E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Sportwetten

| Preis: 28 € | Steuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 2 Stunden

Sehr geehrter Herr Thomas,

ich beabsichtige in Zukunft professionell Sportwetten zu betreiben. Mir stellt sich nur die Frage, ob hierfür ein Gewerbe angemeldet werden muss, da Sportwetten ohnehin schon mit 5% besteuert werden. Das Internet gibt darüber leider keine klare Auskunft.


Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert gerne beantworte. Die Beantwortung erfolgt gemäß Ihrer Sachverhaltsschilderung. Fehlende oder fehlerhafte Angaben zu den tatsächlichen Verhältnissen können das rechtliche Ergebnis durchaus beeinflussen.

Spiel-, Sport-, Wett- und Lotteriegewinne unterliegen beim Empfänger im Grundsatz nicht der Einkommensteuer, denn sie fallen nicht unter eine der in § 2 EStG genannten Einkunftsarten. Diese Gewinne stellen kein Entgelt für irgendeine Tätigkeit dar, so dass es an einer Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr fehlt. Allerdings verneint die herrschende Meinung die Steuerfreiheit, wenn die Absicht, planmäßige Gewinne zu erzielen, im Vordergrund steht (vgl. z.B. Kahle in DStZ 14/2011 S. 520 mit weiteren Nachweisen).

Hiernach kann eine Erzielung von Einkünfte nach § 22 Nr. 3 EStG angenommen werden, sofern Sie mit Einkunftserzielungsabsicht Gewinnchancen wahrnehmen, die Ihnen als Entgelt für eine eigene Leistung eingeräumt werden und hierbei der Rahmen einer privaten Tätigkeit nicht überschritten wird. Sofern der Rahmen der privaten Tätigkeit überschritten wird, wären die Einkünfte als Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach § 15 EStG zu qualifizieren (vgl. Schmidt-Liebig, StuW 1995, 170, Bauschatz in Korn, EStG-Kommentar zu §22, Rz. 138, 106. Aktualisierung Januar 2018).

Bei einer hauptberuflich betriebenen Sportwettentätigkeit ist also nach den Umständen des Einzelfalls zu entscheiden, ob und nach welcher Einkunftsart Einkünfte vorliegen.

Eine Gewerbeanmeldung bei der Gemeinde wäre nur im Fall der gewerblichen Ausübung notwendig, jedoch ist es für die Besteuerung unerheblich, ob das Gewerbe angemeldet wurde oder nicht.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und würde mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Ähnliche Fragen