E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.900 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Mieter verweigert Besichtigung

| Preis: 42 € | Immobilienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 1 Stunde

Ich habe ein 3 Familienhaus, dieses möchte ich verkaufen. Ich muß mit den
Kaufintressenten das Haus und die Mietwohnungen besichtigen. Ich habe die Mieter 8 Tage vorher darüber informiert, 2 Mieter haben nichts dagegen, aber eine Mieterin verweigert mir und den Kaufintressenten ihre Wohnung zu betreten. Habe ich eine Rechtliche Möglichkeit die Wohnung zu betreten.
Kann ich notfalls mit einer Kündigung drohen und Kündigen.
Gruß
H.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


Sie haben kein Selbsthilferecht. Das bedeutet, Sie dürfen sich ohne Genehmigung des Mieters keinen Zutritt verschaffen.


Verweigert der Mieter den Zugang, können Sie seine Genehmigung aber durch eine gerichtliche Entscheidung ersetzen.

Die Klage würde auf Duldung der Besichtigung lauten.

In dringenden Fällen kann eine einstweilige Verfügung beantragt werden. Dazu müssten Sie aber eine besondere Eilbedürftigkeit glaubhaft machen, was nicht unproblematisch ist. Denn die meisten Gerichte sind der Auffassung, dass ein Hauptverfahren (normales Verfahren) ruhig abgewartet werden könne und man kein Eilverfahren benötigt.


Verweigert der Mieter wie bei Ihnen den Zugang ohne nachvollziehbare Gründe, macht der Mieter sich schadensersatzpflichtig. Denn die Zugangsgewährung ist immer zumindest eine nebenvertragliche Pflicht des Mieters. Bei einem Verstoß verletzt der Mieter also seine Pflichten aus dem Mietvertrag.

Entsteht Ihnen dadurch ein nachweisbarer Schaden, könnten Sie diesen Schaden dann beim Mieter geltend machen.


Und für die Verweigerung könnten Sie dem Mieter letztlich auch tatsächlich kündigen. Allerdings wird es beim ersten Verstoß noch nicht möglich sein. Möglich wäre aber zumindest eine Abmahnung.

Nach mehreren Abmahnungen wegen mehreres Verweigerungen könnten Sie dann die Kündigung aussprechen. Eine vorzeitige Kündigung wegen einer einmaligen Verweigerung wäre also unwirksam


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2

26135 Oldenburg

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung sie wurde
sehr ausführlich beantwortet und sehr schnell.
Gruß
H.