Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Zwangsräumung einer Wohnung

| Preis: 43 € | Vertragsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Sehr geehrter Herr Schröter,
ich möchte am morgigen Mittwoch an einer Zwangsversteigerung einer Wohnung mitbieten. Die WEG hat das Verfahren gegen den jetzigen Eigentümer angestrengt. Inoffiziell sagt man, der Grund dafür seien Zahlungsrückstände an die WEG. Der Räumungstitel wird gleich "mitversteigert". Das heißt, so wurde ich informiert, der neue Eigentümer muss keine eigene Räumungsklage mehr anstrengen. Meine Frage an Sie: Kann es irgend eine Situation geben, in der der jetzige Eigentümer Einspruch gegen diesen bereits bestehenden Räumungstitel erheben kann und das Gericht dem stattgibt? Zum Beispiel, weil er pflegebedürftig ist, eine Behinderung vorweisen kann oder ein gänzlich anderer Grund? Könnte es in welchem worst case passieren, dass ich als neuer Eigentümer den früheren Eigentümer als Mieter übernehmen muss? Wie lange könnte es Ihrer Erfahrung nach schlimmstenfalls von der Grundbucheintragung bis zur tatsächlichen Zwangsräumung dauern?

Der Versteigerungstermin ist morgen. Besten Dank für Ihre Antwort im Laufe des heutigen Tages.

MfG, Fischer

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1.  Gegenstand der Zwangsversteigerung ist der Grundbesitz. Ein Räumungstitel wird hier nicht mitversteigert. Vielmehr haben Sie mit dem Zuschlagbeschluss des Gerichtes einen Räumungstitel mit dem Sie dann die Vollstreckung betreiben müssen. Hierfür ist eine vollstreckbare Ausfertigung bei dem Vollstreckungsgericht anzufordern.

Eine Räumungsklage ist daher nicht erforderlich.

2. Allerdings kann der Noch-Eigentümer gegen den Zuschlag eine Zuschlagsbeschwerde einlegen und damit das Verfahren verzögern.

3. Ein Anspruch auf eine Weiternutzung besteht nicht. Allenfalls wäre denkbar, dass die Stadt oder Gemeinde den Noch-Eigentümer in die Wohnung einweist, wenn kein Wohnraum zur Verfügung steht, was selten aber nicht ausgeschlossen ist. Die Gemeinde wird sich im Nachgang zum Versteigerungstermin und nach beantragter Räumungsvollstreckung bei dem Noch-Eigentümer melden und sich nach dessen Verbleib erkundigen, ggfs. auch Unterkünfte anbieten.

4. Beachten Sie bitte, dass der Gerichtsvollzieher für eine Räumungsvollstreckung einen erheblichen Kostenvorschuss anfordern wird. Je nach Größe der Wohnung einen oberen vierstelligen oder niedrigen fünfstelligen Betrag.

Insoweit ist es aus meiner Sicht ratsam, dass der Schuldner freiwillig auszieht. Dies erspart Ihnen erhebliche Kosten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Vertragsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

zeitnahe und klare Antwort auf meine Frage. Genau wie ich mir das erhofft hatte. Besten Dank! verifiziert

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrter Herr Schröter, besten Dank für die sehr hilfreichen Informationen und die klare Beantwortung der Fragen 1-4. Ein ungefähres Zeitfenster für eine solche Räumungsvollstreckung von "normal" bis "worst case" können Sie nicht nennen? Danke und schönen Gruß, Fischer
27.06.2018 09:07 Uhr
Marcus Schröter
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Im Falle einer Zuschlagsbeschwerde hatte ich einen Fall in dem zwischen Zuschlag und tatsächlicher Räumung fünf Monate vergangen sind. Erfolgt keine Zuschlagsbeschwerde verkürzt sich der Zeitraum auf unter drei Monate, je nach Kapazität des Gerichtsvollziehers und einer Möbelspedition.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt
27.06.2018 11:44 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1046 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
2996 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche