E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.496 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Universitäre Fortbildung als erste Tätigkeitsstätte

| Preis: 33 € | Steuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Thomas,

unser Sohn studiert Wirtschaftswissenschaften an der London School of Economics an Political Science (LSE). Er hat in seiner Steuererklärung, neben den Studiengebühren, auch die Wohnheimkosten und - für drei Monate - den Verpflegungsmehraufwand als Werbungskosten angegeben. Nunmehr hat er vom FA eine Anhörung gemäß §91 AO erhalten, wohnach diese Kosten (Wohnheim 7.651 € für vier Monate und Verpflegungsmehraufwand 7.109 €) nicht anerkannt werden sollen, weil die LSE "erste Tätigkeitsstätte" sei. Ich habe mir die seit 2014 geänderte Rechtslage des § 9 EStG erschlossen. Die dort genannten Tatbestandsmerkmale (Vollzeitstudium, kein Dienstverhältnis, kein eigener, zweiter Hausstand außerhalb des elterlichen Haushalts) treffen objektiv zu.

Ich habe das so verstanden, dass Vollzeitstudenten seit 2014 Arbeitnehmern gleichgestellt werden, weil sie in Ihrer Entscheidung über die Aufnahme des Studiums flexibel und keinem Direktionsrecht unterworfen sind.

Dennoch hoffe ich, das FA von der Außergewöhnichkeit dieses Falls überzeugen zu können: Die LSE gilt als eine der angesehensten, forschungsstärksten und vor allem selektivsten Universitäten der Welt. In ihrem Kernbereich, den Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften, rangiert sie auf Platz 2 der Weltspitze, nach Harvard und vor Oxford oder Cambridge.Die Kosten belaufen sich auf überschlägig > 60.000 € p. a. für Studiengebühren und Wohnung / Lebenshaltung. Die Anwartschaft auf herausragende berufliche Perspektiven liegt auf der Hand. Von daher stellt sich mir die Frage, ob mit Erreichung der Zulassung zum dortigen Masterstudiengang nicht eine Sondersituation eingetreten ist, welche einen Verzicht nachvollziehbar ausschließt?

Oder sehen Sie noch sonstige Möglichkeiten, diese Kosten (mit dem ausschließlichen Ziel eines Verlustvortrags) doch noch geltend machen zu können?


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Nach erfolgter Gesetzesänderung (§ 9 Abs. 4 Satz 8 EStG) gelten die Regelungen zr ersten Tätigkeitsstätte auh bei Vollzeitstudenten, ebenso die Regelugen zu Verpflegungsmehraufwendungen und zur doppelten Haushaltsführung.

Somit wird in der Regel eine Anerkennung eines Auslandssemesters als Auswärtstätigkeit höchstens zu erreichen sein, wenn es eine zeitweise Unterbrechung eines Studiums darstellt, nicht, wenn ein ganzes Studium im  Ausland absolviert wird.

Ob das Studium an einer renommierten Hochschule erfolgt, ist für die Beurteilung unwesentlich, es kommt lediglich auf den Vollzeitcharakter an.

Angesetzt werden können gegebenfalls allerdings Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung (einschließlich Verpflungsmehraufand für die ersten drei Monate). Dies erfordert jedoch das bestehen eines eigenen Haushalts am Lebensmittelpunkt. Ein Zimmer im Haushalt der Eltern reicht dafür in der Regel nicht aus.

Die Studiengebühren, ebenso wie weitere Kosten des Studiums ohne die Kosten der privaten Lebensführung (insbesondere Unterkunft am Studienort), Umzugskosten usw. sind jedoch abziehbar. Sollte es sich um eine Erstausbildung handeln, als Sonderausgaben, in Fällen einer Zweitausbildung (hier offensichtlich vorliegend, da Masterstudium) als Werbungskosten oder gegebenenfalls Betriebsausgaben mit der Möglichkeit der Beantragung eines Verlustvortrages.

Solange Ihr Sohn noch als Kind berücksichtigungsfähig ist, können Sie als Eltern den Pauschbetrag für auswärtige Unterbringung zu Ausbildungszwecken in der Anlage Kind beantragen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Erschöpfende, unglaublich schnelle Antwort! Besten Dank!

Antwort des Experten: Vielen Dank!