E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als Mandant stehen Sie mit Ihrem Rechtsproblem immer an erster Stelle. Auf dieser Grundlage berate ich Sie juristisch fundiert, interessengerecht, wirtschaftliche Gesichtspunkte nicht außer Acht lassend."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.659 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Zivirecht - Anwaltskosten

| Preis: 39 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Sehr geehrter Herr RA Roth,

diesmal eine einfache Frage. Person A hat eine Berufung in Sache Mietrechsstreit gegen Person B beim Landgericht eingelegt ( allerdings selbst, ohne Anwalt). Person B erhielt das Schreiben vom Landsgerich darüber und sah sich gezwungen sich daraufhin einen Anwalt zu nehmen.
Wird die Berufung abgelehnt wegen Formalen Fehler, kann Person B die Anwaltskosten von Person A verlangen oder kann sie es nur wenn das Gericht ihr die Frist zur Erwiderung der Berufung gibt?


Für Ihre Antwort wäre ich sehr dankbar.

Sabine.


Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Nach § 78 Absatz 1 Satz 1 ZPO müssen sich die Parteien vor den Landgerichten und Oberlandesgerichten durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen, d.h. dass die Berufungsschrift durch einen Rechtsanwalt unterzeichnet worden sein muss.

Dieser Anwaltszwang erstreckt sich auf alle Prozesshandlungen, die schriftlich oder mündlich innerhalb oder außerhalb der mündlichen Verhandlung vor oder gegenüber dem Gericht vorgenommen werden.

Nach Ihrem Vortrag ist dies aber nicht geschehen. 

Zum Zeitpunkt der Vornahme der Berufungseinlegung fehlte insoweit die Postulationsfähigkeit und damit an einer Prozesshandlungsvoraussetzung mit der Folge, dass diese unwirksam ist. 

Partei A kann demnach Prozesshandlungen selbst nicht wirksam vornehmen, weil der Anwaltszwang soweit reicht.

Die Kosten eines ohne Erfolg eingelegten Rechtsmittels fallen nach § 97 Absatz 1 ZPO der Partei zur Last, die es eingelegt hat, also Partei B. Die von Partei A eingelegte Berufung wird vom Berufungsgericht als unzulässig verworfen. Dies hat zur Folge, dass B die Anwaltskosten im Rahmen eines Kostenfestssetzungsverfahrens geltend machen kann.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben ist, damit Sie hier zufrieden aus der Beratung gehen.

Einer positiven Bewertung sehe ich entgehen. Gerne höre ich von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnelle und sehr ausführliche Antwort.Sehr empfehlenswert.Gerne wieder !

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
23.11.2018 10:44 Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort.Kann also Anwalt der Person B sein Honorar direkt von Person A verlangen oder muss dies erst angeklagt werden?

Mit freundlichen Grüßen und Ihnen ein schönes Wochenende,

Sabine.
Karlheinz Roth
23.11.2018 10:46 Uhr
Sehr geehrte Ratsuchende,

die Kosten sind in einem Kostenfestsetzungsverfahren gegenüber dem Gericht geltend zu machen. Dies wird stets vom Anwalt durchgeführt.

MfG
RA K. Roth