E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.271 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Wegen Corona Nutzung des Firmenwagens in 2020 weniger als 50% betrieblich

| Preis: 33 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrter Herr Thomas,
ich bin selbstständig als Einzelunternehmer und habe letztes Jahr ein Gewerbeleasing abgeschlossen.

Ich nutzte das Auto in 2019 ca. 60% betrieblich, 40% privat (Nachgewiesen durch 3 Monate Fahrtenbuch). Daher habe ich die 1% Regelung in Anspruch genommen. Soweit in Ordnung.

Da jetzt aber in 2020 durch Corona die Aufträge bzw. Kundenbesuche weggebrochen sind, habe ich sehr viel weniger betrieblichen Fahrten, der Anteil an privaten Fahrten ist nun etwa geschätzt 80%.

Damit wäre die 1% Regelung nicht mehr möglich, weil betrieblicher Anteil unter 50%, sondern nur noch ein Fahrtenbuch. Problem hierbei ist, ich habe kein Fahrtenbuch von Januar bis April geführt und kann für den Zeitraum kein lückenloses Fahrtenbuch mehr erstellen.

Ich weiß, dass es noch die Möglichkeit der Kilometer-Pauschale 0,30 Euro gibt, aber bis jetzt habe ich ja in 2020 bei den Leasingraten und Verbrauchskosten die Vorsteuer geltend gemacht.

Nach meinem Verständnis darf man keine Vorsteuer geltend machen, wenn man die betriebliche Kilometer-Pauschale gewinnmindernd ansetzen will.

Wie soll ich das nun in der Erklärung für 2020 dem Finanzamt ggü. darstellen, damit ein Betriebsprüfer das später nicht beanstanden kann?


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Wenn der Pkw erst einmal im Betriebsvermögen ist (weil zu Beginn Nutzung über 50 % für einen repräsentativen Zeitraum nachgewiesen werden kann), dann kann er auch im Betriebsvermögen bleiben, wenn sich die Verhältnisse ändern.

Bei Leasingfahrzeugen ist zwar noch nicht höchstrichterlich festgestellt, ob in Gänze die Vorschriften für im Eigentum befindliche Fahrzeuge anzuwenden sind, aber in der Praxis würde ich so vorgehen. Weiterhin 1%-Regelung anwenden und erst bei einem Wechsel des Leasingfahrzeugs bzw. Auslaufen des Vertrags oder Betriebsaufgabe die Verhältnisse ändern.

Falls Sie dennoch umstellen wollen, wäre ein Vorsteuerabzug aus den pauschalen Kilometersätzen nicht möglich.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!