Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Stundenaufstockung vor Versetzungsgesuch?

| Preis: 44 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Guten Abend,

ich arbeite unbefristet in Vollzeit seit Oktober 2008 als Bewährungs- und Gerichtshelfer im Land Brandenburg. Ich bin Angestellter, mein Arbeitsvertrag richtet sich nach den TVL-Bestimmungen.

Im Jahr 2012 habe ich einen Versetzungsantrag in eine andere Dienststelle gestellt. Vor ca. einem Jahr hat dort eine Kollegin eine unbefristete Teilzeitstelle angenommen, zeitnah aber auch einen Antrag auf eine Vollzeitstelle gestellt.

Meine Frage lautet, ob die Stundenaufstockung der "neuen Kollegin" von 20 auf 40 Stunden Vorrang vor mein Versetzungsgesuch hat? Welche Rechtsgrundlagen gibt es hierfür?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Eine Vorrangigkeit kann ich da so ohne Weiteres nicht erkennen - im Einzelnen:

Beschäftigte können aus dienstlichen oder betrieblichen Gründen versetzt oder
abgeordnet werden, eben insbesondere auch auf eigenen Antrag wie hier.

Versetzung ist die Zuweisung einer auf Dauer bestimmten Beschäftigung bei einer anderen Dienststelle oder einem anderen Betrieb desselben Arbeitgebers unter Fortsetzung des bestehenden Arbeitsverhältnisses.

Auch Gründe aus der persönlichen Sphäre des Arbeitnehmers kommen für eine Versetzung in Betracht.

In eine Auswahlentscheidung bei der Versetzung sind alle vergleichbaren Beschäftigten einzubeziehen. Eine Unterscheidung beispielsweise zwischen befristet und unbefristet Beschäftigten ist nicht zulässig.

Es sind die sozialen Gesichtspunkte (Ehe, Kinder, sonstige familiär bedingten Gründe, Wohnort, Beschäftigungsdauer, Lebensalter usw.) in die Auswahlentscheidung einzubeziehen.

Ihr Arbeitgeber hat bei der der Versetzung zugrunde liegenden Auswahlentscheidung die Grundsätze des billigen Ermessens zu beachten und muss dabei die beiderseitigen Interessen sowie die Umstände des konkreten Einzelfalls gegeneinander abwägen.

Eine Stundenaufstockung hat damit nicht per se Vorrang.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,50 € / Min
Chat 2,50 € / Min
1020 Bewertungen

"Unsere lokal vertretene Kanzlei ist Teil einer Kooperation, die Ihnen quer durch Deutschland eine rechtsanwaltliche Beratung und Vertretung bietet – auch in Ihrer Nähe.Profitieren Sie als Mandant/In von dem kollektiven Wissen unseres Netzwerks."
3179 Antworten | 24 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche