E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.349 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Steuerklassenwechsel nach Geburt Kind (Frau Elterngeld)

| Preis: 39 € | Steuerklassen
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Januar 2019 werde ich Vater und bin daher am überlegen, ob während der Elternzeit meiner Frau ein Steuerklassenwechsel sinnvoll ist.

Kurz ein paar Eckdaten:

Derzeitige Steuerklasse: 4/4
Steuerklassenwechsel in 3 (Mann), 5 (Frau)
Bruttogehalt Mann: 4000 €
Elterngeld Frau: ca. 1300 €

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Holz


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Mit der Steuerklassenkombination III/V erhalten Sie ein höheres Netto. Für einen Bruttoverdiener 4.000 € macht das (als Standardfall mit 0,5 Kinderfreibeträgen ohne Kirchensteuer, also nur ein ungefährer Wert) etwa 300,00 € bis 350,00 € mehr aus.

Bei einer Veranlagung zur Einkommensteuer (Abgabe der Steuererklärung) kommt es jedoch wieder zu einer Korrektur, da dabei die zutreffende Steuer ermittelt wird. Aufgrund der dann zu berücksichtigenden Entgeltersatzleistunge (insbesondere Elterngeld) kann es zu einer Nachzahlung kommen.

Wenn Sie Nachzahlungen vermeiden möchten, stellen Sie formlos einen Antrag auf Festsetzung von vierteljährlichen Vorauszahlungen beim Finanzamt unter Angabe der wesentlichen Besteuerungsgrundlagen. Das Finanzamt berechnet dann Ihre voraussichtliche Steuerlast und setzt Vorauzahlungen fest, soweit diese nicht unwesentlich sind.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
26.11.2018 09:52 Uhr
Wäre aus Ihrer Sicht ein Wechsel dennoch sinnvoll?
Bernd Thomas
26.11.2018 10:14 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

um ein möglichst hohes Nettoeinkommen zur Verfügung zu haben, ist eine Steuerklassenwahl III/V sinnvoll.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater