E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.858 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Student arbeiten auf Honorarbasis

| Preis: 39 € | Existenzgründung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Bernd Thomas,


bin Studentin und zur Zeit krankheitsbedingt im Urlaubssemester. Muss jedoch auch in dieser Zeit meinen Lebensunterhalt verdienen und habe eine Tätigkeit gefunden, in der ich auf Honorarbasis von zu Hause aus Transkripte erstellen könnte.
Im Absatz zur Abrechnung (siehe Anhang) erwähnt der potentielle Arbeitgeber, dass ich beispielsweise ein Gewerbe anmelden müsste, wie würde es dann mit Gewerbesteuern aussehen?
Online findet sich ein Unterschied zwischen Freiberuflern & Gewerbetreibenden. Werden diese unterschiedlich besteuert? Und falls ja, ist es möglich sich gezielt einstufen zu lassen?
Kann, um in der Krankenkasse nicht hochgestuft zu werden, max. 20h/ Woche arbeiten, daher würde es sich für mich nicht lohnen, bei dem geringen Umfang an Arbeit, wenn ich darauf dann Steuern zahlen müsste. In diesem Fall würde ich mir lieber ein 450€ Job suchen.
Dann gibt es ja noch als Werkstudent die 850€ Grenze mit Gleitzone. Lässt sich diese Grenze auch auf eine Arbeit auf Honorarbasis übertragen?

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße,

Nicole



Sehr geehrter Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Besteuerung von Gewerbetreibenden und Selbständigen unterscheidet sich in einigen Punkten. Gewerbetreibende sind gewerbesteuerpflichtig und müssen Ihren Gewinn nach anderen Vorschriften ermitteln, außerdem unterliegen Sie bei der Umsatzsteuer der Soll-Besteuerung.

Diese Unterschiede greifen jedoch erst bei höheren Umsätzen und Gewinnen. Bei der Gewerbesteuer haben Sie einen Freibetrag von 24.500 € im Jahr (Gewinn) und für die Gewinnermittlung gelten Grenzen von 600.000 € Umsatz und 60.000 € Gewinn. Somit spielt dieser Unterschied bei einem kleinen Nebengewerbe praktisch keine Rolle.

Eine „gezielte“ Einstufung ist nicht möglich, für die selbständige Arbeit gelten die Vorschriften des § 18 EStG, in dem bestimmte Berufe und Tätigkeiten aufgeführt sind. Daneben gibt es in den EStR/ EStH zu § 15 und 18 EStG ergänzende Aufzählungen.

Eine „Freigrenze“ für Studierende gibt es im Einkommensteuerrecht nicht, allerdings gilt natürlich der Grundfreibetrag (zurzeit 9.168 € p.a.), der dazu führt, dass viele Studierende keine Einkommensteuer zahlen.

Mit einer gewerblichen Tätigkeit wären Sie dem Grunde nach umsatzsteuerpflichtig, jedoch können Sie im Regelfall die Kleinunternehmerregelung nutzen, wenn Sie unter 17.500 € Umsatz bleiben (im ersten Jahr jahresanteilig zu berechnen, für die Folgejahre gilt zusätzlich noch die Grenze von voraussichtlichem Umsatz des laufenden Jahres 50.000 €).

Dem Finanzamt müssen Sie die Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit mitteilen, wenn Sie sich bei der Gemeinde als Gewerbetreibende anmelden, leitet die Gemeinde diese Information an das Finanzamt weiter und Sie bekommen einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zugeschickt.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!