Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Untermieter rausgeschmissen nach § 540 553 BGB(?) Zerstörung der Mietsache

| Preis: 61 € | Mietrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 1 Stunde

..,und nichtzahlung der vereinbarten Kaution.
Mein ehemaliger Untermieter(ein Zimmer), hat das Zimmer samt Laminat völlig verwohnt und Zerstört. 20 Fotos Dina 4 zur Verfügung, mehrere Zeugen. Am 27.07.2018 hat er sich im Alkoholisiertem Zustand bei einem Sturz in seinem Zimmer die Schulter gebrochen. Krankenhaus, ich bekam Post- und Kontovollmacht. Bei der Durchsicht der Papiere habe ich durch ein Schreiben vom Amt erfahren, das er schon seit dem 18.07. in Kenntnis war, das er ab sofort keine Bezüge mehr bekommt weil dies und das nicht eingereicht und diesen und jenen Termin nicht wahrgenommen hat.
Ich habe das Zimmer instandgesetzt und weitervermietet. Das persönliche Hab und Gut ist seit dem 15.08. kostenpflichtig eingelagert. Der Mann kümmert sich um nichts, ist seit 3 Wochen und Zwei Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. Mein Frage: Wie lange bin ich verpflichtet seinen Kram aufzubewahren?
Zahle 60€ für eine Belastbare Auskunft.
M. K.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

das von Ihnen geschilderte Problem ist fast jedem Vermieter leider bekannt:

Ein Mieter ist bei Beendigung auch verpflichtet, die Gegenstände zu entfernen. Aber macht er das nicht, können Sie nicht einfach die Sachen wegwerfen.

Den Vermieter trifft tatsächlich  eine Aufbewahrungs – und Obhutspflicht (BGH, Urteil vom 14.07.2010, Az.: VIII ZR 45/09), die aber nicht unbegrenzt gilt.

Um diese Pflicht zu beenden, müssen Sie dem Mieter eine angemessen Frist zur Abholung setzen verbunden mit der Androhung, nach Fristablauf die Sachen auf Mieterkosten zu entsorgen.

Nach Fristablauf geht man dann von einer Eigentumsaufgabe aus und erst dann dürfen Sie entsorgen.

Eine Angemessene Frist hängt von den Gegenständen ab, wird mindestens aber einen Monat, höchstens zwei Monate betragen; das wird aus § 885a ZPO abgeleitet.

Fordern Sie nachweisbar also den Mieter zur Abholung mit der Androhung der Entsorgung (das ist ganz wichtig) auf. Nach spätestens zwei Monaten können Sie dann entsorgen und den Mieter mit den Kosten belasten (Verrechnung Kaution möglich?).

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Mietrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Ich fühle mich ausgezeichnet beraten, habe eine belastbare Auskunft bekommen, die ich auch als Laie nachvollziehen kann.
Und echt fix, keine langwierige Terminvereinbarung. Herzlichen Dank! verifiziert

Kommentare

1 Kommentar
Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

die Deckungsanfrage ist gestellt worden. Allerdings musste dieses zunächst ohne die Versicherungsscheinnummer erfolgen, da diese nicht angegeben war.

Bitte teilen Sie mir diese noch mit.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Syvia True-Bohle
24.09.2018 15:47 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Frage
Frage ab 49 €
763 Bewertungen

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
4229 Antworten | 10 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche