E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 71.012 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Übertragung Immobilie an minderjährigen Sohn bzw. Partnerin (nicht verheiratet)

| Preis: 29 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrter Herr Thomas,
ich bin Vater eines Sohnes. Meine Partnerin und ich sind nicht verheiratet.
Ich möchte gerne eine Wohnung, Wert ca. 200 000 €, an sie bzw. auch an meinem Sohn übertragen (Absicherung etc.).
Wie verhält es sich hierbei bezüglich Schenkungssteuer? Welche Vorgehensweise ist idealerweise zu wählen. Übertragen an Sohn, oder direkt an meine Partnerin?

Besten Dank
Michael Mayer


Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

eine unentgeltliche Übertragung ist grundsätzlich schenkungssteuerpflichtig.

Gegenüber dem Sohn gibt es einen Freibetrag von 400.000 € für alle Schenkungen bzw. das Erbe innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren, somit sollte die Übertragung oder teilweise Übertragung an den Sohn unproblematisch sein, soweit keine größeren Vorschenkungen vorliegen.

Gegenüber der nichtehelichen Partnerin beträgt dieser Freibetrag lediglich innerhalb von 10 Jahren, somit würde Schenkungssteuer für den übersteigenden Teil anfallen.

Somit wäre eine Übertragung an den Sohn steuerlich vorteilhaft.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnelle und kompetente Reaktion

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
02.08.2020 09:46 Uhr
Besten Dank für Ihre Antwort. Sehe ich es richtig, dass meine Partnerin dann die Immobilie verwaltet, da ja mein Sohn nicht geschäftstüchtig ist. Wäre Sie beispielsweise berechtigt die Immobilie zu einem späteren Zeitpunkt auch zu veräußern?
Bernd Thomas
02.08.2020 10:06 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

der Freibetrag an die nichteheliche Partnerin beträgt 20.000 € das fehlte in der Antwort.

Eine Schenkung an ein minderjähriges Kind bedarf ggf. (wenn beispielsweise Vermietung vorliegt oder wenn das Kind noch unter 7 Jahre Lebensalter ist) der Zustimmung eines Ergänzugnspflegers. Hierzu berät Sie ggf. Ihr Notar oder ein Rechtsanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater