E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.315 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Problembaum auf Grundstückgrenze

| Preis: 47 € | Nachbarschaftsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 1 Stunde

Problem-Erle auf der Grundstücksgrenze (Ferienhäuser)

Baum: - ca 12 m hoch, Stammstärke/-durchmesser ca. 75 cm
- Hälfte der Äste überragt weit unser Grundstück
- Baum steht unmittelbar an/auf der Grundstücksgrenze

Belästigung: - herabfallende Äste bei jedem stärkeren Wind (Nordsee!)
- Beschädigung des Glasdachs des Wintergartens (bereits tiefe Kratzer in Glas)
- ständiger Schmutz auf Glasdach und Terrasse (Blätter, Läuse, Taubenkot)
- entspannter Aufenthalt auf Terrasse kaum mehr möglich

Vorgeschichte: -Vorbesitzer unseres Hauses wegen nicht eigener Nutzung und großer
Entfernung des Wohnortes an Entwicklung nicht interessiert
- Erwerb des Hauses (als Ferienhaus) 2013 mit totalem Umbau
- umgehendes Gespräch mit dem Nachbarn über Entfernung des Baums
- strikt ablehnende Haltung trotz Angebot der hälftigen Beteiligung an den Kosten

Frage: a) Können wir den Nachbarn mit Fristsetzung auffordern, die auf unser Grundstück
ragenden Äste auf seine Kosten entfernen zu lassen?
b) Wären wir bei Weigerung seinerseits berechtigt, unsererseits die Äste entfernen zu
lassen?


Sehr geehrter Ratsuchender,

in § 910 BGB wird dem Nachbarn, der durch Überhang von Zweigen in der Nutzung seines Grundstückes wesentlich beeinträchtigt wird, ein sogenanntes Selbsthilferecht eingeräumt.

Er darf in solchen Fällen die in sein Grundstück ragenden Zweige abschneiden, wenn er dem Baumeigentümer eine angemessene Frist zur Beseitigung der Zweige gesetzt hat und der Baumeigentümer darauf nicht reagiert.

Die Kosten hat dann der Baumbesitzer zu tragen.

Sollte durch das Beschneiden der Bestand des Baumes gefährdet sein (was wohl der Fall sein wird), müssen Sie aber nachweisbar Ihrem Nachbarn Gelegenheit zu Schutzmaßnahmen geben (OLG Köln, Urteil vom 23.06.1993, Az.: 13 U 274/92).

Daher ist es wichtig, dem Nachbarn mitzuteilen, dass Sie nach Fristablauf dann auf seine Kosten einen Fachbetrieb mit der Kappung des Überhangs beauftragen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!