E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage

Maximum für Beschränkt abziehbare Sonderausgaben

| Preis: 33 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Ich bin verheiratet, Alleinverdiener. Meine Frau hat keine steuerpflichtigen Einnahmen und ist familienversichert. Wir sind zusammenveranlagt.

Mit Rentevers.-Beiträgen in 2019 in Höhe von 14.955,- , KV-Beiträgen 8.277,- und PV-Beiträgen 1.797,- errechnete mir das FA als Summe der abziehbaren Vorsorgeaufwendungen 10.486,-. Darüberhinausgehende Beiträge zur Firmenrente, Versicherungen, etc wurden vom FA nicht mehr anerkannt mit dem Hinweis, daß der Höchstbetrag für die beschränkt abziehbaren Sonderausgaben schon erreicht ist.

Frage 1: Ich habe jetzt gelesen, daß der Höchstbetrag für Verheiratete aber doch 48.610 Euro ist.
Wieso werden dann weitere Aufwendungen abgelehnt ?
Frage2: Ich habe vor, die zukünftige Rente meiner Frau durch freiwillige Zahlungen aufzustocken.
Würden diese dann hoffentlich steuerlich als Aufwendungen anerkannt? Und wenn ja, mit welcher Begründung UND bis zu welcher Höhe pro Jahr? Wie gesagt meine Frau hat im Moment keinerlei beschränkt abziehbare Sonderausgaben, bei werden die o.g. Summen noch ca4 Jahre so weiter gehen.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Höhe der beschränkt abziehbaren Vorsorgeaufwendungen erscheint mir plausibel.

Sie errechnet sich etwa (genau kann ich es ohne Unterlagen nicht ermitteln) wie folgt:

Rentenversicherungsbeiträge:

14.955 € x 80 % abzüglich Arbeitgeberanteil (angenommen 1/2 von 14.955 =7.497) = 4.467 €

Krankenversicherungsbeiträge (Basisversorgung):

8.277 € abzüglich 4 % bei Krankengeldanspruch 331 € abzüglich Arbeitgeberzuschuss (angenommen 1/2 von 8.277 = 4.138) = 3.808 €

Pflegeversicherung: 1.797 €

Ergibt 10.072 €

Damit erscheint der Wert des Finanzamts plausibel (die Abweichung zu meinem Wert liegt wahrscheinlich beim Arbeitgeberzuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung).

Der sonstige Vorsorgeaufwand (Versicherungen, Zuzahlung Firmenrente etc.) ist bei der Höhe der Krankenversicherungsbeiträge über dem Höchstbetrag von 3.800 € nicht mehr abziehbar. Der Höchstbetrag, den Sie nennen, bezieht sich lediglich auf die Rentenversicherungsbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung oder Rürupverträgen (Höchstbetrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung, bei Verheirateten mit gemeinsamer Veranlagung verdoppelt sich dieser, somit kommen Sie auf Ihre ca. 48.000 €; wenn Sie (bspw. als Beamter) Pensions- oder Ruhegehaltsansprüche ohne eigene Beiträge erwerben, vermindern sich die Höchstbeträge).

Im Rahmen dieser Zuzahlungen können Sie eigene Zahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung leisten, die dann wiederum steuerlich wirksam werden (allerdings um den jährlich sich erhöhenden entsprechenden Prozentsatz und die Arbeitgeberanteile gekürzt).

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd T.
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnelle und ausführliche online-Beratung, TOP!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde
04.11.2020 19:51 Uhr
Sehr geehrter Herr T., vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Erlauben Sie mir, daß ich nochmal konkret nachfrage, da Sie den Begriff "EIGENE Zahlungen in die gesetzl. RV" verwenden. Wenn ich Sie richtig verstehe, könnte meine Frau in den nächsten Jahren z.B. jeweils 20.000 Eur in IHRE eigene Rentenversicherung einzahlen und diese würden steuerlich wirksam werden im Rahmen des ca Maximums 48.000 Eur (Erhöhung, AG-Anteile, etc jetzt mal weggelassen)?

Vielen Dank im Voraus und mit freundlichen Grüßen

T. M.
Bernd Thomas
04.11.2020 20:02 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

dies ginge, aber nur die gesetzliche Rentenversicherung, in berufsständiges Versorgungswerk/ landwirtschaftliche Alterskasse oder in einen Rürup-Rentenvertrag (Basisversorgung).

Mit freundlichen Grüßen

Bernd T.
Steuerberater

PS: Leider schneidet die Software manchmal meinen ausgeschriebenen Namen ab, wenn der Fragesteller einen Vornamen trägt, der meinem Nachnamen gleichlautet. Ich bitte dies zu entschuldigen, darauf habe ich leider keinen Einfluss.
Kunde
04.11.2020 20:07 Uhr
Alles klar, vielen Dank und schönen Abend noch!

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 78.464 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier