E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin, Schlichterin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Familienrecht ist nicht nur eine rechtliche Beratung, sondern es steckt eine Geschichte dahinter. Ich höre Ihnen zu und führe Sie in schwierigen Situationen zu Ergebnissen. Ich berate Sie auch gerne in den anderen genannten Rechtsgebieten. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.168 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Strafrecht/Strafprozeß/Beweißanträge

| Preis: 100 € | Strafrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin, Schlichterin Brigitte Draudt in unter 2 Stunden

Sehr geehrte(r) RA(in),

kann man in einem Berufungsverfahren vor dem Landgericht (2. Instanz) bei der Zeugenbefragung - wenn dies aus welchen Gründen auch immer in der ersten Instanz (Amtsgericht) unterlassen wurde - und wenn diese nicht die Wahrheit sagen, als Gedächnisstütze aus deren Aussagen bei der Polizei einen Satz oder Sätze kurz zitieren und zweitens aus dem HV-Protokoll der ersten Instanz bei nachträglicher Feststellung von Falschaussagen sowie aus der aktuellen Befragung aus dem HV-Protokoll zitieren und somit Beweisanträge durch den Verteidiger stellen ?
Die Grundlage der Beweisanträge somit aus den Aussagen des HV-Protokolls und dem Polizeiprotokoll sich gründen.

Mit freundlichem Gruß

M. B.


Sehr geehrter Fragesteller, 

ich beantworte Ihre Fragen gerne wie folgt:

Die Berufungsinstanz in Strafsachen ist eine völlig neue Instanz, in der auch neue Beweise und Beweisanträge gestellt werden können. Das Berufungsgericht ist an das erstinstanzliche Urteil nicht gebunden. Es kann völlig neue Feststellungen treffen, Zeugen noch einmal hören, die Beweise anders würdigen. 

Daher ist die von Ihnen beschriebene Vorgehensweise möglich. Der Verteidiger wird dies anhand des Akteninhalts entscheiden. Die Vernehmung von Zeugen kann so erfolgen, dass man diese erst einmal "erzählen" lässt und dann Vorhalte aus der ersten Zeugenaussage macht und ggf. Beweisanträge stellt. Je nachdem, wie der Akteninhalt ist, empfiehlt es sich, die Beweisanträge dem Gericht auch schon vorher schriftlich mitzuteilen. Dies kommt in Frage, wenn ein Beweisantrag notwendig ist und schon absehbar. Möglicherweise reicht auch ein einfacher Vorhalt aus der erstinstanzlichen Vernehmung bei der Vernehmung in der 2. Instanz.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen. Nutzen Sie ggf. gerne die kostenlose Nachfragefunktion. 

Brigitte Draudt

Rechtsanwältin 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr geehrte Frau RAin Draubt,

vielen Dank für Ihre Beratung. Diese hat im Kern meine Fragen beantwortet.

Mit freundlichem Gruß

M. B.