Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Sportwetten Beratung

| Preis: 800 € | Steuerrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Müssen außer der Wettsteuer von 5% auch noch hohe Sportwetten Gewinne (z.B. Gewinne in Millionenhöhe) versteuert werden?

Sie haben eine Frage im Bereich Steuerrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1.Gewinne aus Sportwetten unterliegen nicht der Einkommensteuer. Sportwetten fallen unter nicht unter die Einkunftsarten nach § 2 Abs. 3 EStG. Hierauf hat auch die Steuerberaterkammer hingewiesen.

Eine Besteuerung wird ganz bewusst nicht vorgenommen, da ansonsten im Gegenzug die Verluste steuerlich geltend gemacht werden könnten.

2. In 2012 wurde eine pauschale Steuer auf Wetten eingeführt. Die Wettsteuer ist im Rennwett- und Lotteriegesetz (RennwLottG) geregelt und beträgt fünf Prozent vom Bruttoeinsatz oder Bruttogewinn. Die Wettsteuer ist von jedem Wetter zu zahlen, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Die Wettsteuer gilt unabhängig davon wo der Wettanbieter seinen Sitz hat. Teilweise wird die Steuer auch von Wettanbietern oder Buchmachern übernommen.

3. Hinsichtlich der Einordnung der Einnahmen eines Berufsspielers als steuerpflichtige Wetteinnahmen gibt es keine gefestige Vorgehensweise der Finanzämter. Eine konkrete Besteuerung konnte ich nicht ermitteln, ist aber eher unwahrscheinlich, da wie ausgfeührt dann Verluste auch steuerlich geltend gemacht werden könnten.

Wenn Sie nur für einen überschaubaren Zeitraum Gewinne aus Sportwetten erzielt haben, stellt sich die Problematik einer gewerblichen Gewinnerzielung zudem nicht.

4. Allenfalls wäre denkbar, dass in dem jeweiligen Land, in dem der Wettanbieter seinen Sitz hat, eine Besteuerung anfällt. Aber auch dies ist unwahrscheinlich, da sich die Anbieter ihren Sitz auch nach steuerlich günstigen Voraussetzungen aussuchen.

Im Ergebnis gilt, dass eine Besteuerung von Gewinnen aus Sportwetten, Lotterien etc. nicht der Einkommensbesteuerung unterliegt. Es fällt die Wettsteuer bei einem Verbaucher aan, die dann auch abschließend ist, so dass keine weitere Steuer zu deklarieren und zu entrichten ist.

Im weiteren ist zu berücksichtigen, dass der Betreiber von privaten Spielbanken mit einem sehr hohen Steuersatz belastet ist und hier entsprechende Gewinne durch den Staat bereits abgeschöpft werden, so dass bewusst auf eine Besteuerung von Verbauchern verzichtet wird, bis auf eine pauschalen Quellensteuer von 5 %.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick geben und stehe bei Nachfragen oder Anmerkungen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Steuerrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Wie sieht es aus wenn ich Hauptberuflich Sportwetten treibe und sehr hohe Einnahmen habe, müsste ich die dann versteuern?
29.06.2017 21:59 Uhr
Marcus Schröter
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Das zuständige Finanzamt müßte zunächst feststellen, dass Sie gewerblich tätig sind. Bislang wurde eine Besteuerung auch eines Berufsspielers in Deutschland nicht vorgenommen, hier die Befürchtung besteht, dass Spiel- und Wettverluste dann steuerlich geltend gemacht werden können.

Vor diesem Hintergrund wurde die pauschale Quellensteuer von 5 % eingeführt, um etwaige Wettgewinne an der Quelle zu besteuern ohne das Risiko einzugehen, dass Wettverluste einkommensmindernd angesetzt werden.

Im Ergebnis werden Sie eine Besteuerung der Wettgewinne nicht befürchten müssen. Denn auch die Abgrenzung eines Berufsspielers und eines Hobbyspielers dürfte nicht so ohne weiteres möglich sein.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt
29.06.2017 22:05 Uhr

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1046 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
2986 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche