E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als Mandant stehen Sie mit Ihrem Rechtsproblem immer an erster Stelle. Auf dieser Grundlage berate ich Sie juristisch fundiert, interessengerecht, wirtschaftliche Gesichtspunkte nicht außer Acht lassend."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.861 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Strafrecht Steuerstrafverfahren

| Preis: 44 € | Strafrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Hallo,

ich benötige eine verbindliche Auskunft zu folgendem Sachverhalt:

laufendes Steuerstrafverfahren.

Beginn der Gewerbetätigkeit: 2007
Ende der Gewerbetätigkeit: 2013

Durchsuchungsbeschluss (Steuerfahndung vor Ort) Januar 2014.

Zustellung der Bescheide vom Finanzamt im November 2017.

Anhörung / Geständnis von mir beim Finanzamt im April 2016.

Nun meine Frage:

Welche Jahre sind definitiv strafrechtlich verjährt?

Hinterzogene Steuerbeträge (alles Schätzungen ohne Annahme und Akzeptanz meiner geschätzen Gegenrechnungen)

2007: 12000
2008: 31000
2009: 18000
2010: 10000

ab 2011 kaum Steuern hinterzogen, da §13b

Ich benötige eine verbindliche Auskunft darüber, für welche Jahre ich nicht mehr bestraft werden kann.

Besten Dank


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Zunächst leite ich meine Ausführungen damit ein, dass der Teufel immer im Detail steckt und die Einsicht in die Verfahrens- bzw. Ermittlungsakten erst eine abschließende rechtliche Beurteilung möglich macht.

Die Verjährung beginnt, sobald die Tat beendet ist. Wenn Sie eine unrichtige Voranmeldung abgegeben haben, ist die Tat vollendet. Erst wenn Sie die falsche Umsatzsteuerjahreserklärung einreichen bzw. die Frist für die Einreichung (grundsätzlich 31. Mai des Folgejahres) abgelaufen ist, tritt auch erst Beendigung ein.

HIerzu haben Sie nichts mitgeteilt (weder zur Einreichung der Jahreserklärungen noch zu einem etwaigen Ablauf der Frist für die Einreichung der Umsatzsteuerjahreserklärung).

Die Verfolgungsverjährungsfrist beträgt nach §§ 78 Absatz 3 Nr. 4 StGB, 369 Absatz 2 AO bei Steuerhinterziehung (§ 370 AO) fünf Jahre.

Vor diesem Hintergrund könnte allenfalls die Tat für 2007 verjährt sein. Das hängt aber davon ab, wann Ihnen bekanntgegeben worden ist, dass gegen Sie das Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist.

Dadurch würde die Verjärhung unterbrochen. Gleiches gilt für jede richterliche Beschlagnahme- oder Durchsuchungsanordnung und richterliche Entscheidung, welche diese aufrecherhalten, vgl. § 78 I Nr. 1 und Nr. 4 StGB.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben ist, damit Sie hier zufrieden aus der Beratung gehen.

Einer positiven Bewertung sehe ich entgehen.

Gerne höre ich von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 6 Kommentare
Karlheinz Roth
11.04.2018 10:52 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Auftrag. Um welche Steuern handelt es und geht es um ein Einzelunternehmen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth
Kunde
11.04.2018 10:57 Uhr
Umsatzsteuer. Einzelunternehmen
Kunde
11.04.2018 11:50 Uhr
Hallo nochmals,

es wurden überhaupt keine Erklärungen abgegeben. Weder monatlich, noch jährlich. Durchsuchungsbeschluss August 2013, Steuerfahndung vor Ort im Januar 2014. Ich denke, dass die Jahre 2007,2008,2009 und 2010 strafrechtlich verjährt sind.

Ich bitte um Antwort.

Bewertung folgt
Karlheinz Roth
11.04.2018 12:05 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn keine Erklärungen abgegeben worden sind, ist der Tatbestand des § 370 Absatz 1 Nr. 2 AO erfüllt.

Nach der Rechtsprechung des BGH tritt bei einer Steuerhinterziehung durch Unterlassen Tatbeendigung erst mit dem Ablauf, demnach mit dem vollständigen Verstreichen der Einreichungsfrist für die Jahreserklärung ein.
Das wäre für 2007 der 01. Juni 2008. Demnach wäre diese Tat verjährt, weil der Durchsuchungsbeschluss im August 2013 erlassen worden ist.
Alle anderen Jahre sind jedenfalls nicht verjährt.

Ohne Detailkenntnisse aus der Verfahrensakte kann man aber leider keine seriöse Einschätzung abgeben.

MfG
RA K. Roth
Kunde
11.04.2018 12:15 Uhr
Abschließende Frage:

Post vom Staatsanwalt (Einleitung Ermittlungsverfahren) kam im November 2017.

Hat dies Auswirkungen auf die Verjährung?

Welche Strafe erwartet mich?

Ich möchte Sie mit der Akteneinsicht beauftragen. Teilen Sie mir bitte Ihre Gebühren mit.

Schöne Grüße
Karlheinz Roth
12.04.2018 10:54 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nein, das keine Auswirkungen, weil der Durchschungsbeschluss aus dem Monat August 2013 stammt.

Die Frage des Strafmaßes geht über die Fragestellung leider hinaus.

Hinsichtlich der Akteneinsicht mache ich Ihnen hier ein zusätzliches Angebot.

Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth