E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.315 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Samstags & Sonntagsarbeit

| Preis: 53 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

1) Darf der AG (4-5 mal pro Jahr) die Arbeit von 9 - 17 samstags und sonntags erzwingen?
2) Wieviel Freizeitausgleich können erstattet werden?

* Im AV ist keine Vereinbarung vermerkt
* Die Firma hat die Wochenendarbeit seit 2010 eingeführt
* Amerikanischer Finanzdienstleister verlangt im Technischen Support 4 - 5 mal im Jahr Wochenendarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

O.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


so verblüffend es für die Meisten ist; ein Arbeitgeber kann Samstag- und Sonntagarbeit anordnen, wenn es nicht im Arbeitsvertrag oder anzuwendenden Tarifvertrag AUSDRÜCKLICH AUSGESCHLOSSEN ist (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 17.07.2008, A.: 9 Sa 20/08).

Ist als - wie bei Ihnen - keine Regelung enthalten, fehlt es am ausdrücklichen Ausschluss und dann kann angeordnet werden.


Dabei sind aber immer die Interessen der Arbeitnehmer zu berücksichtigen und auch abzuwägen. Es kann also nicht angehen, dass immer nur ein einzelner Arbeitnehmer bestimmt wird; auch müssen die Belange und Tauschwünsche der Kollegen beachtet werden.

Weiter ist die Grenze immer dann gegeben, wenn es zur reinen Schikane ausartet.



Für die Sonntage ist der Ausgleichsanspruch gesetzlich in § 11 ArbzG geregelt:

"Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen zu gewähren ist. Werden Arbeitnehmer an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von acht Wochen zu gewähren ist."



Hinsichtlich des Samstag wird man dann, wenn im Arbeitsvertrag eine Fünf-Tage-Woche vereinbart ist, diese Grundsätze analog heranziehen müssen, so dass Sie auch dann einen Ruhetag für Samstag ebenfalls beanspruchen können.


Für Rückfragen stehe ich zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
16.02.2017 18:52 Uhr
Vielen Dank für die Ausführung, allerdings bleibt mir noch eine Frage. Ist es gesetzlich geregelt wieviele Wochenendbeschäftigungsanordnungen sein darf? Wie oft innerhalb eines Jahres darf ich herangezogen werden? 4 -5 mal oder beliebig?

Mit freundlichen Grüßen

O.
Sylvia True-Bohle
16.02.2017 20:07 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

bei der Beantwortung hatte ich mich auch an Ihre Vorgabe (4-5 mal pro Jahr) gehalten und das wäre zulässig.

15 Wochenenden müssen frei bleibe; der Rest könnte angeordnet werden, solange es eben keine Schikane ist. Auch sind andere Arbeitnehmer zu berücksichtigen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle