E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.640 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Liquidationsbegleichung Leichenschau bei ausgeschlagenem Erbe

| Preis: 47 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

Das Erbe meiner Mutter habe ich ausgeschlagen.
Bin ich verpflichtet die Liquidation des Arztes für die Leichenschau zu begleichen?
Ich habe den Arzt nicht beauftragt.
Der Arzt war für das Hospiz tätig und wurde von den Mitarbeitern beauftragt, die Leichenschau vorzunehmen.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),



auch wenn Sie nicht Erbe sind, werden Sie als Kind diese Kosten grundsätzlich zahlen müssen:



Nach § 24 BestattG tragen diese Kosten die, die die Beerdigungskosten zu tragen haben.

Und auch wenn es wundert - eine Erbausschlagung entbindet die Kinder nicht von Kosten.

Zwar trägt grundsätzlich der Erbe die Kosten. Gibt es aber - aufgrund Erbausschlagung - keine Erben, haften dann wieder die unterhaltspflichtigen Kinder nach § 1615 Abs. 2 BGB.


Gibt es also keine Erben, sind Sie als - grundsätzlich unterhaltspflichtiges - Kind zur Kostentragung verpflichtet.



Daran ändert auch nichts, dass der Arzt von Mitarbeitern des Hospiz beauftragt worden sind, da dann die Regeln der Geschäftsführung ohne Auftrag greifen, wonach das unterhaltspflichtige Kind gesetzlich Auftraggeber wird.

Daher werden Sie zahlen müssen.



Allerdings nur in angemessener Höhe. Häufig werden enorme Kosten ungerechtfertigt verlangt. Die Rechungshöhe sollten Sie daher überprüfen.



Gibt es noch Geschwister, hätten Sie einen Ausgleichsanspruch pro Kopf.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Prompte Antwort. Ich bin sehr zufrieden