E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Veräusserungsgewinn EkSt

| Preis: 73 € | Steuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 2 Stunden

Guten Abend,
ich war alleiniger Kommanditist einer GmbH&CO KG. Bei der GmbH Komplementärin war ich alleiniger Gesellschafter und GF.
Um eine Verschmelzung mit der Komplementärgesellschaft herbei zu führen, habe ich den Austritt aus der KG erklärt. Damit gab es nur noch die Komplementärgesellschaft- beide Gesellschaften verschmolzen miteinander.

Mein KG Anteil betrug Euro 500,-- die Aufgabe erfolgte 11.2016. Die Schlussbilanz der KGwies ein kleines MINUS auf. Waren und Umlaufvermögen sind nicht vorhanden gewesen. Nun schickt das FA einen Bescheid für 2016 über die gesonderte und einheitliche Feststellung von Besteuerungsgrundlagen und des verrechenbaren Verlustes nach §15a Abs. 4 EStG.
1. Abschnitt
Festgestellt wird ein Gewinn aus Gewerbebetrieb und ausgewiesen der negativ Gewinn aus Gesamthandelsbilanz. Den Gewinn kann ich schon nicht nachvollziehen.

Dann folgt die Aufteilung der Besteuerungsgrundlagen: 100/100)
ausgewiesen wird der Veräusserungsgewinn i.s.d. §16,34 EStG wie bei der Feststellung
verrechenbarer Verlust i.s.d. §15 a : NULL
Nach Anwendung des §15a sind im Folgebescheid dann 500,- anzusetzen ( Einlage)
dann wird der steuerpflichtige Veräusserungsgewinn i.s.d. §16 EStG -davon tarifbegünstigtse VGewinne ausgewiesen i.s.d. §34 Abs 2 Nr. 1 EStG

Welche Auswirkung hat das auf meine EkSt 2016? Wird der ausgewiesene Gewinn meinem steuerpflichtigen hinzugerechnet?
2.Abschnitt
In Nachgang wird noch die Kapitalkontenentwicklung dargelegt und ein Gewinn zuzurechnende steuerpflichtige Haftungsminderung mit 500 ausgewiesen.
Was bedeutet das?
3. Abschnitt
Berechnung der im Folgebescheid anzusetzenden Einkünfte
hier wird dann wieder ausgewiesen:
steuerpflichtige Veräusserungsgewinn i.s.d. §16 EStG -davon tarifbegünstigtse VGewinne ausgewiesen i.s.d. §34 Abs 2 Nr. 1 EStG -Betrag wie in Abschnitt 1

In einer Anlage teilte das FA ferner mit, dass es ein negatives Kapitalkonto durch Entnahmen und Verluste gibt. Der o.a. Gewinn entspricht dem Betrag des negativen Kapitalkontos durch Entnahmen.



Mfg T.





Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert gerne beantworte. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen vorgenommen Sachverhaltsschilderung. Fehlende oder fehlerhafte Angaben zu den tatsächlichen Verhältnissen können das rechtliche Ergebnis durchaus beeinflussen.

Die Gewinn- und Verlustanteile der Kommanditgesellschaft (KG) werden im Rahmen der gesonderten und einheitlichen Feststellung bei der KG festgestellt. Bei der Veranlagung berücksichtigt das Finanzamt, soweit vorliegend, die handels- und steuerrechtlichen Jahresabschlüsse und die Steuererklärung, gegebenenfalls schätzt das Finanzamt auch die Besteuerungsgrundlagen. Der Bescheid über die gesonderte und einheitliche Feststellung ist als Grundlagenbescheid auch für Ihre persönliche Besteuerung maßgeblich. Falls die Besteuerungsgrundlagen unzutreffend sind, sind diese durch eine Änderung bei der KG zu korrigieren, beispielsweise im Einspruchsverfahren, soweit diese verfahrensrechtlich noch möglich ist.

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung stellt sich mir der Bescheid wie folgt dar:

Auf Sie entfällt ein Veräußerungsgewinn aus der Aufgabe Ihres KG-Anteils, dieser wird allerdings auf 0 € festgestellt. Der Veräußerungsgewinn ist der Betrag, um den der Veräußerungspreis (bei Ihnen wahrscheinlich 0 €) nach Abzug der Veräußerungskosten (wahrscheinlich 0 €) den Wert Ihres Anteils am Betriebsvermögen (ebenfalls wahrscheinlich 0 €) übersteigt.

Ihr negatives Kapitalkonto ist jedoch, soweit dies aus dem Sachverhalt zu entnehmen ist, durch Entnahmen entstanden. Dies müssen nicht unbedingt Barentnahmen sein, es können auch Buchungen auf dem Kapitalkonten sein, die als Entnahmen zu werten sind. Diese Entnahmen werden dem Gewinn zugerechnet, dadurch kommen die Ihnen zuzurechnenden 500 € zustande. Dies ist die steuerpflichtige Haftungsminderung .

Im Ergebnis werden Ihnen 500 € Gewinn aus Gewerbebetrieb zugerechnet. Dieser Gewinn wird bei Ihrer Veranlagung zur Einkommensteuer den Einkünften zugerechnet.

Der Verweis auf § 34 EStG besagt, dass bei Ihrer Einkommensteuerveranlagung eine Begünstigung des Gewinns vorgenommen wird, jedoch ist dies bei dem in Frage kommenden Betrag unbedeutend.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd T.s

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

danke, schnell und gut erläutert

Antwort des Experten: Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Kommentare

Insgesamt 18 Kommentare
Kunde
16.03.2018 22:29 Uhr
Zunaechst danke. Der neg. BETRAG aus Entnahmen (kapitalkonto) weust einen hoehren Betrag als die 500 aus. Dieser ust dann identisch mit dem mehrfach sufgefuehrtem Veraeusserungsgewinn. Greift dieser hiehere Betrag dann?
Bernd Thomas
16.03.2018 22:45 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

der Betrag der steuerpflichtige Haftungsminderung entsteht, soweit durch Entnahmen ein negatives Kapitalkonto des Kommanditisten entsteht oder sich erhöht. Dieser Betrag wird in dem Bescheid über die gesonderte und einheitliche Feststellung der KG festgestellt. Wenn dieser Betrag unzutreffend ist, sollten Sie prüfen, ob noch ein Einspruch oder eine andere Änderung des Feststellungsbescheids möglich ist, da diese Feststellung nur da, nicht in ihrem persönlichen Einkommensteuerbescheid geändert werden kann.

Beachten Sie bitte die einmonatige Einspruchsfrist, da eine Änderung außerhalb der Einspruchsfrist nur in eng begrenzten Ausnahmefällen möglich ist!

Mit freundlichen Grüßen

Bernd T.s
Steuerberater
Kunde
18.03.2018 12:29 Uhr
Danke. Ich habe mit die Bilanz angesehen, es wird auf Kapitalkonto 3 ein negativer Betrag ausgewiesen. Insofern kann ich den Bescheid nachvollziehen. Allerdings habe ich mir keine Entnahmen getätigt, sondern ein Darlehen gewährt. Im Zuge der Verschmelzung sollten sich diese dann bereinigen, da ich wiederrum der Komplementärin ein Darlehen gewährt hatte. Welche Möglichkeiten bleiben mir nun?
Bernd Thomas
18.03.2018 12:44 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

sollte ein steuerlich anzuerkennendes Darlehen gewährt worden sein, dann wäre dies nicht als Entnahme zu erfassen. Allerdings werden Darlehen, die eine Personengesellschaft ihren Gesellschaftern gewährt, vom Finanzamt in Entnahmen der Gesellschafter umqualifiziert, wenn die Darlehensgewährung einem Fremdvergleich nicht standhält. Möglicherweise ist dies hier der Fall.

Aber auch hier wäre eine Änderung im Bescheid über die gesonderte und einheitliche Gewinnfeststellung der KG anzustreben, eine Änderung in Ihrem Einkommensteuerbescheid ist nicht möglich.

Eine Änderung des Bescheids kann im Einspruchsverfahren oder durch andere Änderungsmöglichkeiten der Abgabenordnung erreicht werden, wenn die Voraussetzungen gegeben sind.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd T.s
Steuerberater
Kunde
18.03.2018 12:53 Uhr
Danke.
Die EkSt 2016 wurde durch Fristverlängerung noch nicht abgegeben, erfolgt nächste Woche.
Wäre dann noch eine Berichtigung wie in Ihrem 2. Absatz mögliche- in der Feststellung und in der Folge in der EkSt?
Um genau zu sein, wurde das Darlehen der KG nicht an mich als Privat gegeben, sondern an meine Einzelfirma ( mit eigener Steuernummer). Wäre das relevant?

Wichtig erscheint mir ja, bereits jetzt den Feststellungsbescheid berichtigen zu lassen, weil sonst alles andere nur mehr als schwer möglich sein wird, richtig. Wie wäre die empfohlene Vorgehensweise?
Danke
Bernd Thomas
18.03.2018 13:06 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

in Ihrer persönlichen Steuererklärung wird das im Feststellungsbescheid festgestellte Ergebnis angesetzt. Sollte dieses noch einmal auf Ebene der KG geändert werden, wird auch von Amts wegen Ihr persönlicher Steuerbescheid noch einmal geändert.

Zur Änderung des Feststellungsbescheids wäre die Erhebung eines Einspruchs das Mittel der Wahl, sofern die Einspruchsfrist (ein Monat ab Bekanntgabe) noch nicht abgelaufen ist. Sollte diese Frist versäumt worden sein, wäre zu prüfen, ob es eine Wiedereinsetzungsmöglichkeit oder eine andere Änderungsmöglichkeit nach der Abgabenordnung gibt.

Ob die Darlehensgewährung an Sie im Bereich Ihres Privat- oder Betriebsvermögens erfolgt ist, ist wahrscheinlich unerheblich. Wesentlich ist bei dieser Frage vor allem, ob die Darlehensgewährung dem Fremdvergleich standhält, beispielsweise in Bezug auf Zinsen und Sicherheiten, zudem ist hierbei normalerweise eine im Voraus getroffene, schriftliche, zivilrechtlich wirksame und auch tatsächlich durchgeführte Vereinbarung erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd T.s
Steuerberater


Bernd Thomas
18.03.2018 13:14 Uhr
P.S.: Ich bitte um Entschuldigung, die Forensoftware verstümmelt meinen Namenszug durch eine Autokorrektur leider immer zu "T.s". Ich habe dies an yourXpert gemeldet und um Korrektur gebeten!
Kunde
18.03.2018 13:21 Uhr
Danke.Einspruchsfrist ist nicht abgelaufen,Feststellungsbescheid kam vorgestern. Vertrag nit Zins und Sichetheit vorhanden. Insofern unproblematisch.
Die GmbH wurde 2017 verkauft,Erwerber hat mit seiner e.K. Verschmolzen. Kann uch dann noch fuer 2016 agi33
Kunde
18.03.2018 13:22 Uhr
Sorry, agieren
Kunde
20.03.2018 21:19 Uhr
Guten Tag,
ich lege Einspruch ein und berichtige die Angabe bzgl. der Entnahme und weise daraufhin, dass es sich um ein Darlehen handelt? Soll darauf verwiesen werden, dass ich ein Darlehen der GmbH gegeben hatte, mit der die KG nun verschmolzen wurde und sich dadurch die VB ausgleichen?
Bernd Thomas
20.03.2018 21:38 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Einspruch ist das richtige Rechtsmittel.Legen Sie den Vertrag und gegebenenfalls ergänzende Unterlagen (Beschlüsse der Gesellschaft, Korrespondenz o.ä.) bei, damit das Finanzamt prüfen kann, dass das Darlehen dem Fremdvergleich standhält.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde
13.04.2018 16:47 Uhr
Ich habe Antwort vom FA aufgrund meines Einspruches erhalten. Dazu habe ich Fragen. Würden Sie diesbezüglich mich weiter beraten?
Bernd Thomas
13.04.2018 16:59 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne berate ich Sie weiterhin, ich melde mich deswegen morgen bei Ihnen!

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Thomas
14.04.2018 19:16 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte stellen Sie mir Ihre Frage als X-Mail. Wenn Sie eine Vertretung im Rechtsbehelfsverfahren wünschen, beauftragen Sie mich bitte direkt mit Ihrer Vertretung, ich würde dann nach StBVV abrechnen.

Bernd T.s
Steuerberater
Neustadtswall 85
28199 Bremen

bernd.T.s@yahoo.de

Mit freundlichen Grüßen

Bernd T.s
Steuerberater
Bernd Thomas
14.04.2018 19:39 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund unserer Namensähnlichkeit macht die Software aus meinem Nachnamen immer ein T.

Ich heiße Bernd T-h-o-m-a-s,
die E-Mail ist bernd.t-h-o-m-a-s@yahoo.de.

Die Bindestriche bitte entfernen.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde
16.04.2018 09:32 Uhr
Ist die eingabe mit euro 100 dann ok?
Bernd Thomas
16.04.2018 09:39 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte auch den Vertrag hochladen über die Schaltfläche "Datei hochladen"!

Mit freundlichen Grüßen
Kunde
19.04.2018 10:07 Uhr
Hallo, benötigen Sie noch Unterlagen?