu beachten ist jedoch, dass der Anspruch nicht automatisch verjährt. Die Einrede der Verjährung ist dem Unternehmen gegenüber zu erklären.

Handlungsschritte

Erste Schritte

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die schriftliche Korrespondenz. Sichten Sie jegliche Rechnungen und Mahnungen, die Sie von dem Gläubigerunternehmen oder dem Inkassounternehmen erhalten haben. Die Beweissicherung spielt dabei eine große Rolle. Daher sollten Sie auch darauf achten, jegliche Schreiben Ihrerseits als Einschreiben mit Rückschein zu versenden. Die Versendung einer Kopie an das ursprüngliche Gläubigerunternehmen ist empfehlenswert. Auch die Einhaltung von Fristen ist von großer Bedeutung.

Überprüfung, ob das Inkassounternehmen seriös ist und die Forderung besteht

Sofern die Forderung besteht, sollte so schnell wie möglich gezahlt werden, um weitere Kosten durch Verzug zu vermeiden. Im Falle einer bereits eingetretenen Verspätung kann mit dem Inkassobüro verhandelt werden. Es besteht die Möglichkeit, einen Rückzahlungsplan in Raten, eine Stundung oder einen Vergleich auszuhandeln. Jedoch sollte nicht zu schnell zu einer Ratenzahlungsvereinbarung zugestimmt werden, da ansonsten letztendlich häufig mehr gezahlt wird.

Falls die Forderung nicht besteht, muss das Inkassounternehmen darauf schriftlich hingewiesen werden. Eine qualifizierte Begründung darf an dieser Stelle nicht fehlen.

Sind die Inkassokosten angemessen?

Bezüglich der Inkassokosten ist den Inkassounternehmen genau auf die Finger zu schauen. Hier verstecken sich häufig ungerechtfertigte Kosten oder völlig überhöhte Gebühren. Prüfen Sie zunächst, ob Sie sich in Verzug befinden. Danach gehen Sie die verschiedenen in Rechnung gestellten Posten durch und vergleichen sie mit dem rechtlich erlaubten Verzugskosten. Anschließend kontrollieren Sie die Höhe der Kosten. Siehe hierzu 3.3.

Widerspruch

Erfragen Sie bei Bedarf bei dem Inkassounternehmen die Hintergründe der Forderung und erklären ansonsten, warum die Forderung nicht besteht oder die Gebühren zu hoch sind. Wenn das Unternehmen auf Ihre Einwendungen gegenüber der Forderung nicht reagiert, sollte Widerspruch erhoben werden. Das geschieht durch ein Widerspruchsschreiben per Einschreiben mit Rückschein. Hierfür gibt es allgemeine Musterbriefe, die jedoch nicht individuell an Ihren Fall agepasst sind. Fallspezifisch angepasste Schreiben werden von dem beratenden Anwalt erstellt.

Fazit

Ein Inkassoschreiben sollte stets ernst genommen werden. Man ist der Forderung jedoch nicht machtlos ausgeliefert. Nach sorgfältiger Überprüfung der Seriosität des Unternehmens und der Forderung kann widersprochen werden. Und gerade auf die Kontrolle der in Rechnung gestellten Inkassokosten ist ein besonderes Augenmerk zu legen. Die Auseinandersetzung mit einem Inkassounternehmen, das alle Tricks kennt, kann sehr zermürbend sein. Im Rahmen der Verhandlung mit dem Unternehmen darf man sich nicht in die Ecke treiben lassen. Eine Beratung und Unterstützung durch einen spezialisierten Anwalt ist an dieser Stelle ratsam, wenn Sie sich unsicher sind. Wir bieten Ihnen umfassende Rechtssicherheit durch eine qualifizierte Einschätzung und Formulierung und Versendung der ersten Schreiben, wie das Verlangen der Vollmacht oder ein Widerspruchsschreiben. Bei Bedarf kann Ihnen in einem nächsten Schritt komplett die Abwehr der Forderung durch einen Anwalt abgenommen werden.

Inkassoforderung jetzt abwehren für 29,00 €

zzgl. 3,00 € Einstellgebühr, inkl. MwSt.

Bereits beantwortete Fragen Bereich Datum Bewertung
inkasso Forderungseinzug / Inkasso 29.09.2019
Anwaltsrechnung prüfen Forderungseinzug / Inkasso 05.09.2019
Rückforderung der versehentlich vom FA zuviel erstatteter EST rechtlich korrekt? Forderungseinzug / Inkasso 02.09.2019
Inkassodrohung obwohl nichts bestellt Forderungseinzug / Inkasso 12.08.2019
Zahlungsformular Forderungseinzug / Inkasso 06.08.2019
Hundesteuer Forderungseinzug / Inkasso 14.07.2019
Zahlungsaufforderung Forderungseinzug / Inkasso 05.06.2019
Anwaltsrechnung prüfen Forderungseinzug / Inkasso 22.05.2019
Namensgleichheit - unrechtmässige Pfändung Forderungseinzug / Inkasso 03.03.2019
Abmahnung prüfen + abwehren Forderungseinzug / Inkasso 17.02.2019
4,8 von 5 Sterne auf der Grundlage von 9741 Bewertungen Mehr...

Häufige Fragen

Weshalb macht es Sinn, sich bei der Abwehr der Forderung beraten zu lassen?

Viele Forderungsempfänger lassen sich schnell verunsichern. Um Rechtssicherheit und Gewissheit hinsichtlich der Handlungsschritte und einer schnellen und endgültigen Abwehr der Forderung zu haben, lohnt es sich, einen Experten hinzuzuziehen. Dieser kann Ihnen sogar bei Bedarf komplett die Abwehr abnehmen.

Durch wen wird die Forderung geprüft?

Ihre Abmahnung wird von zertifizierten Rechtsanwälten des ZDF-WISO Testsiegers yourXpert geprüft. Sie können alle Anwaltsprofile und deren Qualifikationen hier einsehen.

Welche Leistungen enthält die Überprüfung der Forderung?

Senden Sie zunächst Ihre Forderung an uns. Sie können dann einen Anwalt auswählen und diesen mit der Beratung beauftragen.

Nach Angabe aller notwendigen Informationen Ihrerseits führt ein spezialisierter Rechtsanwalt die von Ihnen beauftragte Prüfung der Forderung durch. Ihr persönlicher Experte überprüft dabei Ihre Forderung auf die Erfolgsaussichten einer Abwehr bei der gegnerischen Kanzlei sowie auf formelle und materielle Fehler. Sollte sich herausstellen, dass Ihre Forderung unberechtigt ist, übernimmt der Anwalt für Sie die ersten Schritte. Das beinhaltet das Fordern eines Nachweises der Inkassovollmacht bzw. der Abtretung der Forderung, eine Datenspeicherungsabfrage, das Verlangen einer Forderungsaufstellung und einer Kopie des Vertrages sowie das Erstellen und Versenden eines Widerspruchsschreibens. Sollte sich das Inkassounternehmen daraufhin melden, werden Sie in einem 15minütigen Gespräch von unserem Anwalt hinsichtlich des weiteren Vorgehens beraten.

Bei Bedarf übernimmt im Rahmen eines Folgeauftrages Ihr Anwalt die weiteren außergerichtlichen Schritte. Ebenso kümmert er sich um die Verhandlung über die Kosten und ggf. eine Zurückweisung der Kosten. Sollte sich herausstellen, dass Ihre Forderung berechtigt ist, erhalten Sie insbesondere Unterstützung bei der Verhandlung hinsichtlich eines Rückzahlungsplanes bzw. einer Stundung.

Welche Informationen benötigt der Anwalt für eine korrekte Prüfung?

Folgende Unterlagen helfen Ihrem Experten bei der Prüfung Ihrer Forderung:

  • Forderungsschreiben
  • Falls vorhanden, Antwortschreiben
  • Rechnungen
  • Mahnungen

Beschreiben Sie weitere etwaige relevante Fakten oder relevante nicht-schriftliche Kommunikation mit Ihrem Vermieter in Ihrer Prüfauftrag. Die Übermittlung der Unterlagen funktioniert absolut sicher (SSL-verschlüsselt) und völlig unkompliziert über die Upload-Funktion.

Was kostet die Prüfung meiner Forderung?

Das Basis-Beratungspaket bieten wir zum Festpreis an. Die Kosten einer weitergehenden anwaltlichen Vertretung ist fallabhängig. Falls Sie etwa im Telefonat Interesse daran bekundigen, macht Ihnen der Anwalt ein Angebot. Der Preis für das Beratungspaket würde mit den Anwaltskosten des Folgeauftrages verrechnet.

Wer kann meine Anfrage lesen? Wird meine Anfrage öffentlich sichtbar sein?

Lediglich Sie und Ihr Anwalt können die Dokumente lesen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist Ihre Anfrage zu keiner Zeit öffentlich einsehbar.

Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?

Auf yourXpert stehen Ihnen folgende Zahlungsarten zur Verfügung:

  • Klarna Sofort Überweisung (Online Banking)
  • Kreditkarte (VISA, MasterCard)
  • PayPal
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • Rechnung

Sie können am Ende des Bestellprozesses Ihre gewünschte Zahlungsart auswählen. Für die einzelnen Zahlungsarten fallen keine zusätzlichen Gebühren für Sie an.

Bitte beachten Sie, dass die Zahlungsarten Vorkasse, Lastschrift und Rechnung nicht für alle Aufträge geeignet sind. Sollten Sie eine dieser drei Zahlungsarten bevorzugen, wenden Sie sich bitte VOR der Beauftragung an unseren Kund*innenservice unter 0761 21 609 789-0 oder kundenservice@yourxpert.de. Dieser steht Ihnen Mo-Fr von 9-18 Uhr zur Verfügung. Hierbei können Sie klären, ob die gewünschte Zahlungsart für Ihren Auftrag geeignet ist, beziehungsweise ob wir Ihnen diese in Ihrem Fall anbieten können.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Infoseite zu den Zahlungsarten.

Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die Kosten für meine Beratung?

Welche Leistungen von Ihrer Versicherung abgedeckt werden, entnehmen Sie am besten Ihrer Police oder erfragen sie bei Ihrer Versicherung. Hier finden Sie weitere Informationen zur Kostenübernahme durch Ihre Versicherung.

Inkassoforderung jetzt abwehren für 29,00 €

zzgl. 3,00 € Einstellgebühr, inkl. MwSt.

Bildnachweis: © fotolia.com – Bernardbodo