E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
1090 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Baurecht, Betreuungsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Forderungseinzug / Inkasso, Rechtsanwaltsgebühren, Immobilienrecht, IT Recht, Kaufrecht, Mietrecht, Nachbarschaftsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Schmerzensgeld, Sozialrecht, Versicherungsrecht, Zivilrecht, Schuldnerberatung Online, Scheidungsrecht, Unterhaltsrecht, Vertragsrecht, Architektenrecht, WEG Recht, Pachtrecht
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Weiteres unter servicevalue.de
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 11.761 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Rechtmäßigkeit und Verjährung einer Anwaltsrechnung

22.10.2017 | Preis: 59 € | Rechtsanwaltsgebühren
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 2 Stunden

Fragestellung

Im Dezember 2009 habe ich mich einer Sammelklage bezüglich einer Schadensforderung gegen eine Beteiligungsgesellschaft angeschlossen. Die KLage wurde am 29.12.2008 eingereicht, die dafür fäligen Anwaltskosten von 490,-€ habe ich bezahlt.
Die Klage wurde vom Gericht am 22.08.2010 abgewiesen. Das Urteil mit Begründung wurde mir am 01.09.2010 zugeschickt.
In dem Begleitschreiben des Anwalts teilte er mir unter Ausführung von umfangreichen Begründungen mit, dass nach Prüfung des Urteils gute Chancen für ein Berufungsverfahren bestünden. Korrekterweise wurde auf das nicht unerhebliche Kostenrisiko hingewiesen.
Ich habe daraufhin ein Berufungsverfahren abgelehnt.
Für mich war damit die Angelegenheit erledigt und offensichtlich für die Anwaltskanzlei auch, denn vom 01.09.2010 bis 21.10.2017 gab es keinen Kontakt mehr.
Am 21.10.2017 bekomme ich plötzlich eine Rechnung über 629,99 € (siehe Anlage) für die Prüfung des Rechtsmittels der Berufung für den Zeitraum 23.08.2010 bis 01.09.2010. Ich hatte um keine Überprüfung gebeten.
Frage: Ist die Rechnung trotzdem gerechtfertigt und ist diese nicht nach 7Jahren verjährt?

Antwort des Experten

Sehr geehrter Ratsuchender,




Ihr Einwand ist in doppelter Hinsicht zutreffend:



Die Vergütung könnte der Kollege nur dann geltend machen, wenn er einen ausdrücklichen Auftrag zur Prüfung von Ihnen erhalten hate

Da er erstinstanzlich tätig gewesen ist, reicht es nicht aus, dass der unaufgefordert Ausführungen zur Erfolgsaussichten macht; dafür kann er keine Vergütung fordern.



Desweiteren greift die Einrede der Vervährungs durch, da mehr als drei Jahre nach Mandatsbeendigung vergangen sind; darauf müssen Sie sich aber ausdrücklich berufen und die Forderung insgesamt abweisen.



Für mögliche Rückfragen stehe ich zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

476 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Die Beratung hat mir sehr geholfen. Sie hat mir Sicherheit bei der Begründung der Zurückweisung der Anwaltsrechnung gegeben. Ob es was genützt hat, wird sich zeigen.