Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Schreibarbeiten im Internet als 450-Euro-Job

| Preis: 44 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

ich bin in Erwerbsminderungsrente und verdiene mir ein Zubrot von 450 Euro monatlich mit Schreibarbeiten im Internet. Ich weiß, dass ich 14 x jährlich 450 Euro dazu verdienen darf in der Rente. Wie aber sieht es mit der Versteuerung aus. Ich bin ja auch nirgendwo angemeldet. Ich schreibe Rechnungen, die mir dann für die Einkommensteuer-Erklärung sozusagen als Verdienstbescheinigung gelten. Ist das alles rechtens oder muss ich mich irgendwo anmelden? Darf ich mich als Empfänger von Erwerbsminderungsrente überhaupt irgendwo anmelden?

Freundliche Grüße

C. S.

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Die Hinzuverdienstgrenze für eine Rente wegen voller Erwerbsminderung in voller Höhe beträgt 450 Euro - das stimmt. Diese Grenze kann grundsätzlich zweimal im Kalender­jahr um jeweils bis zu 450 Euro überschritten werden, zum Beispiel durch Urlaubs­ oder Weih­nachtsgeld.

Auch derartige Minijobs sind grundsätzlich einkommenssteuerpflichtig. Ob tatsächlich Steuern zu zahlen sind, hängt von aber Ihrer individuellen Einkommenssituation ab.

Rentner sind nur dann zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, wenn sie mit seinem Gesamtbetrag der Einkünfte den jährlichen Grundfreibetrag übersteigen. Der Grundfreibetrag beträgt 8.472 Euro für Ledige und 16.944 Euro für Verheiratete.

Wie hoch die Besteuerung ist, hängt davon ab, seit wann Sie die Rente bezogen haben.

Rente und Minijob sind daher zusammenzuzählen als steuerpflichtiges Einkommen.

Für geringfügig entlohnte Beschäftigte, die so genannten 450-Euro-Minijobber, gelten grundsätzlich die gleichen Regelungen wie für versicherungspflichtig Beschäftigte.
Dieses ist bei der Minijob-Zentrale anzumelden.

Arbeitgeber müssen ihren Minijobber mit der ersten Lohn- und Gehaltsabrechnung, jedoch spätestens innerhalb von sechs Wochen nach dem Beschäftigungsbeginn bei der Minijob-Zentrale anmelden.

Sie müssen sich zwar nicht anmelden, aber dabei mitwirken und Ihre Angaben dazu machen, was Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse betreffen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Kompetent, pünktlich und zügig. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kund*in
Ich habe ja keinen direkten Arbeitgeber. Ich habe mich bei der sogenannten Texterjobbörse beworben und erledige dort diverse Schreibarbeiten für ganz verschiedene Auftraggeber. Selbst angemeldet habe ich mich bei Heimarbeit.de. Da ich nun keinen Arbeitgeber im üblichen Sinne habe, möchte ich wissen, ob ich mich irgendwo anmelden muss und ob es reicht, wenn ich als Nachweis die von mir gestellten Rechnungen bei der Einkommensteuer vorlege. Ich möchte nicht irgendwann als Schwarzarbeiterin dastehen.

Erwerbsminderungsrente beziehe ich seit 2012 und liege über dem Freibetrag. Meine Rente muss ich zu 2/3 versteuern.
21.06.2016 10:02 Uhr
Daniel Hesterberg
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

In Ordnung, das verstehe ich jetzt besser.

Soweit es um Geldverdienen als Online-Texter geht, gilt folgendes:

Wenn Sie das als Selbstständiger erledigen (so verstehe ich das momentan), dürfen Sie ebenfalls im Monat abzugsfrei höchstens 450 € brutto hinzuverdienen.

Wie bei allen (Teilzeit-)Selbständigen müssen Sie Ihre Tätigkeit beim Gewerbeamt anmelden bzw. kann dieses auch genehmigungsfrei sein, muss aber dennoch dort angezeigt werden. Das Finanzamt muss ebenfalls informiert werden.

Auch die Kranken- und Rentenversicherung sind zu informieren, da Sie nicht wie ein Arbeitnehmer versichert werden können.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
21.06.2016 10:13 Uhr
Kund*in
Ich möchte nur sicher sein, dass ich keine Probleme mit der Rentenversicherung bekomme, wenn ich als Selbstständige 450 Euro dazuverdiene. Aber wenn ich es richtig verstanden habe, kommt es für die Rentenversicherung nicht darauf an, wie ich dies tue, sondern nur, dass die Tätigkeit die genannten Beträge nicht übersteigt.

Meine Aufgabe ist also jetzt a) das Gewerbeamt zu informieren, ebenso b) das Finanzamt und c) die Rentenversicherung (was mir ein wenig Sorge macht) und d) die Krankenversicherung.

Ist das richtig?

Ich bedanke mich für die kompetente Beantwortung meiner Fragen.
21.06.2016 10:19 Uhr
Daniel Hesterberg
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Bewertung und Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Ja, gleich ob Sie als Selbstständiger oder Arbeitnehmer tätig werden - die Hinzuverdienstgrenze gilt bei beiden, nur die Auswirkungen auf die Sozialversicherung sind andere.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.



Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
21.06.2016 10:24 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,50 € / Min
Chat 2,50 € / Min
1020 Bewertungen

"Unsere lokal vertretene Kanzlei ist Teil einer Kooperation, die Ihnen quer durch Deutschland eine rechtsanwaltliche Beratung und Vertretung bietet – auch in Ihrer Nähe.Profitieren Sie als Mandant/In von dem kollektiven Wissen unseres Netzwerks."
3170 Antworten | 24 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche