Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Umsatzsteuer bei Rechnung aus dem Ausland an einen Kleinunternehmer

| Preis: 57 € | Umsatzsteuer
Beantwortet von Steuerberater Dipl.-Kfm. Dr. Rainer Schenk

Ein in Israel ansässiges Unternehmen führt für ein in Deutschland ansässiges Unternehmen online Dienstleistungen (Suchmaschinenoptmierung, Webseitenerstellung, Kundenakquise usw) aus. Das in Deutschland ansässige Unternehmen nimmt die Kleinunternehmerregelung in Anspruch.

Frage 1: Muss der in Israel ansässige Rechnungssteller in seinem Land Umsatzsteuer für die in Rechnung gestellte Dienstleistung abführen? Auf der Rechnung ist kein VAT vermerkt.

Frage 2: Muss der Kleinunternehmer als Rechnungsempfänger Umsatzsteuer in Deutschland abführen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auch aufgrund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert gerne beantworte. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen vorgenommen Sachverhaltsschilderung. Fehlende oder fehlerhafte Angaben zu den tatsächlichen Verhältnissen können das rechtliche Ergebnis durchaus beeinflussen.

In Ihem Fall ist der leistende Unternehmer ein "Drittländer". Sie sind in Deutschland ansässig und zudem gem,äß § 19 UStG Kleinunternehmer. Es entsteht die Umkehr der Steuerschulderschaft, weil sich der Leistungsort in Deutschland befindet (Leistungsempfänger).

Die Leistung des israelischen Unternehmens gilt somit als in Deutschland ausgeführt und ist damit steuerbar und steuerpflichtig. Sie werden als Leisutngsempfänger Steuerschuldner für die an Sie für Ihr Unternehmen  ausgeführte Leistung. Der Zahlbetrag der Ihnen gestellten Rechnung stellt die Bemessungsgrundlage nach § 10 Abs. 1 UStG dar, sodass eine Umsatzsteuer von  19 % auf den Zahlbetrag entsteht. Diese Umsatzsteuer müssen Sie an sein Finanzamt abführen, da ihnen als Kleinunternehmer kein Vorsteuerabzug zusteht.

Fazit: 

Frage 1 / Antwort: NEIN

Frage2 /Antwort: JA

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rainer Schenk (Steuerberater)

KANZLEI DR. SCHENK

www.kanzleidrschenk.de

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Umsatzsteuer?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kund*in
Vielen Dank für Ihre Ausführungen.

Sie schreiben " Diese Umsatzsteuer müssen Sie an sein Finanzamt abführen, da ihnen als Kleinunternehmer kein Vorsteuerabzug zusteht."

Bedeutet "sein Finanzamt" das deutsche Finanzamt, bei dem der Kleinunternehmer gemeldet ist?

Sie argumentieren nach meinem Verständnis aus der Sicht des deutschen Umsatzsteuerrechts. Frage 1) bezieht sich auf den in Israel ansässigen Rechnungssteller. Berücksichtigt Ihre Antwort auf Frage 1) die Besonderheiten des israelischen VAT Rechts?


22.07.2018 14:37 Uhr
Dr. Rainer Schenk
Sehr geehrter Herr Ratsuchender,

Danke für Ihre Nachricht. Es handelt sich hier leider um einen Tippfehler: Gemeint ist das FA des Leistungsempfängers in D. VAT in Israel spielt keine Rolle, weil die Leistung dort nicht steuerbar ist. d.h. deutsches Recht. Der Drittländer stellt eine Rechnung ohne UST und weist auf das deutsche UStG hin, d.h. Leistungsempfänger schuldet die Umsatzsteuer.

Generell ist das bei Drittländern analog zu behandeln. Eine Doppelbesteuerung kommt nicht in Betracht.
22.07.2018 14:52 Uhr
Kund*in
Danke für die Klarstellung.

Wenn ich mir noch eine Rückfrage erlauben darf: Wenn der Rechnungssteller in der EU sitzt, muss er prüfen, dass der Rechnungsempfänger korrekte Daten angegeben hat und umsatzsteuerlich gemeldet ist. Ansonsten darf m.W. reverse Charge nicht angewendet werden.

Gibt es keine analoge Prüfpflicht für einen Rechnungssteller aus Israel?
22.07.2018 15:35 Uhr
Dr. Rainer Schenk
Sehr gerne!

Es gibt hier im Gegensatz zu den EU Teilnehmern keine UmsatzsteuerID Nummer und keine gesonderten Aufzeichnungspflichten, lediglich gemäß § 22 USTG. Es eicht aus, wenn Sie eine Bestätigung haben, dass des leistende Unternehmen auch die Unternehmereigenschaft hat. Wie diese Bestätigung auszusehen hat, sagt der Gesetzgeber nicht, d.h. in geeigneter Form und Weise (ggf. durch den Steuerberater). Im Ergebnis schadet es aber nicht, weil Sie als Kleinunternehmer per se keine Vorsteuer geltend machen können.
23.07.2018 07:18 Uhr

yourXpert:
(Steuerberater Dipl.-Kfm.)
Termin?
Frage ab 70 €
Tel. 1,90 € / Min
Chat 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
471 Bewertungen

"ZOOM Videoberatung ab 75€ / 30 Minuten - Diplom-Kaufmann Dr. Rainer Schenk (PhD.), visit. Professor Financial & Administrative Management; Digitale ISO zertifizierte Steuerkanzlei";BAFA Berater, Beratung bzgl. CORONA-Hilfen; 20 Jahre Steuerberater"
877 Antworten | 115 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche