E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.554 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Schufa-Anfrage von Inkassounternehmen

| Preis: 69 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto

Sachverhalt:

Es wurde ein Leasingvertrag über eine Website abgeschlossen. Die Werbeagentur, welche die Website erstellen sollte, lieferte mangelhaft.

Die Leasingraten wurden daraufhin erstmal zurückgehalten.
Es wurde mit der Leasingagentur eine "Zahlungspause" zur Klärung der Differenzen abgestimmt.
Die Klärung verlief zunächst erfolglos.

Nach 2 "zurückgeholten" Raten, hat die Leasingagentur wieder eine Rate abgebucht.

Einen Monat später kam Post von einem Inkassounternehmen, mit Aufforderung zur Zahlung.
Die ausstehende Rate wurde dann direkt an die Leasingagentur gezahlt.

Ein paar Wochen später ereignete sich das gleiche für die 2. "ausstehende" Rate.

Zwischenzeitlich hatte das Inkassounternehmen eine Anfrage an die Schufa gestellt.

Es wurde dem Inkassounternehmen daraufhin mitgeteilt, dass die Anfrage bei der Schufa nicht rechtens war, da die Forderung nicht durch Zahlungsverzug, sondern durch mangelhafte (bis gar keine) Leistung erfolgte und eine Frist zur Rücknahme gesetzt.

Die Frist ist verstrichen und das Inkassounternehmen hat geantwortet, dass es die Anfrage zurückziehen wolle, wenn Ihre Gebühren ausgeglichen werden würden.

Fragen:

Wie ist die Anfrage des Inkassounternehmens an die Schufa zu bewerten? Ist es überhaupt ein Negativmerkmal?
Ich kann lediglich das Merkmal "Anfrage" sehen.

Eine größere Steuernachzahlung steht an, wofür ein Darlehen aufgenommen werden müsste, bisher gibt es noch keine Resonanz von dem Kreditinstitut.
Wie verhält es sich mit Schadenersatz?

Welche straf- oder zivilrechtlichen Wege könnten eingeschlagen werden?


Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Die Anfrage eines Inkassobüros bei der Schufa ist bereits eine Nutzung personenbezogener Daten i.S.d. noch geltenden § 4 BDSG, die nur mit Einwilligung des Betroffenen erfolgen darf. Die Tatsache allein, dass ein Inkassounternehmen Einträge einer namentlich bezeichneten Privatperson nachfragt, suggeriert ja, dass das Unternehmen mit einem Inkasso gegen diese Person beauftragt ist. Insoweit muss allein die Anfrage schon als Negativmerkmal angesehen werden.

Insofern liegt bereits in der unzulässigen Anfrage eine Datenschutzverletzung, da Ihre Einwilligung nicht vorliegt.

Das strafrechtlich relevante Verhalten des Inkassobüros geht weiter in Form einer Nötigung, die darin liegt, dass das IB die Rücknahme der Anfrage von der Bezahlung solcher Gebühren abhängig macht, die Sie zu zahlen überhaupt nicht verpflichtet sind.

Da Sie hinsichtlich der nicht gezahlten Raten nach Ihrer Darstellung berechtigt ein Zurückbehaltungsrecht geltend gemacht haben, konnten Sie mit der Ratenzahlung nicht in Verzug geraten, sodass überhaupt keine Erstattungspflicht hinsichtlich irgendwelcher IB-Gebühren entstehen konnte.

Die Zahlung genau dieser von Ihnen überhaupt nicht geschuldeten Gebühren will das IB dadurch erreichen, dass es Ihnen mit einem empfindlichen Übel droht, nämlich dem Belassen der Anfrage bis zur Zahlung, was strafrechtlich eine Nötigung i.S.d. § 240 StGB darstellt.

In zivilrechtlicher Hinsicht steht Ihnen gemäß § 7 BDSG ein Schadensersatzanspruch zu, zu dem auch gemäß §§ 823, 1004 BGB die Beseitigung der Kredit-schädigenden Anfrage gehört.

Ich empfehle Ihnen, dem IB unter Darlegung der obigen Grundlagen eine letzte Frist zur Rücknahme der Anfrage zu setzen verbunden mit dem Hinweis, dass Sie nach Ablauf der Frist Strafanzeige wegen Verdachts der Nötigung sowie eine zivilrechtliche Klage auf Rücknahme der Anfrage einreichen.

Sie sollten zudem erwägen, der Aufsichtsbehörde des Inkassobüros, in der Regel der Präsident des örtlich zuständigen Landgericht eine Beschwerde über das Verhalten des IB zukommen zu lassen.

Schließlich sollten Sie die Schufa über die geschilderten Vorgänge informieren und vorsorglich mitteilen, dass die erfolgte Anfrage ohne Ihre Einwilligung und damit unter Verstoß gegen das BDSG erfolgt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage zu einem Schadensersatzanspruch?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Rechtsanwälten kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Ähnliche Fragen