E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin und Mediatorin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Ich biete Beamtenrecht, öffentliches Dienstrecht, Urheberrecht, Markenrecht, Mietrecht, E-Commerce, Vereinsrecht"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.526 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Markenschutz und Urheberrecht

| Preis: 61 € | Markenrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin und Mediatorin Dr. Nicole Koch, LL.M.

Sehr geehrte Frau Dr. Koch,

wir verkaufen bei eBay und über die Homepage Antiquitäten, aber auch altes und antikes Spielzeug.
Dabei erwähnen wir natürlich in den Artikelbeschreibungen auch Marken-Namen wie "Steiff" oder "Meissen" und andere. Ebenso erkennt man auf den Artikelfotos Marken-Zeichen wie Knopf, Fähnchen bei Steiff, oder Porzellanmarken.
Müssen wir dabei hinsichtlich Markenschutz und Urheberrecht Angaben in den Artikelbeschreibungen machen ? Gibt es Verbote ?

Mit freundlichen Grüßen
M. B.


Sehr geehrter Fragesteller,


beim Verkauf eines Markenprodukts dürfen Sie den Markennamen in Ihrem Angebot erwähnen und ein Bild mit der Abbildung des zu verkaufenden Produkts in das Angebot einfügen. Stellen Sie jedoch unmissverständlich klar, ob Sie ein offizieller Händler/Wiederverkäufer sind oder nicht.

Die Manipulation von Suchen durch Verwendung von nicht zum Artikel gehörenden Markennamen in Artikelbezeichnungen, um die Aufmerksamkeit von Käufern zu erregen, stellt ebenfalls einen Missbrauch von Marken dar, der nicht statthaft ist.

Jede Form der Täuschung ist also natürlich verboten.

Wenn Sie aber ein Markenprodukt verkaufen können Sie dies auch mitteilen und den Artikel abbilden.

Sie finden diese Angaben auch direkt bei ebay.

Ist Ihnen hiermit bereits geholfen, oder haben Sie noch Rückfragen? Sie können sich im Rahmen dieser Beratung gerne weiterhin an micih wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. N. Koch, LL.M.
Rechtsanwältin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Meine Fragen und Rückfragen wurden ausführlich beantwortet, Unsicherheiten dadurch ausgeräumt.
Vielen Dank.

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
14.08.2017 10:47 Uhr
Sehr geehrte Frau Dr. Koch,

danke für Ihre Antwort.

Ich habe noch etwas Klärungsbedarf.

Ist Ihr Satz-
„Stellen Sie jedoch unmissverständlich klar, ob Sie ein offizieller Händler/Wiederverkäufer sind oder nicht.“- so gemeint, dass klar sein muss, dass ich ein gewerblicher Anbieter bin ?
Denn „offizieller“ oder „Vertragshändler“ für alte und antike Artikel gibt es nicht.

Meine Frage - „Müssen wir dabei hinsichtlich Markenschutz und Urheberrecht Angaben in den Artikelbeschreibungen machen ? “ ist somit für meine spezielle Situation als Antik-Händlerin noch offen.

Weiterhin schreiben Sie „...ein Bild...“. Ist das wörtlich gemeint ? Ich verwende immer mehrere Bilder, natürlich alle selbst vom Artikel gefertigt.

Mit freundlichen Grüßen
M. B.
Dr. Nicole Koch, LL.M.
15.08.2017 16:22 Uhr
Sehr geehrter Fragsteller,

Sie können natürlich auch mehrere Bilder einstellen.

Es ist so zu verstehen, dass Sie angeben, ob sie ein offizieller Händler oder - alternativ - ein Wiederverkäufer sind. Beides dürfte bei Antiquitäten und alten und antiken Spielsachen nicht der Fall sein.

Wenn Sie z.B. ein Steiff-Stofftier anbieten, können Sie dies auch so benennen und ein Foto beifügen.

Generell dürfen Sie beim Verkauf von gebrauchten Artikeln den Markennahmen nennen und den Artikel abbilden!

Probleme gibt es nur dann, wenn man in seinen Angeboten erkennbar oder versteckt Markennamen angibt, ohne einen entsprechenden Artikel anzubieten. Dies geschieht, um Leute auf die Seite zu locken und ist eine Täuschung.

Ist Ihnen die Antwort nun klarer geworden? Andernfalls fragen Sie bitte gerne noch einmal nach.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. N. Koch, LL.M.
Rechtsanwältin