E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als junger Steuerberater mit über 15 Jahren praktischer Berufserfahrung im Steuerrecht habe ich bereits sämtliche Facetten des Steuerrechts kennengelernt. Meine Mandanten schätzen meine Bissigkeit aber auch die Gabe, Lösungen verständlich zu erklären"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Kfz im Besitz meines Vaters - Betriebliche Fahrten steuerlich absetzen

| Preis: 70 € | Erbschaftssteuer
Beantwortet von Steuerberater Dennis Helmbold

Wie kann ich in folgender Konstellation am besten die Fahrtkosten die ich betrieblich habe absetzen?

Halter und Käufer ist mein Vater, Eigentumsvorbehalt der kreditgebenden Bank.

Mein Vater hat es mir kostenfrei zur Nutzung überlassen, ich bezahle Benzin, Wartung und Reperatur laufen IdR über meinen Vater.

Fahrzeug wird zu ca 60-75% betrieblich genutzt.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Aus meiner Sicht bestehen hier zwei Alternativen:

1.) Ansatz pauscher KM-Sätze bzw. Ansatz der tatsächlichen Kosten:

Hierbei würden Sie pro betrieblich gefahrenen KM 0,30 €/je KM als pauschale Betriebsausgabe absetzen können. Der Ansatz weiterer Kosten ist dann nicht mehr möglich. Alternativ können Sie Ihre gezahlten Kosten (ohne Finanzierungskosten und Abschreibung des KFZ, da Sie nicht Eigentümer sind) bezogen auf die betriebliche Nutzung aufteilen und absetzen.

Beispiel:

gesamten Kosten pro Jahr: 10.000,00 Euro (KFZ-Steuer, Versicherung, Tanken)

Gesamtfahrleistung 10.000 KM (= 1 € je KM)

Fahrleistung betrieblich: 7.000 KM

Betriebsausgabe: 7.000 KM x 1,00 €/je KM = 7.000,00 €

2.) schriftliche unentgeltliche Überlassung durch Ihren Vater (eine Art Leasing) mit Zordnung zum umsatzsteuerlichen und ertragsteuerlichen Betriebsvermögen:

Ihr Vater und Sie vereinbaren schriftlich (!) eine Überlassung des KFZ (ähnlich wie Leasing) zu einem Wert von 0,00 €/Monat. Sie ordnen das KFZ Ihrem Unternehmens- und Betriebsvermögen zu.

Sämtliche Aufwendungen sind daher Betriebsausgabe, sofern die Formvoraussetzungen erfüllt sind ist der Vorsteuerabzug aus den Eingangsleistungen (z.B. Tanken) abzugsfähig.

Nachteil: ein privater Nutzungsanteil muss versteuert werden. Dies geht mit der sog. 1%-Regelung oder durch Führen eines Fahrtenbuchs.

Ggf. kommt, da eben die größen Aufwendungen des Autos (Leasing/Finanzierung) fehlen, die sog. Kostendeckelung zum tragen. Das würde bedeuten, dass der max. private Nutzungsanteil die entstandenen Kosten beträgt.

Sie müssen daher ausrechnen, was für Sie günstiger ist.

Der einfachste Weg ist aus meiner Sicht Alternative 1. Sofern Sie wenig KM in der Gesamtleistung haben, müsste dies auch der steuerlich für Sie günstigste Weg sein.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen und freue mich über Ihre Bewertung auf yourXpert.

Mit freundlichen Grüßen

Dennis Helmbold

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Antwort war ohne unnötige Umschweifungen, aber genau so umfangreich wie für die Beantwortung der Fragestellung nötig. Mir wurden mehrere Lösungsvorschläge für die Frage zur steuerlichen Gestaltung zur weiteren Kalkulation der besten Lösung gegeben.

Auf mehrere Rückfragen wurde einwandfrei geantwortet.

Antwort des Experten: Vielen Dank.

Kommentare

Insgesamt 6 Kommentare
Kunde
29.08.2019 14:38 Uhr
Ich könnte im ersterem Fall also auch die tatsächlichen Kosten belegen und vollständiges Fahrtenbuch führen um den Anteil privat/betrieblich zu kalkulieren und dann den betrieblichen Anteil monatlich / jährlich (?) als entsprechende Betriebsausgabe buchen, so dass sich im zweiten Fall der Vorteil "nur" auf den Vorsteuerabzug beschränken würde, dem dann ein etwas erhöhter Buchhaltungsaufwand gegenüber stünde, richtig?
Dennis Helmbold
29.08.2019 14:57 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Ihre Schilderung ist richtig. Allerdings bezweifle ich, dass Sie den pauschalen Wert von 0,30 € übertreffen.

Bitte bedenken Sie, dass Sie Kosten, die Ihr Vater trägt, nicht mit ansetzen können.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen und freue mich über Ihre Bewertung auf yourXpert.

Mit freundlichen Grüßen

Dennis Helmbold
Kunde
29.08.2019 15:28 Uhr
Eine letzte Rückfrage:
Wenn Versicherung und Steuern über meinen Vater laufen, hab ich ja nur Kosten mit Vorsteuer, buche also monatlich den betreffenden Anteil von den netto kosten + 19% von 2130 unentgeltliche Wertabgaben auf 4645 Verwendung von Kfz 19%Ust.
Ist das soweit richtig?
Dennis Helmbold
29.08.2019 15:34 Uhr
Ich denke so kann man das machen. Wenn Sie wirklich das Fahrtenbuch so gut auswerten können kommt am Jahresende das richtige Ergebnis heraus.
Kunde
04.09.2019 20:14 Uhr
Entstehende Kosten buche ich auch in dem Fall vergleichbar mit den Benzinkosten eines Mietwagens alle auf 6595 Fremdfahrzeugkosten und nicht wie bei nem Pkw der mir gehören würde in die entsprechenden Konten, oder?

Ansonsten auch schonmal hier zusätzlich zur Bewertung danke für die ausführliche Antwort und die einwandfreie Beantwortung der Rückfragen.
Dennis Helmbold
04.09.2019 21:28 Uhr
Technisch absolut in Ordnung. Schauen sie bitte genau auf die Überleitung in die Anlage EÜR. Dort muss der Posten KFZ Kosten für KFZ nicht im Betriebsvermögen angesprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen