E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt Kriminaldirektor aD)
Termin?




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Willkommen in einer etwas anderen Kanzlei: Mit über 30-jähriger Erfahrung in Praxis (öfftl. Dienst + Anwalt) und Lehre (Lehrauftrag FHS öfftl. Verwaltung NRW) biete ich Beratung und ggf. bundesweite Vertretung. Unkonventionell und unbürokratisch. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.422 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Kokain im Darknet bestellt aber niemals bekommen.

| Preis: 48 € | Strafrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Kriminaldirektor aD Willy Burgmer

Angenommen jemand hätte 1 Gramm Kokain im Darknet bestellt und diese durch den nicht zurückverfolgbaren krypto Währungs Anbieter: monero bezahlt, diese Ware wurde jedoch niemals angeliefert, sprich der Käufer wurde klassisch abgezockt.

Müsste der Käufer noch mit rechtlichen Schritten rechnen falls der Verkäufer in Zukunft mit Bestellisten oder ähnlichem aufgegriffen wird?


Gerne zu Ihrer Frage:

§ 29 BtMG lautet:

1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft,

Und Absatz 2:

(2) In den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 5 oder 6 Buchstabe b ist der Versuch strafbar."

Demnach hat sich „Jemand“ (J)  bereits strafbar gemacht, auch wenn der „Erfolg“ ausgeblieben ist.

Falls „der Verkäufer in Zukunft mit Bestelllisten oder ähnlichem aufgegriffen wird“, könnte theoretisch J auch mit einem Ermittlungsverfahren  zu rechnen haben. Wobei die Behörden (Polizei/Staatsanwaltschaft) weniger Interesse an Käufern sog. geringer Mengen zum Eigenverbrauch haben. Sondern solche komplexen und aufwändigen Verfahren explizit gegen die Hintermänner und Organisationen führen und dabei Menschen wie J lieber als Zeugen gewinnen möchten.

Hier käme dann § 31 BtMG „Strafmilderung oder Absehen von Strafe“ zum Zuge:

„Das Gericht kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 des Strafgesetzbuches mildern oder, wenn der Täter keine Freiheitsstrafe von mehr als drei Jahren verwirkt hat, von Strafe absehen, wenn der Täter
1.durch freiwilliges Offenbaren seines Wissens wesentlich dazu beigetragen hat, daß eine Straftat nach den §§ 29 bis 30a, die mit seiner Tat im Zusammenhang steht, aufgedeckt werden konnte...

2. (gekürzt)

War der Täter an der Tat beteiligt, muss sich sein Beitrag zur Aufklärung nach Satz 1 Nummer 1 über den eigenen Tatbeitrag hinaus erstrecken. § 46b Abs. 2 und 3 des Strafgesetzbuches gilt entsprechend.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick verschaffen und vebleibe,
mit freundlichen Grüßen
Ihr

Willy Burmger
- Rechtsanwalt

 
War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!