E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater Dipl.-Kfm.)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Diplom-Kaufmann Dr. Rainer Schenk (PhD.), zugelassener BAFA Berater, auch Beratung bzgl. CORONA Fördermittel etc. / Steuererleichterungen / KUG; 20 Jahre Erfahrung als Steuerberater; Alleinstellungsmerkmal: "Zweifach zertifizierte Steuerkanzlei". "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.526 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Schenkungssteuer in Verbindung mit Erwewrb einer Immoblie

| Preis: 63 € | Erbschaftssteuer
Beantwortet von Steuerberater Dipl.-Kfm. Dr. Rainer Schenk

Mein hochbetagter Onkel möchte mir eine Immobilie im Wert von ca 1 Million € überschreiben. Als ersten Schritt hat der Notar zwecks Reduzierung der Schenkungssteuer eine Adoption vorgeschlagen, die inzwischen amtlich beglaubigt ist. Als zweiten Schritt schlägt er einen pro forma - Verkauf der Immobilie an mich als seinen Adoptivsohn vor, zu einem Preis von dann noch 600.000 €.

Meine Frage lautet wie folgt: Gibt es für "Adoptiv-Schwiegerkinder" (in diesem Falle meine Ehefrau) und "Adoptiv-Enkel" (mein volljähriger Sohn) die Möglichkeit, ebenfalls steuerliche Schenkungsfreibeträge geltend zu machen, so dass sich damit der Kaufpreis weiter senken ließe?
Wichtig wäre es auch zu erfahren, als wie belastbar Ihre evtl. eingehende Antwort einzuschätzen ist bzw. ob es zu dieser Frage keine wirklich eindeutige Antwort gibt.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auch aufgrund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert gerne beantworte. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen vorgenommen Sachverhaltsschilderung. Fehlende oder fehlerhafte Angaben zu den tatsächlichen Verhältnissen können das rechtliche Ergebnis durchaus beeinflussen.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass ein Verkauf der Immobilie keine Schenkung ist und zudem eine Verpflichtung des Käufers indiziert, den Kaufpreis zu bezahlen. Pro forma Verkäufe ohne notarielle Form sind ohnehin unwirksam. Eine pro forma Rechnung zur "Identifikation" des Wertes der Immobilie wird seitens des Finanzamtes nicht berücksichtigt werden. Insofern erschließt sich mir nicht, was der Notar hier mit diesem pro forma Verkauf überhaupt erreichen will.


Zu den Fragen:

Soweit die Adoption von Ihnen durch den Onkel sittlich anerkannt ist und nicht offensichtlich nur aus steuerlichen Gründen erfolgt ist, haben Sie, richtigerweise erkannt, den Freibetrag in Höhe von 400 TEUR (analog eines leiblichen Kindes). Ihre Frau und zugleich Schwiegertochter verbleibt analog einer normalen Schwiegertochter in der Steuerklasse II mit einem persönlichen Freibetrag in Höhe von 20 TEUR.

Ihr leibliches Kind wird auch bei der Adoption wie ein normales Enkelkind behandelt, mit den entsprechendem Freibetrag. Die Berücksichtigung könnte aber nur derart erfolgen, dass die Immobilie nicht Ihnen alleine, sondern Ihnen und Ihrem Kind vom Adoptivvater (Onkel) übertragen wird. Dann wären Sie zusammen mit Ihrem Kind gemeinsam Eigentümer der Immobilie. Als Enkelkind würde ein persönlicher Freibetrag von 200 TEUR verfügbar sein. Die Crux dabei ist aber, dass man bei hälftigem Eigentum auch den hälftigen Wert der Immobilie bei der Schenkungssteuer zugerechnet bekäme, d.h. jeweils 500 TEUR. Sie würden dann 100 TEUR versteuern müssen (500 - 400), Ihr Kind 300 TEUR (500 - 200). Würden Sie alleine erwerben (schenkweise), dann müssten Sie 600 TEUR versteuern. Es wäre aber auch denkbar, dass man Wohneigentum grundbuchtechnisch erzeugt und dann in dem optimalen Verhältnis der Steuerfreibeträge die Immobilie schenkweise übertragen bekommt (Adoptivkind : Adoptivenkel).


Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schenk, StB

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde
14.04.2015 15:05 Uhr
Verschiebung der Deadline akzeptiert
Kunde
19.04.2015 12:29 Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort, die ich im Grundsatz für hilfreich halte. Ich bitte jedoch um Erläuterung dessen, was in Ihrem letzten Satz mit "Wohneigentum grundbuchtechnisch erzeugt" gemeint ist.
Dr. Rainer Schenk
19.04.2015 13:13 Uhr
Wenn man wertmäßig eine unterschiedliche Aufteilung erreichen möchte (durch die Schenkung), dann muss dies durch Bildung von Wohneigentum im Grundbuch festgelegt werden (Beispiel: Haus hat drei Wohnungen (1,2,3) Wohnung 1 bekommt A und Wohnung 2,3 bekommt B: dies wird im Grundbuch durch Teilung/Bildung von Wohneigentum erzeugt. Wird nichts veranlasst, würde das Haus als Ganzes im Grundbuch stehen und eine von je abweichende Schenkung wäre nicht möglich.

Schenk