E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.554 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Nießbrauch und Eigenbedarfskündigung

| Preis: 59 € | Kaufrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto in unter 1 Stunde

Ich möchte ein mit Nießbrauch belastetes Haus kaufen. Die Nießbraucherin würde auf den Nießbrauch gegen Abfindung verzichten. Die Nießbraucherin hat das Haus aber vermietet. Kann ich nach Erwerb des Hauses und des Nießbrauches wegen Eigenbedarf kündigen oder steht dem §1056 Abs. 2 S. 2 BGB entgegen?


Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Das LG Frankfurt/Main hat in seinem Urteil vom 16.09.2005, Az.: 2/17 S 34/05 diesen Fall wie folgt entschieden:

"Leitsatz
In einen vom Nießbraucher eines Grundstücks abgeschlossenen Mietvertrag tritt mit Beendigung des Nießbrauchs der Eigentümer des Grundstücks ein. Hat der Nießbrauch durch Verzicht des Nießbrauchers geendet, so kann der Eigentümer eine Kündigung erst ab dem Zeitpunkt aussprechen, zu dem der Nießbrauch ohne den Verzicht geendet hätte (§ 1056 Abs. 2 S. 2 BGB). Bis zu diesem Zeitpunkt ist dem Eigentümer auch die Ausübung seines Sonderkündigungsrechts gem. § 1056 Abs. 2 S. 1 BGB verwehrt."

Ist der Mietvertrag vom Nießbraucher über die Dauer des Nießbrauches hinaus geschlossen worden, muss der Eigentümer geschützt werden, weil er nicht an einen Mietvertrag gebunden sein darf, den der Nießbraucher unter Überschreitung seiner Nutzungsrechte über die Dauer des Nießbrauchs hinaus geschlossen hat.

Sofern der Mietvertrag innerhalb der Nießbrauchszeit enden würde, ist der Mieter schutzbedürftig. Er soll seine Rechte aus dem Mietvertrag nicht dadurch verlieren, dass der Nießbraucher als Vermieter den Nießbrauch durch Verzicht vorzeitig beendet und sich dadurch selbst außer Stande setzt, den Mietvertrag weiter bis zu seinem Ablauf zu erfüllen.

Aus diesem Grunde schiebt § 1056 Abs. 2 S. 2 BGB die Kündigungsbefugnis des in den Mietvertrag eingetretenen Eigentümers bis zum ursprünglich vorgesehenen Ende des Nießbrauchs hinaus.

Unter Berücksichtigung dieser Rechtsprechung werden Sie von daher mit dem Ausspruch von Kündigungen abwarten müssen, bis der Nießbrauch entsprechend der Vereinbarung geendet hätte.


Mit freundlichen Grüßen

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!