E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht und als Notar erhalten Sie von mir professionellen Rat zum bezahlbaren Preis. Rechtsberatung online zu jeder Zeit. Meine Antworten sind für den Laien verständlich und gehen konkret auf Ihr Problem ein."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.205 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Schenkung rückgängig machen

| Preis: 49 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Oliver Wöhler

Hallo Zusammen. Eine ehemalige Freundin trägt unseren freundschaftlichen streit gerade über polizeiliche Wege.
Wir (3 Personen) haben unserer Freundin zum 30igsten Geburtstag ein Airbrushgerät für Nageldesign geschenkt. Paar Jahre später nwollte sie es nicht haben und überließ es einer Freundin mit der sie gemeinsam immer Ihre Nägel machte. Sie hat es ewig dort stehen gehabt und wollte es nie zuruck.Nun wie gesagt haben wir Streit fordert sie das Gerät über die Polizei zurück. Ich habe den Zahlungsnachweis da ich das Gerät damals bezahlt habe. Wir 3 von 4 Schenkern haben nach 530 BGB unsere Schenkung wegen groben Undanks zurückgenommen weil wir ihr das Gerät nicht wieder geben möchten. Was kann ich weiter tun? Kann ich sie gerichtlich zwingen, dass sie die kosten für die unnötige polizeiarbeit bezahlt. Wie gesagt ein streit unter freunden. Kein grund jemanden anzuzeigen. Nun sind wir sauer!!. Muss wegen sowas unser steuergeld verschwendet werden? Was kann ich tun?
Kann ich sie wegen irgendwas auch anzeigen? Seelischen unfrieden? Belästigung da ich als zeuge bei der Polizei fungieren musste. Was ist unsere Möglichkeit?


Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne komme ich auf die Anfrage zurück.

Ihr Problem ist eigentlich keines, welches strafrechtlich geklärt werden kann. Aus der Erfahrung in ähnlichen Fällen würde ich davon ausgehen, dass das Ermittlungsverfahren gegen Sie und ggf. die weiteren Beschuldigten eingestellt wird. Allein ein Streit würde Sie nicht nach § 530 BGB zum Widerruf der Schenkung berechtigen, weil die Rechtsprechung an die Gründe sehr hohe Anforderungen stellt. Eine grundlose Strafanzeige kann aber eine schwere Verfehlung sein. Nun muss man aber sehen, dass erst die Anzeige den Grund setzen würde und bis dahin in Widerruf nicht möglich wäre, es sei denn es gäbe ganz besondere Umstände. Ob die ehemalige Freundin der anderen Bekannten das Gerät durch Überlassung geschenkt hat, kann ich von hier so nicht beurteilen. Allein die Tatsache dass sie es längere Zeit nicht zurück forderte reicht aber nicht aus. Zivilrechtlich spricht mehr dafür, dass die ehemalige Freundin noch Eigentümerin ist und daher grundsätzlich berechtigt war die Herausgabe zu fordern. Eine Nicht Herausgabe kann dann generell Unterschlagung sein, hier aber sicher nicht. Es kommt immer auf den Einzelfall an, aber nach meiner Einschätzung reicht die (unberechtigte) Anzeige nicht für einen Schenkungswiderruf. Die ehemalige Freundin will sich wohl nur den zivilrechtlichen Weg sparen und hat daher Anzeige erstattet. Wenn Sie eigene Aufwendungen haben, wie etwa Verteidigerkosten, können Sie diese nach § 826 BGB nur in seltenen Fällen als Schadensersatz fordern. Hierfür reicht der Fall nicht.

Die Arbeit der Polizei zahlt leider die Allgemeinheit. Eine Gegenanzeige wird genauso wenig bringen wie die eigentliche Anzeige. Es wird schwer zu beweisen sein, dass das Gerät weiterverschenkt wurde.
Die Sache ist im Kern eher lächerlich, ich würde Ihnen aber aktuell raten keine Anzeige zu erstatten, weil es keine Strafbarkeit gibt. Auch zivilrechtlich rate ich zur Herausgabe des Geräts, dass ja auch schon älter sein dürfte und daher wenig Wert sein wird.

Rein menschlich ist das Verhalten der Gegenseite "daneben", rechtlich hat diese aber die bessere Position.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Ähnliche Fragen