E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.259 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Kurze Frage: Voraussichtlicher Wertverlust bei einer Teilungsversteigerung

| Preis: 54 € | Erbrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 1 Stunde

Hallo Frau True-Bohle,

Ein kurze Frage:
Ein Haus mit zwei Eigentümern mit einem 50% Nießbrauch auf einem ideellen hälftigen Anteil (Nießbrauch aber notariell am gesamtem Grundstück ohne Teilungserklärung) würde bei einer Teilungsversteigerung sicherlich weniger Gebote und einen kleineren Erlös bringen als ein Haus ohne Nießbrauch-Belastung.

Bei einer Teilungsversteigerung geht man laut meiner Recherche von mind. 25% Wertminderung aus. Aufgrund des zusätzlichen Nießbrauchrecht könnte man hier sicherlich noch mehr Wertverlust erwarten?

Was wäre ihre Schätzung der Wertminderung insgesamt?

Besten Gruß
M. Arnold


Sehr geehrter Ratsuchender,

selbstverständlich wird auch das Nießbrauchsrecht zu berücksichtigen sein.

Bei der Wertermittlung für das durch ein Nießbrauchsrecht belastete Grundstück ist zunächst der Verkehrswert ohne Berücksichtigung des Nießbrauchs zu ermitteln. Von dem so ermittelten Verkehrswert ist die Wertminderung abzuziehen, die das belastete Grundstück durch Einräumung eines Nießbrauchs erfährt.

Die Wertminderung ist nach ihrem wirtschaftlichen Nachteil zu bemessen.

Zu beachten ist dabei, dass dem Berechtigten die komplette wirtschaftliche Nutzung des Hauses übertragen – ein neuer Käufer profitiert davon also nicht, so dann in der Regel und nach der Erfahrung mindestens weitere 25% in Abzug zu bringen sind.

Da es aber vonb vielen Einzelfaktoren abhängt, wird eine verlässliche Berechnung nur ein Sachverständiger anhand aller Zahlen und Gesamtumstände vornehmen können.

Insoweit könnten Sie aber auch einen Immobilienkaufmann heranziehen, der Ihnen ggfs. den genauen Wert dann berechnen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!