Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Steuern während der Altersteilzeit

| Preis: 58 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet

Guten Tag ,
ich überlege, ob ich ab Mai 2022 für 5 Jahre mit dem Blockmodell in Altersteilzeit gehen möchte.
Mein Gehalt beträgt dann 1930 Euro brutto. Wieviel Steuern werde ich bei Steuerklasse 1 mtl. zahlen müssen.
Weiterhin möchte ich gerne wissen, wieviel Steuern ich dann ab dem regulären Rentenbeginn
1.5.2027 mit einer Rente von 1590 Euro ( Kranken- und Pflegeversicherung schon abgezogen) zahlen muss.

Danke für Ihre Antwort

R. R.

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Antwort des Experten

Sehr geehrte Ratsuchende,

während der Altersteilzeit hatten Sie nach den Abzügen aus einem Brutto von 1.590 € gefragt. Wie die Probeabrechnung August 2020 zeigt, hatten Sie vermutlich ein Netto von 1.590 € gemeint. Das Steuerbrutto liegt lt. dieser Musterabrechnung bei 2.035 €  und die Steuerabzüge sind nach den Verhältnissen  2020 mit LSt 181,41, Soli 9,97 € und KiSt mit 16,32 € korrekt berechnet.
Der Aufstockungsbetrag zur Altersteilzeit ist nach § 3 Nr. 28 Eeinkommensteuergesetz steuerfrei.

Dieser Aufstockungsbetrag unterliegt aber nach § 32 b Absatz 1 Nr. 1g Einkommensteuergesetz dem Progressionsvorbehalt. Dieser Progressionsvorbehalt wirkt sich in 2022 (Sie arbeiten noch voll bis Ende April 2022) stärker steuererhöhend aus als in 2023 bis 2026 und mindert sich in 2017 wegen des Rentenbeginns ab 1.5.2027.

Die hochgeladenen Berechnungen fußen auf den aktuellen Rechtsstand und den aktuellen Sozialversicherungsbeitragssätzen. Die Angabe beziehen sich auf den mitgeteilten Sachverhalt. Weitere Angaben oder Einkünfte können zu Abweichungen führen.

Die Steuermehrbelastung 2022, die durch den Progressionsvorbehalt entsteht,  beziffere ich überschlägeig auf ca. 500 €. In den Folgejahre ist es weniger.
Die Gesamtauswirkungen habe ich in den hochgeladenen Berechnungen dargestellt.
 

Leider hatte ich erst Ihre Angabe von 1.930 € Brutto gerechnet u. später erst anhand der Unterlagen bemerkt, das es das Netto ist. U. a. deswegen die Verzögerung und eines an Mehraufwand für mich. 

Ihre Frage nach der Steuerbelastung sehen Sie für ein normalisiertes Kalenderjahr wie 2023 einschl. des Progressionsvorbehalts auf der Seite 3 der Berechnungen. Die Jahressteuern liegen bei 3.244 € plus Kirchensteuer 292 € = 3.536 € /12 = mtl. 295 €.

Als Lohnabzug werden aber mtl. ca. 57 € weniger abgezogen, da die Steuermehrbelastung durch den Progressionsvorbehalt in 2023 ca. 686 € ausmacht.
 

Ich bin bei den Hochrechnungen davon ausgegangen, dass Sie jährlich ca. 12,5 Monatsgehälter bekommen. Bei einer Abweichung hiervon, kommt es auch zu Steueränderungen.

Die jährlichen Gesamtsteuerbelastungen 2024 bis 2026 - vgl. Seite 1 sind annähert gleich, da sich das Jahreseinkommen kaum ändert.

Im Jahr 2017 nimmt die Jahressteuerbelastung ab (siehe neben Seite 1 auf Seite 26), weil Sie noch die Rentenversicherungsbeiträge geltend machen können und sich die Progressionsvorbehaltseinkünfte (Zuschüsse zur Altersversorgung auf ca. 1.800 €) vermindern. Die Rente ist zwar ähnlich hoch wie das Alterseinkünftegehalt Brutto, aber nicht alles steuerpflichtig. Die gesetzliche Rente ist nur zu 87% steuerpflichtig, wenn eine gesetzlche Altersversorgung im Jahr 2027 beginnt.
Unklar bliebt noch, ob Ihre Altersversorgungsbeitragsleistungen, soweit Sie dieses selbst erbracht haben, nach älteren Regelungen einmal lohnversteuert wurden ggf. auch pauschal. Wovon ich aber nach der Gehaltsabrechnung 2020 nicht ausgegangen bin.

Dann ist die betriebliche Rente in voller Höhe steuerpflichtig.

Nähere Einzelheiten kann ich Ihnen heute hier auch noch telefonisch ab ca. 21.30 Uhr erläutern. Sie sehen dann mein Freischaltung am Tel., jedoch ist diese Leistung extra gebührenpflichtig.

Sie sehen anhand der 69 Seiten Auswertung, dass hier sehr umfangreiche Daten eingeflossen sind. Ich musste für eine Steuerplanung fasst alle Werte zu Fuß hochrechnen und den Fall mit Ihren persönlichen Daten erst neu anlegen.
Ferner musste ich die Rentenangabe von 1.590 € netto, da von Ihnen mein Hinweis nicht beachtet wurde, im Hundert hoch rechnen um die Bemessungsgrundlage für die Krankenversicherung der Renter und die dazugehörige Pflegeversicherung ermitteln zu können.
Ferner ist bei der betrieblichen Altersversorgung der volle Sozialversicherungsbeitrag zu ermitteln gewesen, während bei der gesetzlichen Rente nur der hälftige Beitrag anfällt.

Auch war die Kirchensteuer als Sonderausgabe mit einzubauen.
Das Programm hat immer dann wenn Sie für das Vorjahr eine Steuernachzahlung ergab, diese Nachzahlung als Vorauszahlung für das Folgejahr unterstellt. Höhere Nachzahlungen bzw. Vorauszahlungen ergeben sich ab 2027, da ab 5/2027 der Lohnsteuerabzug wegfällt und die Steuern ab diesem Zeitpunkt voraus- oder nachzuzahlen sind.

Wenn Sie den Berechnungsaufwand sehen, können Sie vielleicht erahnen, dass der Zeitaufwand nicht wie kalkuliert bei max. einer halben Stunden, sondern bei ca. 4 Stunden lag. Ob Sie das zumindest teilweise nachvergüten wollen, liegt bei Ihnen.
Der Mehraufwand kommt aus der langen Zeitreihe, der Tätigkeit im öffentlichen Dienst, die Betriebsrente etc. Alles Umstände, die bei der Angebotserteilung nicht erkennbar waren. Ferner dann die zweimaligen Korrekturen von Netto auf Brutto.

Ich würde mich über eine positive Bewertung freuen, die wertschätzt, welche Arbeit ich mir gemacht habe, um zu möglichst exakten Werten zu kommen. Eine einfache Schätzung war nicht möglich, da es gewissene jahrlich anweichende Parameter gab.

Mit freundlichem Gruß
Eduard Bardorf  ​​​​​​​


 

Das bedeutet, der Steuersatz für den steuerpflichtigen Jahresarbeitslohn wird so berechnet, als wären die alle Lohneinkünfte, die steuerpflichtigen und die steuerfreien Anteile komplett der Steuer zu unterwerfen. Der Steuersatz erhöht sich dadurch geringfügig. In welcher Größenordnung hängt auch davon ab, ob es neben dem Altersteilzeiteinkommen weitere Einkünfte gibt. 

In Ihrem Fall schätzte ich die Progressionserhöhung auf ca. 



Die Frage nach der Höhe der Einkommensteuerbelastung für die Rente setzt eine Angabe der Bruttorente und der Sozialverisicherungsabzüge voraus. 
Bitte noch in der Kommentarspalte angeben. Eine Berechnung wird nachgereicht.



 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Einkommensteuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Mit der schriftlichen Steuerberatung durch Herrn Bardorf bin ihr sehr zufrieden. Obwohl er einen hohen zeitlichen Mehraufwand hatte, hat er sehr exakte Prognose für die zu erwartende Steuerbelastung während meiner Altersteilzeit gestellt und mir eine umfangreiche Musterberechnung ausgestellt.
Ein halbes Sternchen Abzug, wg. der teilweise etwas schleppenden Kommunikaton.
Danke und gerne wieder .-)
verifiziert

Antwort des Experten: Sehr geehrte Ratsuchende,
ich hätte mich auf eine 5-Sterne-Bewertung gefreut, hatte ich doch versucht die fehlenden Angaben zu bekommen und die falschen Angaben richtig zu stellen. Leider waren Sie nicht darauf eingegangen, was im Wesentlichen neben der Umstellung der Plattform mit dem unglücklichen Umstand, dass unklar war, wo nun der offene Auftrag gezeigt wird.
Das macht es mir schwer, auf Ihr Nichtreagieren angemessen zu reagieren.
Das habe ich versucht, danach Wettzumachen, da von Ihnen trotzdem die gewünschten Bruttoangaben und Infos zu den abgezogenen KV/Pflegeversicherungen nicht kamen.

Wünsche Ihnen eine gesunde Woche.
Eduard Bardorf

Kommentare

Insgesamt 11 Kommentare
Eduard Bardorf
Sehr geehrte Ratsuchende,
einige Vorabfragen.

Erhalten Sie künftig nur eine gesetzliche Altersrente oder auch eine Rente aus dem öffentlichen Dienst.

Wenn Sie zwei Renten haben, ist die Berechnung erheblich differenzierter vorzunehmen.

Würde es reichen Sie Antwort erst am Montag zu bekommen?

Die Steuerbelastung wird auch der Bruttorente berechnet und eine Angabe der Versicherungsabzüge benötigt.

Soll die beigefügte zweite Berechnung die echten Werte mit Altersteilteil wiedergeben oder nur eine fiktive Berechnung sein.

Mit freundlichem Gruß
Eduard Bardorf

https://www.bardorf.de/phocadownload/brochuren/Bardorf_20200609_focus-money_top-steuerberater2020.pdf
14.08.2020 11:41 Uhr
Kund*in
Hallo Herr Bardorf,
danke für Ihre Anwort. Ich erhalte ebenfalls eine Rente aus dem öffentlichen Dienst. Berechnung schicke ich Ihnen gerne heute Abend.
Die zweite Berechnung ist die Berechnung meines Arbeitgebers, wie hoch die ATZ zum jetzigen Zeitpunkt
sein würde.
Aus den Berechnungen ist doch zu ersehen, wie hoch die Bruttorente wäre oder?
Sie können mir die Antwort gerne auch erst Montag oder Dienstag schicken.

Beste Grüße
R. R.
14.08.2020 13:50 Uhr
Kund*in
Hallo Herr Bardorf,
anbei die von der rzvk errechnete Betriebsrente.
Bitte melden Sie sich bei Rückfragen.
Freundliche Grüße

R.R.
14.08.2020 18:29 Uhr
Kund*in
Hallo Herr Bardorf,

erhalte ich von Ihnen eine Antwort?
Sie wollten mir doch schon Montag oder Dienstag eine Berechnung zukommen lassen...?
MfG R. R.
20.08.2020 08:25 Uhr
Eduard Bardorf
Ihr Vorgang ist in Bearbeitung und die Antwort folgt kurzfristig.
20.08.2020 12:24 Uhr
Kund*in
Ok :-)
20.08.2020 12:27 Uhr
Kund*in
Hallo Herr Badorf,
bitte schicken Sie bis morgen bitte die Berechnung, ansonsten werde ich mich an jemanden anderen wenden bzw. expert kontaktieren.
MfG R. R.
20.08.2020 20:37 Uhr
Eduard Bardorf
Bitte um Geduld, die Berechnung ist durch die betriebliche Rente und öffentlicher Dienst komplexer.
Gesamtaufwand ca. 3 Std. für ein Honorar von 30 € StB-Anteil.
MfG Eduard Bardorf
21.08.2020 13:41 Uhr
Kund*in
Hallo Herr Bardorf,
bitte teilen Sie mir doch mit, bis wann Sie mir die Berechnung nun schicken werden. Für mich ist diese Auskunft wichtig um zu entscheiden, wie und wann ich in Altersteilzeit gehe.

Danke und Grüße
R. R.
21.08.2020 13:57 Uhr
Kund*in
Sehr geehrter Herr Badorf,

vielen Dank für die umgangreiche Bearbeitung und Ihre Mühe.
Ich hätte es gut gefunden, wenn Sie mich informiert hätten, dass es so ein Mehraufwand ist. Dann hätte ich mir überlegen können, ob ich es gegen Aufpreis hätte berechnen lassen wollen.
So fand ich Ihrerseits die Kommunikation verbesserungswürdeig.
Ich werde Ihnen nochmals den gleichen Betrag von 58,- Euro für Ihre Mühe überweisen. Dann habe ich für die Berechnung 116,-Euro anstelle von 58,-Euro bezahlt und denke, dass das fair ist.
Bitte teilen Sie mir bitte Ihre Kontodaten mit und lassen mir dann außerdem eine Rechnung über den Gesamtbetrag zukommen .

Falls es keine große Mühe macht würde ich mich über eine Nachreichung der Steurerbelastung in der Rente freuen.
Die Bruttorente beträgt 1700,-Euro abzüglich 25,-Euro wg. der ATZ , abzüglich 184,-Euro Kranken- und Pflegeversicherung, so dass ich auf eine Nettorente von 1491,- Euro netto komme.
Bei der Ihnen vorliegenden Betriebsrente beträgt der Betrag 494,- vor Steuern.
Die Grundlage für die Steuerberechnung wäre dann eine Nettoberentung von 1970,-Euro.
Ich schätze, dass es ca. 350 Euro Steuern mtl. sein werden.

MfG R. R.

26.08.2020 11:40 Uhr
Eduard Bardorf
Die schlechte Kommunikation hing einerseits mit einer Umstellung des Zugriff hier auf der Plattform zusammen (offene Aufträge werden jetzt ganz versteckt verwaltet), andererseits hatten wir einen Trauerfall.
Wir können uns gern nächste Woche nochmals telefonisch abstimmen. Wenn Sie hier Ihre Tel. Nr. einstellen, würde ich Sie abends zurückrufen.
Wäre trotz der etwas holprigen Kommunikation, da Sie leider auch nicht auf meine Bitte zu Bruttoangaben eingegangen sind, für eine positive Bewertung dankbar.

Mit freundlichem Gruß
Eduard Bardorf
26.08.2020 14:56 Uhr

ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche