E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.421 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Umsatzsteuer bei Wechsel der Gewinnermittlungsart v. § 4(3) auf § 4(1) EStG

| Preis: 88 € | Umsatzsteuer
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

A ist Gewerbetreibender (Istversteuerer) und ermittelt seinen Gewinn bis 31.12.2018 nach § 4(3).
Ab 01.01.2019 wechselt er zu § 4(1).

A hat am 31.12.2018 eine Forderung in Höhe von 20.000,00 + 3.800 USt, welches am 22.01.2019 vom Kunden bezahlt wird.

Frage:

Wir wirkt sich diese Forderung und die USt nun buchungstechnisch insgesamt aus uzw zum/bei:

. 31.12.2018

. Übergangsgewinnermittlung

. EB zum 01.01.2019

. in der BF von 01/2019

Bitte nach Möglichkeit mit Buchungssätzen nach SKR 03 !


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Forderung erhöht den Übergangsgewinn mit dem Nettobetrag, dies ist jedoch außerhalb der Buchführung zu erfassen.Die Umsatzsteuer hatte im alten Jahr ohnehin keine Gewinnauswirkung, deswegen beeinflusst die Umsatzsteuer den Übergangsgewinn nicht. In der Buchführung ist die Forderung in die Eröffnungsbilanz aufzunehmen, bei Zahlungseingang ist der Ausgleich der Forderung zu erfassen.

01.01.:

Debitor (#10000 ff.) an #9008 Saldenvortrag Debitoren 23.800,00 €

oder

#1410 Forderungen ohne Kontokorrent an #9000 Saldenvortrag Sachkonten 23.800,00 €

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr gute, zuverlässige, kompetente Beratung. Auch bei Zusatzfragen schnelle Antwort. Vielen Dank !

Antwort des Experten: Vielen Dank!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde
19.03.2019 07:23 Uhr
Sehr geehrter Herr Thomas,

zunächst vielen Dank für die schnelle Antwort.

In welchem Monat wird die USt (3.800€) fällig und wie stelle ich die USt buchungstechnisch von 2018 auf 2019 dar ? Das ist mein eigentliches Problem.

Danke.
Kunde
19.03.2019 16:07 Uhr
Sehr geehrter Herr Thomas,

wäre schön, wenn Sie meine Zusatzfrage beantworten könnten.
Bernd Thomas
19.03.2019 17:52 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie weiterhin Ist-Versteuerer bleiben, dann ist die USt im Monat des Zahlungseingangs zu entrichten. Je nach Software kann das Ihre Software bei korrekten Umsatzsteuerschlüsseln von allein, aber die Umsätze, die Sie über die Eröffnungsbilanz erfasst haben, werden Sie wahrscheinlich manuell buchen müssen.

Hier sollten Sie noch die Eröffnungsbuchung

#9000 Saldenvortrag Sachkonten an #1766 Umsatzsteuer nicht fällig 19% 3.800,00 €

einfügen.

Im Monat des Zahlungseingangs buchen Sie

#1766 Umsatzsteuer nicht fällig 19% an #1776 Umsatzsteuer 19% 3.800,00 €.

Den Rest sollte eigentlich Ihre Software können. Trotzdem empfielt es sich, in der Umstellungsphase eine Verprobung vorzunehmen, ob die Werte plausibel sind.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater