E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Facebook Login mit Google
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
Beratungsschwerpunkte: Immobilienbesteuerung, Kapitalvermögen, Lohnabrechnung, Mehrwertsteuer, Steuererklärung, Steuerklassen, Umsatzsteuer, Vereinsbesteuerung / Gemeinnützigkeit, Vermietung / Verpachtung, Vorsteuer, Buchhaltung, Kostenrechnung
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.824 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Kosten für die Doppelte Haushaltsführung

27.05.2018 | Preis: 44 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 2 Stunden

Fragestellung

Sehr geehrter Herr Thomas,

seit dem 01.01.2017 habe ich meinen Hauptwohnsitz von Brandenburg an der Havel in die Stadt Gifhorn verlagert. Dort wohne ich gemeinsam mit meiner Freundin in ihrer Eigentumswohnung. Meinen Zweitwohnsitz habe ich in Brandenburg an der Havel angemeldet. Dort arbeite ich und wohne an einigen Wochentagen in einer kleinen 1-Zimmer Wohnung (35 m2, 350,00 € monatliche Warmmiete exkl. Kosten für Strom, Internet, Mietvertrag vorhanden).

Für die Nutzung der Wohnung in Gifhorn erhält meine Freundin eine monatliche Mietzahlung in Höhe von 500,00 €. Die Zahlung wird mit dem Betreff: "Mietzahlung inkl. Nebenkosten" auf das Bankkonto meiner Freundin überwiesen. Einen separaten Mietvertrag haben wir nicht geschlossen.

Ich möchte die Kosten für die doppelte Haushaltsführung steuerlich absetzen. Genügen als Beweis für die doppelte Haushaltsführung die Überweisungsbeläge oder muss zwingend ein Mietvertrag zwischen meiner Freundin und mir vereinbart werden? Welche Beweispflicht habe ich allgemein, damit die doppelte Haushaltsführung vom FA akzeptiert wird?

Weiterhin ist wichtig zu wissen, ob meine Freundin die von mir geleisteten monatl. Mietzahlungen in ihrer Steuererklärung angeben muss (Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung). Wie oben geschrieben, lebe ich gemeinsam mit meiner Freundin in Ihrer Eigentumswohnung.

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen!

B. N.

Antwort des Experten

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Eine aus beruflichem Anlass begründete doppelte Haushaltsführung liegt auch dann vor, wenn ein Arbeitnehmer seinen Haupthausstand aus privaten Gründen vom Beschäftigungsort wegverlegt und er darauf in einer Wohnung am Beschäftigungsort einen Zweithaushalt begründet, um von dort seiner Beschäftigung weiter nachgehen zu können. Voraussetzung ist, dass in Gifhorn der Mittelpunkt der Lebensinteressen liegt.

In Bezug auf den Haushalt in Gifhorn reicht es, wenn Sie Ihre Beteiligung an den Kosten des Haushalts nachweisen. Hierfür sollten die Überweisungen ausreichen, auf Anforderung des Finanzamts sind aber noch weitergehende Auskünfte zu erteilen.

Familienheimfahrten werden nur anerkannt, soweit sie tatsächlich durchgeführt werden, hier verlangt das Finanzamt gegebenenfalls Nachweise. Diese können, beispielsweise durch Nachweis der Jahresfahrleistung, Tankquittungen oder ähnliche Nachweise.

Ihre Freundin erzielt mit der Vermietung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, diese muss sie im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung angeben.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas

Steuerberater

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

489 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde - 27.05.2018 18:27:

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Bzgl. der Angabe der Mieteinkünfte in der Einkommensteuererklärung meiner Freundin habe ich noch eine Frage.

Müssen die Einküfte aus Vermietung und Verpachtung tatsächlich angegeben werden? Denn vor etlichen Jahren gab es, lt. meinen Recherchen, ein Urteil vom Bundesfinanzhof (AZ IX R 100/93), dass, wenn Partner in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in einer Eigentumswohnung zusammenleben, der Eigentümer die Wohnung nicht steuerrechtlich wirksam an den Partner vermieten kann und insofern die "Mieteinkünfte" nicht angegeben werden müssen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Bernd Thomas - 27.05.2018 19:18:

Sehr geehrter Fragesteller,

dieses Urteil ist noch anwendbar (siehe R 21.4 "Nichteheliche Lebensgemeinschaft" EStR), solange es sich um eine gemeinsam genutzte Wohnung und eine Beteiligung an den Kosten der gemeinsamen Lebensführung handelt. Solange Ihre Zahlungen in diesem Rahmen bleiben, kann Ihre Freundin somit auf eine Abgabe der Anlage V verzichten.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater