E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.925 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Lohnt sich meine Idee (Kleingewerbe)?

| Preis: 44 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrter Herr Thomas,

ich arbeite als Vollzeit Angestellte in einem Software Unternehmen und verdiene 45.000 Euro brutto jährlich, Steuerklasse 1, Kirchensteuer, ledig.

Zusätzlich habe ich einen Nebenjob (geringfügig beschäftigt also 450 Euro Basis). Nun habe ich die Idee ein Kleingewerbe anzumelden um als Reiseverkehrskauffrau (meine erste Ausbildung) nebenher Geld zu verdienen. Ich hätte bereits mehrere Auftraggeber, Scheinselbständigkeit ist also ausgeschlossen.

Nun ist meine Frage ob sich das ganze finanziell überhaupt lohnt.

Ich würde monatlich ca. 1000 Euro mit dem Kleingewerbe verdienen. Jährlich also 12.000 Euro. Nun wird ja Haupteinkommen und Nebengewerbe zusammen versteuert. Nehmen wir ich habe im ersten Jahr Ausgaben von 2.000 Euro. Dann wären wir bei 55.000 Euro die zu versteuern sind.

Wie kann ich nun meine Steurlast (Einkommenssteuer, Soli, Kirchensteuer) ausrechnen? Ich habe nun meine Steuerlast für meinen Hauptjob berechnet (45.000 Euro Brutto) und meine Steuerlast für meinen Hauptjob + Nebengewerbe (55.000 Euro). Anschließend habe ich die Differenz berechnet. Meine Steuerlast für meinen Hauptjob beträgt 12016,78 Euro. Meine Steuerlast für Hauptjob und Nebengewerbe 16577,31 Euro. Das heißt ich muss für das Nebengewerbe ca. 4500 Euro Steuern zahlen? Das sind monatlich 375 Euro. Von den 1000 Euro bleiben also 625 Euro übrig.

Stimmen meine Berechnungen? Habe ich etwas vergessen?

Wann ist die Steuer für das Nebengewerbe fällig? Jährlich wenn der Steuerbescheid kommt?

Kann ich einen Hauptjob, einen steuerfreine 450 Euro Basis Nebenjob und ein Kleingewerbe paralell laufen lassen?

Danle & viele Grüße

Clara Etle


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Ihr Rechenweg ist grundsätzlich sinnvoll.

Sie ermittel Ihre Steuerlast zuerst ohne, dann mit dem Gewinn, dann haben Sie etwas vereinfacht die Grenzsteuerbelastung ermittelt und können das als Näherungswert benutzen.

Allerdings erscheinen mir Ihre Ergebnisse unplausibel, denn die Steuerbelastung bei einem Arbeitslohn von 45.000 € sollte deutlich geringer sein.  Wenn bei 45.000 € Bruttoarbeitslohn ein zu versteuerndes Einkommen (nach Abzug Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen etc.) von z.B. 37.000 € entsteht, wäre die Steuerbelastung nach Grundtabelle 2017 bei 7.715 €. Wenn dann inklusive eines Gewinns aus Gewerbebetrieb 47.000 € zu versteuerndes Einkommen vorhanden sind, beträgt die Einkommensteuer nach Grundtabelle 2017 11.376 € (jeweils zuzüglich Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer ca. 9% je nach Bundesland).

Die Steuer ist nach der Veranlagung (also nach nachträglich) zu entrichten, allerdings kann das Finanzamt vierteljährliche Vorauszahlungen festsetzen. Dies wird auch regelmäßig so gehandhabt, wenn eine höhere Nachzahlung entsteht. Sie können auch selber die Festsetzung von Vorauszahlungen beantragen.

Es besteht keine Beschränkung hinsichtlich der Kombination von Minijob, Gewerbebetrieb und sozialversichungspflichtiger Hauptbeschäftigung.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas

Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!