E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage

Verrechnung unterschiedlicher Einkunftsarten

| Preis: 57 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von StB Fachberater f. Int. StR Patrick Färber

Ich erziele aus privater Vermietung und Verpachtung positive Einkünfte. Aus freiberuflicher Tätigkeit als Planungsingenieur erziele ich negative Einkünfte. Da ich zusätzlich ein fremdes Mehrfamilienhaus verwalte, habe ich dort geringe gewerbliche Einkünfte als Verwalter. Nun habe ich vor diverse allgemeine Ausgaben, die sowohl bei der Verwaltung dieses Mehrfamilienhaus sowie bei der Verwaltung meiner privaten Immobilien anfallen in der EÜR des Gewerbes Hausverwaltung als Ausgaben anzusetzen. Dabei ergibt sich für die Hausverwaltung ein steuerlicher Verlust. Werden bei der Ermittlung meines steuerlichen Einkommens die verschiedenen Gewinne und Verluste der benannten steuerlichen Einkunftsarten gegeneinander verrechnet? Wenn ja, dann könnte ich so verfahren. Wenn nein, dann müsste ich wohl die Ausgaben, die im Rahmen der privaten Immobilienverwaltung anfallen als allgemeine Werbungskosten den privaten Immobilien zuordnen. Manche Ausgaben sind beiden Einkunftsarten zuzuordnen und schwer zu trennen. Der Vorteil der gewerblichen Zuordnung wäre die Verrechnung von Umsatzsteuer.


Sehr geehrter Fragesteller,

von den 7 Einkunftsarten im EStG haben lediglich 2 Einkünftsquellen Besonderheiten bei der Verrechnung (Kapitalvermögen, Sonstige Einkünfte). Alle anderen Einkünfte werden von Gesetzes wegen zwingend miteinander verrechnet, § 2 Abs. 3 EStG. Es ist also z.B. nicht möglich, isoliert Verluste aus "VuV" in Folgejahre vorzutragen, wenn es andere positive Einkünfte gibt. 

Gerade, wenn die Kosten zwischen VuV und Gewerbe schwer aufzuteilen sind, wird man sicherlich eine gewisse Flexibilität bei der Aufteilung zulassen können und mit Schätzungen arbeiten dürfen. Da Sie aber auch davon sprechen, im gewerblichen Teil Umsatzsteuer verrechnen zu wollen (ich nehme an es ist Vorsteuerabzug gemeint), sollte man jedoch "übertreiben" und vorsichtig sein, um nicht in den Vorwurf des unzulässigen Vorsteuerabzugs zu kommen, wenn die Zuordnung augenfällig nicht plausibel ist.

Ich hoffe, Ihnen die Frage vollständig und verständlich beantwortet zu haben. Bei Rückfragen nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion.

MfG

Patrick Färber, StB, Fachberater für IntStR

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Einkommensteuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Gute, fachlich kompetente Beratung, die meine Frage vollumfänglich beantwortet hat

yourXpert:
(StB Fachberater f. Int. StR)
Frage
Frage ab 48 €
43 Bewertungen

"Übersetzer für "Steuern" - "Deutsch""
68 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche