E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.858 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Steuerliche Geltendmachung der Umbaukosten Wohnmobil

| Preis: 49 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrter Herr Thomas,
ich bin als selbstständiger Messebauer tätig und führe Auf- & Abbauten von Messeständen in Deutschland und Europa aus. Die Verrichtung meiner Arbeit findet also stets abseits meines Wohnortes statt.
Aktuell baue ich meinen privaten Allrad-LKW zum Wohnmobil um. Das Fahrzeug soll einerseits zum Reisen genutzt werden. Andererseits möchte ich es als meine Unterkunft während den auswärtigen Montagetätigkeiten nutzen, sodass meine Kunden mir in Zukunft keine Hotelzimmer mehr buchen müssen. Die angestrebte betriebliche Nutzung des Fahrzeuges schätze ich auf 30%.
Damit ich das Fahrzeug wie angedacht nutzen kann, muss es über eine wohntechnische Ausstattung verfügen, in der ich Kochen, Schlafen, Duschen, Heizen, etc. kann.
Meine Fragen an Sie sind nun:
1) Wie kann ich die Kosten für die wohntechnische Ausstattung (bspw. Anschaffung einer Stromversorgung, Heizung, Kühlschrank, Bett, etc.) als Betriebsausgabe geltend machen und in welcher Höhe?
2) Ich bin umsatzsteuerpflichtig. Wie und in welcher Höhe kann ich die Vorsteuer aus den Anschaffungskosten der wohntechnischen Ausstattung geltend machen?
3) Müsste ich bei einer steuerlichen Geltendmachung der Umbaukosten den privaten Nutzungsanteil versteuern? Wenn ja, wie?

Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und verbleibe
mit besten Grüßen


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Um die Ausgaben für die Umnutzung des Lkws steuerlich geltend zu machen, muss der Lkw dem Betriebsvermögen Ihres Messebaubetriebs zugeordnet werden. Dies erfordert, dass die betriebliche Nutzung mehr als 10% beträgt. Es erfordert eine Einlagehandlung, hierzu sollten Sie einen Beleg erstellen und auch eine entsprechende Buchung in der Buchführung vornehmen. Zum Nachweis des betrieblichen Anteils sollten Sie Aufzeichnungen führen (Fahrtenbuch, gemäß nicht höchstrichterlicher Rechtsprechung Aufzeichnungen über ein Jahr als repräsentativen Zeitraum).

Die Ausgaben für den Umbau stellen unter diesen Voraussetzungen Betriebsausgaben dar und sind vollständig abziehbar. Vorsteuern sind grundsätzlich voll erstattungsfähig.

Als Ausnahme wäre der Aufwand nicht abziehbar, wenn die Aufwendungen "unangemessen" sind. Dies wäre im Einzelfall zu entscheiden, etwa bei besonders hochwertiger Ausführung, Expeditionstauglichkeit oder ähnlichem.

Die private Nutzung ist nach der 1%-Regelung oder nach der Fahrtenbuchmethode zu versteuern, sowohl einkommen- als auch umatzsteuerlich.

Unklar ist, welche Bemessungsgrundlage für die 1%-Regelung zu nehmen ist, wenn das Fahrzeug so weitgehend umgebaut wird, dass es dem ursprünglichen Typ nicht mehr entspricht. Hier sind gegebenenfalls die Aufwendungen für den Umbau in die Bemessungsgrundlage mit einzubeziehen. Gegebenenfalls sollte dies mit dem Finanzamt im Vorfeld abgestimmt werden.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!