E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.820 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

P Konto

| Preis: 55 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Ich habe eine Kontopfändung erhalten und daraufhin das Girokonto in ein P-Konto umgewandelt. Ich habe einen erhöhten Freibetrag , aber es gehen trotzdem €600 mtl verloren. Ich möchte das Gehalt zukünftig bei meinem anderen Konto bei einer anderen Bank überweisen lassen. Ist das sinnvoll? Mach ich mich strafbar? Die Ratenzahlung von €200 mt an den Gläubiger werde ich ja erfüllen.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:


Die Eröffnung eines weiteren Kontos als Gehaltskonto ist nicht zu beanstanden. Sie können danach ein weiteres Konto eröffnen und das Gehalt auf dieses Konto überweisen lassen. Die Umleitung des Gehaltes auf ein anderes Konto stellt keine Verschleierung der Einnahmen oder der Vereitelung der Zwangsvollstreckung dar.

Allerdings kann der Gläubiger auch dieses Konto pfänden, wenn er von Konto Kenntnis erlangt. Insoweit ist es sinnvoll den Vergleichsbetrag von einem Konto vorzunehmen auf das nicht das Gehalt überwiesen wird, da der Gläubiger durch die Überweisung ggfs. von dem Konto Kenntnis erlangt.

Schließlich besteht auch die Gefahr einer Gehaltspfändung, wenn die Kontopfändung des Gläubigers erfolglos bleibt.

Im Ergebnis ist die Veranlassung zur Überweisung des Gehaltes auf ein anderes Konto nicht strafbar und nicht zu beanstanden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und einen hilfreichen Überblick verschaffen.

mit besten Grüßen

Marcus Schröter

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Ähnliche Fragen