E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Im Gespräch





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 74.272 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Steuerklassenwechsel während der Elternzeit

| Preis: 33 € | Steuerklassen
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrter Herr Thomas,

wir erwarten die Geburt unseres zweiten Kindes Ende Oktober diesen Jahres.
Meine Frau und ich sind zur Erhöhung des Elterngeld Anfang des Jahres auf die Steuerklassenkombi 3 (Frau) und 5 (Mann) gewechselt.

Der Bruttomonatslohn meine Frau liegt bei 2.200 € (kumuliertes Jahresgehalt ~26.400), der von mir bei 7.750 € (kumuliertes Jahresgehalt inkl. Sonderzahlungen (105.000 €).

Unsere Überlegung sowie Fragestellung dreht sich aktuell um folgenden Punkt: Wann ist der steuerlich sinnvollste und beste Wechsel der Steuerklasse zurück auf die Kombi 5 (Frau), 3 (Mann)?
- Mit Beginn des Mutterschutzes?
- Mit Beginn der Zahlungen des Elterngeld der Ehefrau?
- Mit Ende der Zahlungen des Elterngeld der Ehefrau?

Oder wäre auch ein Zwischenwechsel in die Kombi 4 / 4 sinnhaft?

Meine Frau wird 12 Monate Elterngeld beziehen und nach ca. 15 Monaten wieder Ihre alte Tätigkeit mit ähnlichem Monatslohn aufnehmen. Ich werde voraussichtlich keine Elternzeit und kein Elterngeld wahrnehmen, außer es würde sich steuerlich positiv auswirken. Bitte gehen Sie auch auf diese Fragestellung mit ein. Im nächsten Kalenderjahr ist zudem bei meinem Lohn mit einer Gehaltssteigerung von ca. 3 - 5 % zu rechnen.

Ich würde mich über Ihre Beantwortung der oben stehenden Fragestellungen mit Begründung sehr freuen und bedanke mich bereits vorab.

Mit freundlichen Grüßen


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Steuerklasse hat keine Auswirkung auf die Höhe der festzusetzenden Steuer, wenn eine Einkommensteuererklärung abgegeben wird. Lediglich der Lohnsteuereinbehalt des Arbeitgebers wird dadurch beeinflusst, dieser Effekt wird aber durch Nachzahlung oder Erstattung bei der Einkommensteuerjahreserklärung wieder ausgeglichen.

Die Steuerklasse wirkt sich jedoch auf bestimmte Entgeltersatzleistungen, hier zum Beispiel das Elterngeld, aus. Dies ist Ihnen bereits bekannt, zudem darf ich als Steuerberater nicht im Detail dazu beraten. Somit wenden Sie sich bei Fragen hierzu bitte an die Elterngeldstelle o.ä.

Wenn während des Elterngeldbezuges das gemeinsame Einkommen hauptsächlich aus Ihrem Arbeitslohn besteht, ergibt sich ein (deutlich) höheres Netto bei Ihnen in der Steuerklasse III. Da bei einer gemeinsamen Ehegattenveranlagung jedoch das Elterngeld der Ehefrau im Rahmen des Progressionsvorbehalts berücksichtigt wird, kann bei dieser Steuerklasse eine Nachzahlung entstehen.

Wenn Ihnen jedoch das möglichst hohe Netto wichtig ist, wechseln Sie mit Beginn des Elterngeldbezuges auf die Steuerklasse III (Ehefrau dann auf die V), wenn Sie eine Nachzahlung vermeiden bzw. begrenzen wollen, auf die IV/IV.

Wenn Sie ebenfalls für einen zeitraum Elterngeld beziehen, wird das ebenfalls im Rahmen des Progressionsvorbehalts bei Einkommensteuer berücksichtigt und kann steuersatzerhöhend wirken. Insgesamt wird Ihr Einkommen jedoch niedriger ausfallen, da der nicht gezahlte Arbeitslohn nur teilweise kompensiert wird.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!