E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Steuerschulden

| Preis: 51 € | Insolvenzrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt RA Michael Grübnau-Rieken in unter 1 Stunde

Guten Tag,
durch die anhaltende Coronakrise, kann ich derzeit meine freiberufliche Tätigkeit als Yogalehrerin nicht mehr ausüben.
Da ich ein kleine Tochter von 2 Jahren, die derzeit auch nicht die Tagesmutter besuchen kann, da diese zur Risikogruppe zählt, habe ich auch nicht Möglichkeit auf ein Alternatives Yogaangebot zurückgreifen.

Nun sind Steuerschulden entstanden, die ich so nicht zahlen kann.
Eine Ratenzahlungsanfrage beim Finanzamt wurde Abgelehnt
Eine Anlaufstelle, die einen bei Überschuldung hilft, hat mir nun zu einer Privatinsolvenz geraten.
Diese wollen sie allerdings erst beantragen, wenn die neue 3 Jahres-Regel in Kraft tritt.

Ich würde nun aus rechtlicher Sicht gerne wissen, wie ich mich verhalten kann?
Das Finanzamt kündigte bereits Vollstreckung an.
Kann ich diesen Mitteilen, dass ich eine Privatinsolvent beantragen werde, oder welche Möglichkeiten habe ich, um die Situation etwas zu entspannen?

Ich mache mir große Sorgen.

Steuerschulden


Sie haben eine Frage im Bereich Insolvenzrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Guten Abend!

Stellen Sie bitte einen erneuten Antrag direkt an den Vorsteher des Finanzamtes, da die Ämter oft nach einem standardisierten Muster vorgehen.

Benutzen Sie bitte dazu das Formular, das Sie hier finden:

https://www.lfst-rlp.de/fileadmin/user_upload/Anlage_3_Antragsvordruck_.pdf

Richten Sie sich sofort ein P-Konto ein!

Mit Kind haben Sie einen Freibetrag von ca. 1.450 € monatlich. Darüber wird nicht alles gepfändet.

Teilen Sie dem Finanzamt zudem mit, dass Sie nicht pfändbar sind.

Ein Insolvenzverfahren müssen Sie nicht eingehen. Das FA kann Sie aber auffordern, eine Vermögensauskunft abzugeben. Dann haben Sie im Regelfall erst mal 2 Jahre Ruhe.

Leider wurde das Gesetz für die Verkürzung auf 3 Jahre noch nicht verabschiedet, was im Zuge der Corona-Hilfsgesetze geschehen sollte.

Der Bundestag war ja mehr mit dem neuen § 28 a Imfektionsschutzgesetz beschäftigt.

Sollten Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Grübnau-Rieken

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Insolvenzrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Ähnliche Fragen


ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche