Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Unternehmensveräußerung, § 16 i.V. mit § 34 (2) und § 34 (3) EStG

| Preis: 100 € | Gewinn- und Verlustrechnung
Beantwortet von Steuerberater Dipl.-Kfm. Dr. Rainer Schenk

Ein Unternehmer veräußert in 2019 sein Unternehmen ( Dentallabor) im Ganzen.
Das Unternehmen wird in den angemieteten Räumen seiner Ehefrau ausgeübt.
Der Erwerber des Unternehmens führt den Mietvertrag fort.
In der Bilanz des Unternehmens ist eine Photovoltaikanlage bilanziert, die das Unternehmen
auf dem Dach des angemieteten Gebäudes der Ehefrau installiert hat.
Diese Photovoltaikanlage wird nicht mit veräußert.
Ist dies für die Gewährung des halben Steuersatzes schädlich?
Die Steuererklärungen 2018 sind abgegeben, die Bescheide sind erteilt, aber noch offen.
Könnten man die Bilanz noch berichtigen und die Photovoltaikanlage aussondern aus der Bilanz
des Dentallabors?
Ist das notwendig?
Wenn ja, wie geht man vor?

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auch aufgrund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert gerne beantworte. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen vorgenommen Sachverhaltsschilderung. Fehlende oder fehlerhafte Angaben zu den tatsächlichen Verhältnissen können das rechtliche Ergebnis durchaus beeinflussen.

Zur Sache!

Grundsätzlich sind Sie natürlich verpflichtet, eine Bilanz/Erklärung zu berichtigen, sofern bestimmte Sachverhalte bisher falsch behandelt wurden (im Zusammenhang mit der Geschäftsveräußerung). Nach Ihren Angaben wurde die Fotovoltaik Anlage (auf Dach Anlage) im Rahmen der Veräußerung Ihres Dentallabors nicht mitveräußert. Wir gehen davon aus, dass die Veräußerung des Dentallabors mit allen wesentlichen Betriebsgrundlagen erfolgt ist und lediglich selektiv die Fotovoltaik Anlage geführt wird. 

Unter der Annahme, dass es sich bei der Fotovoltaik Anlage im steuerlichen Sinne um einen Teilbetrieb handelt, würde dies für die Gewährung des ermäßigten Steuersatzes unschädlich sein da der teilbetrieb "Dentallabor veräußert wurde und eine Streuerermäßigung gem. § 16 (1) Nr. 1 EStG i.V.m. § 34 (2) Nr. 1 EstG die Folge ist.

Scheinbar wurde für die Verbuchung der Geschäftsvorfälle im Zusammenhang mit dem Betreiben der Fotovoltaik Anlage keine eigene Rechnungskreislauf gebildet, sodass Sie eine einheitliche Buchführung vorliegen haben, aus der eigentlich kein Teilbetrieb nachvollziehbar ist. Im Zusammenhang mit ihrer Berichtigungspflicht gegen Finanzamt sollten Sie daher ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Fotovoltaik Anlage nach ihrem Verständnis steuerlich einen Teilbetrieb darstellt und dieser nicht mitveräußert wurde, sondern fortgeführt wird. Wir hoffen für Sie, dass das Finanzamt ebenso einen Teilbetrieb sieht und eine Berichtigung keinen Einfluss auf die bisherige Gewährung des ermäßigten Steuersatzes hat. Wir stellen anheim, dass Sie im Zusammenhang mit dem weiteren Betreiben der Fotovoltaik Anlage natürlich entsprechende Gewerbeummeldungen vornehmen und weiterhin entsprechende Erklärung gegenüber dem gegenüber dem Finanzamt abgeben werden. 

Gerne können Sie uns beauftagen, über einen Foleauftrag hier bei YourXpert die Sache gegenüber dem Finanzmat für Sie zu erledigen. 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Schenk

Steuerberater                                                                                                                KANZLEI DR. SCHENK                                                                                                 zweifach zertifizierte Steuerkanzlei

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Gewinn- und Verlustrechnung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Steuerberater Dipl.-Kfm.)
Termin?
Frage ab 70 €
Tel. 1,90 € / Min
Chat 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
471 Bewertungen

"ZOOM Videoberatung ab 75€ / 30 Minuten - Diplom-Kaufmann Dr. Rainer Schenk (PhD.), visit. Professor Financial & Administrative Management; Digitale ISO zertifizierte Steuerkanzlei";BAFA Berater, Beratung bzgl. CORONA-Hilfen; 20 Jahre Steuerberater"
877 Antworten | 115 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche