E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.004 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Rechnung/RA f. Steuerrecht

| Preis: 83 € | Rechtsanwaltsgebühren
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto

Habe diesen Anwalt aufgesucht aufgrund seines Schwerpunktes Steuerrecht. Bekam vom FA eine Steuerforderung, die eigtl. den Nachlass meines verstorbenen Mannes betrifft. Angedacht war, er stellt für mich den Antrag auf Aufteilung der Gesamtschuld, waren während unserer Ehe per Gütertrennungsvertrag und steuerlich mit Ehegattensplitting veranlagt.

Stand an folgendem Punkt:
Meine Hinterbliebenenrente wurde vom FA um ca 30% gepfändet und alle meine Konten waren gesperrt.
Dieser Anwalt hat dann also insges. 2 Monate angeblich lt. Papier recherchiert und recherchiert, unterm Strich stehe ich immer noch an demselben Punkt wie anfangs.
Als dann die erste Re kam nach ca 1 Monat, obwohl ich bereits in Vorkasse mit 600 und EUR gegangen bin, blieb mir keine andere Möglichkeit, als das Mandat zu kündigen, habe ich ihm auch so mitgeteilt. Einen so kostspieligen Anwalt kann ich mir in meiner aktuellen Situation nicht erlauben.
Darüber war er dann not amused und erhöhte seine Rechnung ! Nun aktuell noch ne Schippe obendrauf für Mahnkosten..Incasso...??

Brauche Ihre Hilfe, muss wissen wie ich mich hier konform verhalten soll.

Vielen Dank & freundliche Grüsse
Andrea Brockhaus




Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten. Leider haben Sie die Gebührenrechnungen incl. der erwähnten Erhöhungen und Mahnkosten, Inkasso pp nicht beigefügt, so dass ich zu deren Berechtigung nichts sagen kann. Ich stelle anheim, diese Rechnungen nachträglich hochzuladen und werde dann deren formelle und materielle Begründetheit prüfen.

Ansonsten haben Sie das Mandat gekündigt, was den Anwalt zunächst berechtigt, seine bisherige Tätigkeit den gesetzlichen Gebühren oder einer schriftlichen Vergütungsvereinbarung entsprechend abzurechnen.

Wenn sich die nach Ihrer Darstellung schleppende Vorgehensweise als eine vertragliche Pflichtverletzung darstellt, er z.B. Fristen versäumt hat, und Sie dadurch einen finanziellen Schaden erlitten haben, z.B. durch die angesprochene Pfändung, besteht gegen den Anwalt gemäß § 280 BGB ein Schadensersatzanspruch, der auch gegen dessen Gebührenforderung aufgerechnet werden kann.

Um das beurteilen zu können, müssten Sie jedoch den Sachverhalt genauer schildern, auch den Umfang des dem Anwalt erteilten Mandates.

In materiell-rechtlicher Hinsicht müssen Sie auf jeden Fall dafür Sorge tragen, dass etwaige Einspruchtsfristen dem Finanzamt gegenüber nicht verstreichen. Solche Fristen zu wahren ist der Anwalt nach der von Ihnen ausgesprochenen Kündigung nicht mehr verpflichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt

Beachten Sie bitte meine Hinweise zur Datenverarbeitung.

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!