E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Mein Ziel ist Ihr Vertrauen durch professionelle Rechtsberatung zu fairen Preisen zu gewinnen. Egal ob Sie vor Ort in Neckartenzlingen oder sonstwo in Deutschland kompetenten Rechtsrat benötigen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.944 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Mitgliedschaft Fitnessclub

| Preis: 80 € | Vertragsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Johannes Kromer in unter 2 Stunden

die Mitgliedschaft im Fitnessclub wurde von mir gekündigt,
Mein Neurologe hat mir das Training im Fitnesscclub untersagt. Bescheinigung liegt
auch dem Fitnessclub vor. Die weigern sich die Kündigung durch die ärztliche Bescheinigung anzuerkennen.
Was ist zu tun ?


Sehr geehrter Ratsuchender,

der Bundesgerichtshof hat im Jahr 2012 entschieden, dass ein wichtiger Grund im Sinne des § 314 Abs. 1 BGB zur Kündigung des Fitnessstudio-Vertrages vorliegen kann,  wenn das Mitglied die Leistungen des Studios aufgrund Krankheit nicht mehr nutzen kann, vgl. BGH, Urteil vom 8.2.2012, Az. XII ZR 42/10.

Der BGH hatte sich in dieser Entscheidung auch damit auseinanderzusetzen, wie das Vorliegen der Krankheit nachzuweisen ist. In diesem Fall hatte das Fitness-Studio eine Klausel wonach das Mitglied ein ärztliches Attest vorlegen muss, aus dem sich Art und Umfang der Erkrankung ergeben. Das sah der BGH als zu weit gehend an. Natürlich habe das Studio ein Interesse daran, einen Missbrauch zu verhindern, dafür sei aber die Vorlage eines ärztlichen Attestes ausreichend, aus dem sich ergibt, dass eine sportliche Tätigkeit des Kunden nicht mehr möglich ist. Ich gehe davon aus, dass dies bei Ihnen der Fall sein wird.

Der nächste Schritt aus Ihrer Sicht könnte daher sein, die Zahlung der Mitgliedsbeiträge einzustellen, oder evtl. vorausgezahlte Beiträge zurückzufordern.

Wichtig zu wissen für Sie ist jedoch, dass bei einer etwaigen gerichtlichen Auseinandersetzung die sogenannte Darlegungs- und Beweislast bei Ihnen liegt. D.h. Sie müssen beweisen, dass Sie aufgrund von der Erkrankung keinen Sport mehr treiben können. Die Vorlage des ärztlichen Attests erbringt hierfür nur einen Anscheinsbeweis. D.h. das Fitnessstudio hat die Möglichkeit den Anschein dadurch zu beseitigen, dass es konkrete Umstände vorträgt, weshalb das Attest unrichtig ist.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Kromer, Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

hervoragende Auskunft

Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare
Kunde
27.04.2018 12:16 Uhr
der Fitnessclub gibt keine Ruhe wegen der Mitgliedsbeiträge.
Obwohl das Attest des Neurochirurgen Ihnen vorliegt,schreiben Sie mir das das Training vorteilhaft wäre.
Was kann ich tun ?
Johannes Kromer
27.04.2018 14:53 Uhr
Haben Sie die Beiträge bereits gezahlt?
Kunde
29.04.2018 09:45 Uhr
die Beiträge werden vom Fitnessclub per Lastschrift abgebucht.
Sie werden von mir zurückgegeben.
Kunde
02.05.2018 09:31 Uhr
leider noch keine Antwort auf meine Rückfrage vom 29.04.
Johannes Kromer
02.05.2018 09:36 Uhr
Sie sollten - falls noch nicht geschehen - das Lastschriftmandant widerrufen.

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie eine sogenannte negative Feststellungsklage einreichen mit der rechtskräftig festgestellt wird, dsas das Studio keine Ansprüche mehr gegen Sie hat.

Alternativ können Sie aber auch abwarten, ob das Studio tatsächlich den Klageweg bestreiten wird und aus deren Sicht rückständige Beiträge einklagt.