Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Lohnabrechnung prüfen

| Preis: 76 € | Vertragsrecht
Beantwortet

Guten Tag,
Anbei sende ich meine Lohnabrechnung für Monat August 2017.
Ich möchte bitten um Überprüfen.
Ist I und II teil, weil das Zuschläge sind immer in nächste Monat bezahlt/berechnet.
Meine denken sind hier Fehler.
1. Abrechnung I hat Grundgehalt abzüglich 81,33€ für Jobticket und Zuschläge von Monat Juli. Aber meine netto minus Jobticket gibt die Summe 1.493,41€ welche sehen wir bei die Abrechnung II.
2. Wenn ich richtig sehe wird bei Abrechnung II von netto abgezogen die netto Summe von Abrechnung I schon mit abgezogene Jobticket. Wo wir sehen wird noch mal 81,33€ abgezogen aber bei Brutto nicht drauf geschrieben Jobticket.
Ich vermute mein Arbeitgeber kassiert vor mir zwei mal im Monat Jobticket.

Meine Fragen:
- überprüfen Sie ob ich recht habe?
- wenn ich recht habe was soll ich dem Arbeitgeber schreiben?
- ob kann ich verlagen Rückzahlung? Auch seit 2013 Jahr?
- das die Summe 81,33€ nicht im brutto ausgeschildert ist ist es Steuerhinterziehung?

Bitte um Rückmeldung und Überprüfung.

Vielen Dank
AZ

Antwort des Experten

Sehr geehrter Fragensteller,

es liegt kein doppelter Abzug vor, auch wenn die Rechnung in der Tat ein wenig unübersichtlich ist.

Wie Sie erkennen können wird das Brutto von 2.331,00 € ohne Abzug auch als erstes auf Seite II geführt. Dann kommen die Zuschläge, die es auf 2.840,25 € erhöhen. Erst dann werden die Abzüge durchgeführt.

Die Rechnung ist also insofern korrekt. Sie müssen sich I als allgemeine Rechnung vorstellen, die auf Seite II aber noch einmal neu aufgemacht wird.

Allerdings könnte der Nettoabzug des Tickets hier dennoch steuerrechtlich falsch sein.

Vertieft zu den Feinheiten:
http://www.scholz-steuer.de/index.php/steuerinformationen-17/items/jobticket-als-sachbezug-darauf-muessen-sie-achten.html

Doppelt wird aber nicht abgezogen.

UU versuchen Sie die Ticketkosten als Werbungskosten anzusetzen bei der Steuer.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Vertragsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Schnell und sachlich. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrter Herr Saeger,
Mir geht um netto Betrag nicht Brutto weil da ist Jobticket nicht zu sehen. Auf I Abr. Ist netto minus Jobticket und plus Zuschläge von letzte Monat. Und die ende Summe wurde mir überwiesen.
Auf II Abr. Ist Summe netto minus Jobticket minus Prämie welche geht auf schoopingkarte und die Summe netto welche mir schon bezahlt wurde.
Beteutet Jobticket schon abgezogen wird noch mal abgezogen.
Ich sehe es so. Wenn der Jobticket bei II Abr. Als brutto eingetragen wird denke ich dann ist korrekt.
Oder?

Beste Grüße
AZ
27.09.2017 11:08 Uhr
Kund*in
Sehr geehrter Fragensteller,

wenn im Arbeitsvertrag das Ticket als Lohnbestandteil aufgeführt wäre, dann müsste es zwingend im Brutto Anteil stehen. Auch, wenn man sich anderweitig darauf geeinigt hätte, dass es ein Lohnbestandteil sein soll.

Das ist zutreffend.

MfG
D. Saeger
- RA -
27.09.2017 11:16 Uhr
Kund*in
Insofern ist uU eine Rückanpassung bis 2014 möglich. Etwaige Ansprüche verjähren zu Jahresende.

In Arbeits- und / oder Tarifverträgen können aber auch kürzere Frist und besondere Formerfordernisse der Geltendmachung vereinbart werden.

MfG
RA Saeger
27.09.2017 11:22 Uhr

ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche