E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Verlustvortrag Studium

| Preis: 39 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Bernd Thomas,

habe meine Steuererklärung für das Jahr 2017 eingereicht, um den Verlustvortrag für meine Studienkosten/Werbungskosten festsetzen zu lassen. Studiere an einer Privathochschule und die Studiengebühren beliefen sich auf 10.391€. Den Gesamtbetrag habe ich im Jahr 2017 an meine Hochschule überwiesen, im gleichen Zeitraum erhielt ich einen Bruttoarbeitslohn von 7.990€, d.h. für die Höhe der Kosten fällt der Verlustvortrag relativ gering aus. Meine Frage ist ob es erlaubt ist die Studiengebühren auf die Dauer des Studiums aufzuteilen, oder muss man sie so eintragen, wie man es letztendlich auch bezahlt hat? Im Jahr 2018 z.B. hatte ich keine Arbeit. Und falls das erlaubt wäre, ist es möglich einen eingereichten Antrag zu korrigieren?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Liebe Grüße,

Nicole




Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Bei Werbungskosten gilt das Abflussprinzip. d.h. die Kosten sind in dem Jahr abzuziehen, in dem sie bezahlt werden. Eine Aufteilung auf mehrere Jahre ist bei Studienkosten, die als Werbungskosten geltend gemacht werden, somit nicht möglich.

Eine Ausnahme besteht lediglich bei regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben, die kurz (10 Tage) vor oder nach dem Jahreswechsel gezahlt werden, dies dürfte bei Studienkosten im Regelfall nicht zutreffend sein.

Einen Antrag auf Änderung können Sie immer innerhalb der einmonatigen Einspruchsfrist ab Zugang des Bescheids stellen, danach ist eine Änderung nur in eng begrenzten Ausnahmefällen möglich.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Einkommensteuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Steuerberater)
online
Frage ab 42 €
Tel. 1,99 € / Min
Chat 2,89 € / Min
Termin vereinbaren
648 Bewertungen

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
2151 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche