E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.315 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Rückdeckungsversicherung

| Preis: 80 € | Kapitalvermögen
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 2 Stunden

Ich habe bei meinem alten Arbeitergeber noch eine beitragsfreie Rückdeckungsversicherung bei der Swiss Life. Nach der letzten jährlichen Mitteilung über den Stand der Versicherung gibt es wohl auch die Möglichkeit der Kapitalabfindung. Der erste Abruftermin wäre der 01.10.2019. Gesamt Auszahlung ca. 29.000€.
Ich bin am 04.12.1959 geboren und somit natürlich noch berufstätig. Renteneintritt wäre der 01.03.2024.
Deswegen meine Frage.
Was ist steuerlich besser. Jetzt die Auszahlung zu wählen oder bis zum Rentenalter zu warten dann eine monatliche Zusatzrente oder komplette Gesamtauszahlung zu wählen?
Mit welchen Abzügen muss ich rechnen?


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei der Rückdeckungsversicherung um eine Leistung des Arbeitgebers handelt, die ohne eigene Beiträge des Arbeitnehmers gebildet worden ist (Unterstützungskasse, Pensionszusage o.ä.), anderenfalls fragen Sie bitte noch einmal nach.

Die Leistungen aus dieser Versicherung unterliegen der nachgelageren Besteuerung, das heißt, Sie versteuern die Leistungen bei Bezug.

Bei einer Einmalzahlung ist im Regelfall eine begünstigte Besteuerung nach der sogenannten Fünftelregelung möglich. Diese Besteuerung wird mit einem ermäßigten Steuersatz durchgeführt. Hierzu wird für die Ermittlung des Steuersatzes lediglich ein Fünftel des Betrags zum Einkommen hinzuerechnet, das Ergebnis Ergebnis dann jedoch wieder mal fünf genommen.Die Ermäßigung ist aber umso geringer, je höher der individuelle Steuersatz ist. Wenn Sie bereits den Spitzensteuersatz erreicht haben (zu versteuerndes Einkommen von ca. 56.000 € be einem Ledigen, bei Verheirateten ca. 112.000 €), wirkt sich die Begünstigung nicht mehr aus.

Bei Bezug während der Rentenphase versteuern Sie diesen Versorgungsbezug ebenenfalls mit Ihren individuellen Steuersatz, jedoch ist davon auszugehen, dass Sie in der Rentenbezugsphase einen geringeren Steursatz haben werden, als in der aktiven Phase als Arbeitnehmer. Zudem erhöht sich das Einkommen nicht um die Gesamtsumme, sindern jedes Jahr lediglich um die monatlichen Bezüge, wobei noch der Versorgungsfreibetrag abgezogen wird. In den allermeisten Fällen reduziert sich die Steuerlast deutlich. Sie versteuern das dann mit Ihrem individuellen Steuersatz, abhängig von Famiienstand, Höhe der Einkünfte, Höhe von Sonderiausgaben und außergewöhnlichen Belastungen etc.

Somit haben Sie in aller Regel bei lebenslanger Zahlung deutlcih geringere Steuerbelastung und Sie profitieren vom Steuerstundungseffekt, weil Sie diese Steuern auch erst später entrichten.

Sowohl bei Einmalbezug als auch bei lebenslanger Rentenzahlung sind die Leistungen kranken- und pflegeversicherungspflichtig, bei EInmalzahlung wierden diese Beiträge über 10 Jahre verteilt, bei lebenslangen Bezug werden diese Beiträge jeweils monatlich entrichtet.

Ich empfehle meinen Mandanten regelmäßig, die lebenslange Rente zu wählen, wenn der Betrag aus der Einmalzahlung nicht für einen besonderen Zweck (z.B. Ablösung Hauskredit, Weltreise) sofort benötigt wird. In den allermeisten Fällen ist dies deutlich vorteilhaft.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
04.05.2019 13:35 Uhr
Hallo, Nein, die Beiträge wurden nicht vom Arbeitgeber bezahlt sondern von mir im Rahmen einer Entgeldumwandlung gem §1 Abs 2 des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersvorsorge (BetrAVG). Ändert sich dadurch etwas?
Bernd Thomas
04.05.2019 14:02 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

handelt es sich um einen Altvertrag (abgeschlossen vor 2005)? Wenn ja, haben Sie die pauschalversteuerung gewählt?

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater
Kunde
04.05.2019 14:23 Uhr
Hallo, ja der Vertrag wurde am 10.10.2003 abgeschlossen und ruht seit dem 01.10.2012 beitragsfrei. Ich habe keine Versteuerung gewählt, zum. nicht bewusst. Ich habe mal den Vertrag hoch geladen.
Bernd Thomas
04.05.2019 14:49 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn es ein Altvertrag ist und wenn Sie die weitere Pauschalversteuerung gewählt haben, kann die Einmalzahlung steuerfrei ausgezahlt werden. Falls Sie eine lebenslange Rente daraus beziehen würden, würde diese lediglich mit dem niedrigen Ertragsanteil beteuert werden. Bei der Kranken-/ Pflegevresicherungspflicht ändert sich nichts.

Wenn Sie nicht pauschaltversteuert weitergeführt wurde, bleibt es beim bislang gesagten.

Bitte erfragen Sie das bei Ihrem Versicherungsunternehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

Ähnliche Fragen