E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Als Mandant stehen Sie mit Ihrem Rechtsproblem immer an erster Stelle. Auf dieser Grundlage berate ich Sie juristisch fundiert, interessengerecht, wirtschaftliche Gesichtspunkte nicht außer Acht lassend."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.335 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Prüfung meiner Rechtsanwaltsrechnung

| Preis: 50 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei die zwei Klageschriften an das Landgericht Darmstadt und die bisherige Rechnung meines Rechtsanwalts. Dazu ist zu sagen das ich mich inzwischen in beiden Verfahren außergerichtlich mit dem Angeklagten geeinigt habe. Im Falle des Pflichtteils rieht mir mein Rechtsanwalt zu klagen. Im laufe des Prozesses stellte sich heraus das der Beklagte die selben Pflichtteilsansprüche an mich hat. Somit einigten wir uns auf die Schließung des Verfahrens. In dem Fall fühle ich mich von meinem Rechtsanwalt schlecht beraten, von einem Fachanwalt für das Erbrecht müsste man ja wohl erwarten das er weiß das der Beklagte die gleichen Ansprüche hat.
Im zweiten Fall ging es um den Verbleib des Vermögens meiner verstorbenen Mutter. Da der Beklagte über das Konto meiner Mutter verfügte (meine Mutter war gehbehindert und auch geistig nicht mehr voll da) wollte ich Rechenschaft über den Verbleib des Geldvermögens meiner Mutter. Da es bei dem Landgericht nicht recht voranging und inzwischen der Verkauf des Elternhauses des Beklagten und mir anstand, habe ich mich mit dem Anwalt des Beklagten geeinigt das ich vom Erlös des Elternhauses die Hälfte und zusätzlich 45000€ bekomme da der Beklagte über diesen Betrag keine Rechenschaft ablegen konnte. Diese Einigung habe ich alleine erzielt, mein Anwalt war dabei nicht beteiligt. Auch dieses Verfahren wurde daraufhin eingestellt..
Was ich überhaupt nicht verstehe ist das mein Anwalt in seiner Rechnung meinen Anteil am Verkauf des Elternhauses mit 60000€ angegeben hat. Mein Anwalt hatte mit dem Verkauf des Elternhauses überhaupt nichts zu tun, warum wird dieser Betrag dann mit in die Rechnung einbezogen?
Abschließend bitte ich um die Überprüfung der Anwaltsrechnung, mir erscheint der Rechnungsbetrag sehr hoch vor allem wenn man es mit der Leistung des Rechtsanwalts vergleicht. Aber es geht wahrscheinlich in der Rechnung nicht um die erbrachte Leistung sondern um den Streitwert. Aber auch diese eingesetzten Beträge scheinen mir zu hoch oder unberechtigt im Falle der 60000€.

Mit freundlichen Grüßen

J. M.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Mit einer Geschäftsgebühr wird die gesamte Tätigkeit Ihres Anwalts in der außergerichtlichen Angelegenheit abgegolten. Die Mittelgebühr liegt bei 1,5. Eine Gebühr von mehr als 1,3 kann allerdings nur gefordert werden, wenn die Tätigkeit des Anwalts umfangreich oder schwieirig war.

Im Hinblick auf diesen Schwellenwert hat der Kollege in seiner Rechnung leider nicht die Tatsachen dokumentiert, die einen Hinweis auf eine umfangreiche oder schwierige Tätigkeit geben. Eine Rechtfertigung für eine Gebühr von 2,5 kann ich daher nicht erkennen.

Bei dem angegebenen Streitwert läge eine 1,3 Geschäftsgebühr bei EUR 2.285,40 (netto).

Wenn ein Tätigwerden hinsichtlich der EUR 60.000 nicht erfolgt ist, wäre eine Berücksichtigung in der Rechnung aus meiner Sicht ebenfalls zweifelhaft, so dass sich bei einer entsprechenden Verminderung des Gegenstandswertes die 1,3 Geschäftsgebühr auf EUR 1.953,90 (netto) beläuft.

Die Streitwerte vor dem Landgericht kann ich von hier aus nicht abschließend prüfen. Bei einem Streitwert von EUR 40.127,29 betragen die Gebühren aber richtigerweise:

1,3 Verfahrensgebühr EUR 1.414,40

1,2 Terminsgebühr EUR 1.305,60.

Der Abzug des Betrages von EUR936,00 ist für mich nicht nachvollziehbar. Dies bedarf einer Erläuterung.

Die Rechnung des Kollegen würde sich unter Berücksichtigung meiner Ausführungen deutlich vermindern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben ist, damit Sie hier zufrieden aus der Beratung gehen.

Einer positiven Bewertung sehe ich entgehen.

Gerne höre ich von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Gelöschtes Mitglied
01.06.2020 13:51 Uhr
Sehr geehrter Herr Roth,

können Sie mich in der obigen Angelegenheit vertreten und was würde das kosten?

Mit freundlichen Grüßen

J. M.
Karlheinz Roth
01.06.2020 13:56 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, das könnte ich.

Ich mache Ihnen hier auf der Plattform auf der Grundlage des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) ein Zusatzangebot, wenn Sie es wünschen. Sie können dann für sich entscheiden, ob Sie das Angebot annehmen oder nicht.

Gerne höre ich von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth
Gelöschtes Mitglied
01.06.2020 14:51 Uhr
Sehr geehrter Herr Roth,

ja ich bin einverstanden das Sie mir ein Zusatzangebot machen.

Mit freundlichen Grüßen
J. M.