Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Kleinunternehmerregelung nach § 19 Ust.G.

| Preis: 49 € | Umsatzsteuer
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zur Kleinunternehmerregelung nach Ust.G.
Von Januar bis Juli hatte ich mit meinem Partner als GbR einen Onlinehandel geführt. Nachdem wir uns getrennt haben übernahm ich den Warenbestand der GbR in mein Einzelunternehmen. Jetzt meine Fragen:
Der Umsatz der GbR betrug 2018 ca. 10 000,00 €. Im Jahr 2019 (Jan. - August) ca. 29000,00 €
hier dürfte ich ja nicht umsatzsteuerpflichtig werden?
Mein Einzelunternehmen habe ich im Jahr 2016 gegründet. War aber damit bis 2018 noch nicht tätig. Mit Übernahme des Warenbestandes der GbR wurde ich jetzt als Einzelunternehmer tätig. Wie viel Umsatz kann ich im Jahr 2019 machen um die Kleinunternehmerregelung weiter nutzen zu können?

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrter Fragesteller,
 
gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Kleinunternehmerregelung ist für jeden umsatzsteuerlichen Unternehmer getrennt zu beurteilen.

Somit ist zunächst auf Ebene der GbR zu prüfen, ob die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen werden kann.

Hierbei gilt die Umsatzgrenze von 17.500 € im Vorjahr sowie die Grenze von 50.000 € erwarteten Umsatz im laufenden Jahr. Für das erste Jahr der Tärigkeit ist jahresanteilig umzurechnen. Somit dürfte die GbR die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, wenn sie im Jahr 2018 ganzjährig umsatzsteuerlicher Unternehmer war und der erwae´rtete Jahresumsatz zu Beginn des Jahres unter 50.000 € lag.

Für die Umsätze des Einzelunternehmers kommt es auf den Beginn der unternehmerischen Betätigung (im Sinne des Umsatzsteuergesetzes) an. Wenn diese z.B. am  01.08.2019 begonnen hat, darf der erwartete Unsatz des Jahres 2019 nur 5/12 von 17.500 € betragen, also 7.290 €. Für das Jahr 2020 ist dann der Vorjahresumsatz zu prüfen, dieser dürfte dann (ohne Umsätze aus Verkäufen von Anlagevermögen und ohne steuerfreie Umsätze) ebenfalls die 7.290 € nicht überschritten haben. Zudem darf der zu erwartende Umsatz des Jahres 2020 nicht über 50.000 € liegen.

Wenn Sie als Einzelunternehmer bereits das ganze Jahr tätig waren, können Sie die vollständigen 17.500 € ausschöpfen.

Für 2020 ändert sich der Wert für den Vorjahresumsatz auf 22.000 €, gegebenenfalls wieder jahresanteilig umzurechnen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Umsatzsteuer?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar
Frage ab 49 €
Tel. 2,39 € / Min
Chat 2,99 € / Min
Termin vereinbaren
1214 Bewertungen

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
4196 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche